Abba Kovner
Abba Kovner vorne rechts bei der Einsatzbesprechung mit Hagana-Angehörigen des Kibbuz Jad Mordechai während des israelischen Unabhängigkeitskrieges, 17. Mai 1948

Abba Kovner (auch Abba Kowner; * 14. März 1918 in Sewastopol; † 25. September 1987 im Kibbuz En HaChoresch, Israel)[1] war ein hebräischer Schriftsteller, Widerstandskämpfer und Partisanenführer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Widerstandskämpfer im Ghetto Wilna, in der Mitte Abba Kovner

Kovner wuchs in Wilna auf und war als Jugendlicher Mitglied in der Jugendbewegung Haschomer Hazair. Sein Plan nach Palästina auszuwandern, wurde durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vorerst vereitelt. Während der deutschen Besetzung von Wilna blieb Kovner in dieser Stadt, zunächst unter dem Schutz von Nonnen aus einem Kloster, und später im Ghetto. Als einer der Leiter des Ghettos Wilna beteiligte sich Kovner am bewaffneten Aufstand und veröffentlichte ein Manifest, worin er die Juden aufforderte, sich „nicht wie Schafe zur Schlachtbank“ führen zu lassen. In den Wäldern rund um Wilna bekämpfte er als Kommandeur der Fareinikte Partisaner Organisatzije während mehrerer Jahre die deutschen Besatzer.

Später gehörte Kovner zu den Gründern der Untergrundbewegung Bricha und beteiligte sich an der Fluchthilfe für Hunderttausende von Menschen aus Osteuropa in den entstehenden Staat Israel. In den letzten Jahren des Krieges und den frühen Nachkriegsjahren war er in der Nakam aktiv. Um Rache an den Nazis für die 6 Millionen ermordeten Juden zu nehmen, reiste er 1945 nach Tel Aviv, um Giftstoffe zu beschaffen. Er wurde aber bei seiner versuchten Rückkehr nach Europa vom britischen Geheimdienst verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe in Ägypten verurteilt.

Nahe Nürnberg hatten die Alliierten rund 12.000 SS-Männer interniert. Durch Kontakte in die Lagerverwaltung gelangten Nakam-Leute in die Vorratskammer, wo sie die Brotrationen mit Arsen versetzten. Die Mengen waren aber zu klein berechnet, so dass zwar 200 SS-Männer ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, aber alle überlebten.

Während seiner Haft in Ägypten schrieb Abba Kovner u. a. das Gedicht Ad lo or ("Bis es kein Licht mehr gibt", 1947).

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wurde er Mitglied des Kibbuz En HaChoresch und kämpfte seit Beginn des israelischen Unabhängigkeitskrieges als Offizier in der Giv'ati-Brigade. In den folgenden Jahren veröffentlichte er weitere Gedichtbände sowie eine Prosa-Trilogie mit Erinnerungen an die Giv'ati-Brigade.

1970 wurde er mit dem Israel-Preis ausgezeichnet. Er starb 1987 am zweiten Tag des jüdischen Neujahrsfestes und wurde in seinem Kibbuz En HaChoresch (Scharonebene zwischen Netanya und Hadera) begraben. Der israelische Politiker Meir Vilner war sein Cousin.

Literatur

Film

Weblinks

 Commons: Abba Kovner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nachruf in The New York Times Abgerufen am 1. Dezember 2010
  2. Rezension bei popmatters

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abba Kovner — Abba Kovner,de píe al centro, tomada en 1942 Abba Kovner (Sebastopol, Rusia,14 de marzo de 1918 Israel 25 de septiembre de 1987) Fue un heroe de la resistencia judía en los países bálticos, durante y después de la segunda guerra mundial.… …   Wikipedia Español

  • Abba Kovner — (1918–1987) was a Lithuanian Jewish Hebrew poet, writer, and partisan leader. He was a cousin of the Israeli Communist Party leader Meir Vilner. [ [http://www.pww.org/archives97/97 07 19 3.html] ] He was born in the Crimean Black Sea port city of …   Wikipedia

  • Abba Kovner — Aba Kovner Abba Kovner (1918 1988) était un poète, écrivain et partisan juif d origine lituanienne. Sommaire 1 Jeunesse 2 Seconde guerre mondiale 3 Vengeance 4 Œuvre littéraire …   Wikipédia en Français

  • KOVNER, ABBA — (1918–1987), Lithuanian resistance fighter and Israeli Hebrew poet. Born in Sevastopol, Russia, Kovner grew up in Vilna. He was active in the ha shomer ha Ẓa ir movement and prepared to immigrate to Ereẓ Israel but the outbreak of World War II… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kovner — is the surname of: *Abba Kovner, Lithuanian poet *Ber Kovner, Israeli politician *Bruce Kovner, American politician …   Wikipedia

  • Kovner — Kovner, auch Kowner bezeichnet: Abba Kovner Ber Kovner Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Kovner — Kọvner,   Abba, hebräischer Schriftsteller, * Sewastopol 1918, ✝Ein Hahoresh 25. 9. 1987; überlebte den Krieg als Partisan in Wilna und kam 1945 nach Israel. Hauptthemen seiner meist durch ein nervöses Stakkato geprägten Lyrik und seiner Prosa… …   Universal-Lexikon

  • Kovner, Abba — (1918 87)    Lithuanian resistance fighter and Hebrew poet. Born in Sevastopol, he grew up in Vilna. He was a commander of the Vilna Ghetto and fought the Germans as leader of the partisan groups in the surrounding forests. In 1945 he settled in… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Aba Kovner — Pour les articles homonymes, voir Kovner. Abba Kovner (1918 1987) était un poète, écrivain et partisan juif d origine lituanienne. Sommaire 1 Jeunesse 2 Seconde guerre mondiale …   Wikipédia en Français

  • HEBREW LITERATURE, MODERN — definition and scope beginnings periodization …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”