Abbad II. al-Mu'tadid
Taifa-Reich Sevilla unter Abu l-Qasim (Abbad I.) (dunkelgrün), Abbad II. al-Mu'tadid (grün) und Muhammad al-Mu'tamid (hellgrün)

Abbad II. al-Mu'tadid (* in Sevilla; † 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs Abbad I. als Herrscher von Sevilla, das dieser nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1023 als selbständiges Taifa-Königreich etabliert hatte. Unter Abbad II. und seinem Sohn und Nachfolger Muhammad al-Mu'tamid erlebte die Stadt Sevilla ihre Glanzzeit.

Abbad II. erweiterte seinen Herrschaftsbereich in jahrelangen Eroberungskriegen gegen seine Nachbarn. Er eroberte nacheinander die Taifa-Emirate von Mértola (1044-1045), Huelva (1051), Faro (1051-1052), Niebla (1053-1054), Algeciras (1055), Silves (c. 1063), Morón de la Frontera (1066), Ronda (1065), Carmona (c. 1067) und Arcos de la Frontera (1069). Mit den Ziriden von Granada wie auch mit den Aftasiden von Badajoz kam es zu wiederholten militärischen Auseinandersetzungen, ohne dass sich eine Seite durchsetzen konnte. Er selbst zog fast nie ins Feld, sondern kommandierte seine Truppenführer, denen er zutiefst misstraute, vom sicheren Alcázar in Sevilla aus.

Abbad II. war wegen seiner Grausamkeit und Tyrannei gefürchtet, und seinem Wort konnte man selten trauen. Auch hatte er den Ruf eines Trinkers und Giftmischers. Einen Sohn, der gegen ihn rebelliert hatte, brachte er eigenhändig um. Eine Gesandtschaft von Berberhäuptlingen aus Ronda ließ er im Hitzebad einschließen und ersticken. Die Schädel getöteter Feinde bewahrte er auf; Fürstenschädel sammelte er in Truhen, die von Feinden minderen Geblüts benutzte er als Blumentöpfe.

Gleichzeitig war er aber auch ein großzügiger Patron der Künste und Wissenschaften, und sein Hof zog viele Dichter und Wissenschaftler an. Er selbst schrieb eine Anzahl beachtenswerter Gedichte.

Zwar wurde Sevilla zum mächtigsten Reich in Al-Andalus, doch die endlosen Kriege untereinander schwächten die muslimischen Staaten, sehr zum Vorteil der christlichen Könige von Kastilien und León. Als Ferdinand der Große von Kastilien und León 1063 mit einem Heer vor den Toren von Sevilla erschien, sah Abbad sich gezwungen, dessen Oberhoheit anzuerkennen und ihm Tribut zu zahlen.

Abbad starb 1069. Nachfolger wurde sein Sohn Muhammad al-Mu'tamid, der 1091 von den Almoraviden abgesetzt wurde und 1095 in der Verbannung in Marokko starb.

Siehe auch

Wikisource Wikisource: Abaditen – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon

Literatur

  • Ulrich Haarmann, Heinz Halm (Hrsg.): Geschichte der Arabischen Welt. C.H. Beck, München, 4. Auflage, 2001
  • Barthel, Stock (Hrsg.): Lexikon Arabische Welt. Dr. Ludwig Reichert Verlag, Wiesbaden 1994

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Abbad I. Emir von Sevilla
1042–1069
Muhammad al-Mu'tamid

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbad II al-Mu'tadid — o Abu Amr Abbad (muerto el 28 de febrero de 1069 fue el segundo rey de Sevilla (1042 1069), perteneciente a la Dinastía Abadí Su padre fue Abu al Qasim Muhammad ibn Abbad, quiene stableció el Reino de Sevilla y, por tanto, tras la muerte de su… …   Wikipedia Español

  • Abbad II al-Mu'tadid — or Abu Amr Abbad (died on February 28, 1069), was second ruler (reigned 1042 ndash;1069) of Seville in Al Andalus from the Abbadid dynasty.His father was Abu al Qasim Muhammad ibn Abbad who established the Kingdom of Seville and hence, when his… …   Wikipedia

  • Abbad II. al-Mutadid — Abbad II. al Mu tadid († 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs Abbad I. als Herrscher von Sevilla, das dieser nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1023 als selbständiges Taifa Königreich etabliert… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Mu'tadid — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Al Mu tadid ou Al Mu tadhid (arabe : al muʿtaḍid, المعتضد, « celui qui a l aide (de Dieu) ») est un surnom honorifique (laqab) donné à… …   Wikipédia en Français

  • Al-Mu'tamid ibn Abbad — This article is about the Andalusi Arabic poet who was also the Abbadid king of Seville. For the Abbasid Caliph al Mu tamid, see Al Mu tamid. Coin of Al Mutamid Muhammad Ibn Abbad Al Mutamid (1040–1095) was the third and last ruler (reigned… …   Wikipedia

  • Abbad II — Abû Amr[1] plus connu sous le nom d Al Mu tadid[2], (celui qui compte sur Dieu) est le fils et successeur d Abbad Ier, il régna de 1042 à 1069. Il étendit son royaume en guerroyant contre les petites dynasties berbères de l est de l Andalousie.… …   Wikipédia en Français

  • Al-Mu'tamid — Para el califa abasí de Bagdad, véase Al Mu tamid (califa). Tumbas de al Mu‘tamid (a la izquierda), I‘timad (a la derecha) y el hijo de ambos (centro). El mausoleo se construyó en 1970, ya que hasta la fecha las tumbas estaban en ruinas, como… …   Wikipedia Español

  • Al-Mutamid Ibn Abbad — Abbad III, connu sous le nom de Abû al Qâsim Muhammad “Al Mu tamid” ben Abbad[1] (1040 1095), est le fils et successeur de Abbad II al Mu tadid. Biographie Il hérita de son père le talent poétique et le caractère impitoyable. Il lui succéda sur… …   Wikipédia en Français

  • Abbad III — Al Mutamid Ibn Abbad Abbad III, connu sous le nom de Abû al Qâsim Muhammad “Al Mu tamid” ben Abbad[1] (1040 1095), est le fils et successeur de Abbad II al Mu tadid. Biographie Il hérita de son père le talent poétique et le caractère impitoyable …   Wikipédia en Français

  • Al Moatamid — Al Mutamid Ibn Abbad Abbad III, connu sous le nom de Abû al Qâsim Muhammad “Al Mu tamid” ben Abbad[1] (1040 1095), est le fils et successeur de Abbad II al Mu tadid. Biographie Il hérita de son père le talent poétique et le caractère impitoyable …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”