Abbad II. al-Mutadid

Abbad II. al-Mu'tadid († 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs Abbad I. als Herrscher von Sevilla, das dieser nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1023 als selbständiges Taifa-Königreich etabliert hatte. Unter Abbad II. und seinem Sohn und Nachfolger Muhammad al-Mu'tamid erlebte die Stadt Sevilla ihre Glanzzeit.

Politische Karte der Iberischen Halbinsel im Jahre 1031, mit den wichtigsten Taifa-Emiraten und anderen Staaten

Abbad II. erweiterte seinen Herrschaftsbereich in jahrelangen Eroberungskriegen gegen seine Nachbarn. Er eroberte nacheinander die Taifa-Emirate von Mértola (1044-1045), Huelva (1051), Faro (1051-1052), Niebla (1053-1054), Algeciras (1055), Silves (c. 1063), Morón de la Frontera (1066), Ronda (1065), Carmona (c. 1067) und Arcos de la Frontera (1069). Mit den Ziriden von Granada wie auch mit den Aftasiden von Badajoz kam es zu wiederholten militärischen Auseinandersetzungen, ohne dass sich eine Seite durchsetzen konnte. Er selbst zog fast nie ins Feld, sondern kommandierte seine Truppenführer, denen er zutiefst misstraute, vom sicheren Alcázar in Sevilla aus.

Abbad II. war wegen seiner Grausamkeit und Tyrannei gefürchtet, und seinem Wort konnte man selten trauen. Auch hatte er den Ruf eines Trinkers und Giftmischers. Einen Sohn, der gegen ihn rebelliert hatte, brachte er eigenhändig um. Eine Gesandtschaft von Berberhäuptlingen aus Ronda ließ er im Hitzebad einschließen und ersticken. Die Schädel getöteter Feinde bewahrte er auf; Fürstenschädel sammelte er in Truhen, die von Feinden minderen Geblüts benutzte er als Blumentöpfe.

Gleichzeitig war er aber auch ein großzügiger Patron der Künste und Wissenschaften, und sein Hof zog viele Dichter und Wissenschaftler an. Er selbst schrieb eine Anzahl beachtenswerter Gedichte.

Zwar wurde Sevilla zum mächtigsten Reich in Al-Andalus, doch die endlosen Kriege untereinander schwächten die muslimischen Staaten, sehr zum Vorteil der christlichen Könige von Kastilien und León. Als Ferdinand der Große von Kastilien und León 1063 mit einem Heer vor den Toren von Sevilla erschien, sah Abbad sich gezwungen, dessen Oberhoheit anzuerkennen und ihm Tribut zu zahlen.

Abbad starb 1069. Nachfolger wurde sein Sohn Muhammad al-Mu'tamid, der 1091 von den Almoraviden abgesetzt wurde und 1095 in der Verbannung in Marokko starb.

Siehe auch

Literatur

  • Ulrich Haarmann, Heinz Halm (Hrsg.): Geschichte der Arabischen Welt. C.H. Beck, München, 4. Auflage, 2001
  • Barthel, Stock (Hrsg.): Lexikon Arabische Welt. Dr. Ludwig Reichert Verlag, Wiesbaden 1994

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Mutadid — «Al Mutadid» redirige aquí. Para otras acepciones, véase Al Mutadid (califa). Abbad ibn Muhammad al Mu tadid[1] (Sevilla, ? id., 27 de febrero de 1069). Rey taifa de Sevilla (1042 1069), de la familia de los abadíes. Sucedió a su padre… …   Wikipedia Español

  • Al-Mutadid — Al Mu tadid Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Al Mu tadid ou Al Mu tadhid (arabe : al muʿtaḍid, المعتضد, celui qui a l aide (de Dieu)) Nom de plusieurs personnages historiques… …   Wikipédia en Français

  • Al-Mu'tamid — Para el califa abasí de Bagdad, véase Al Mu tamid (califa). Tumbas de al Mu‘tamid (a la izquierda), I‘timad (a la derecha) y el hijo de ambos (centro). El mausoleo se construyó en 1970, ya que hasta la fecha las tumbas estaban en ruinas, como… …   Wikipedia Español

  • Abú al-Qasim — Muhammad ibn Abbad (Sevilla, ? id., 25 de enero de 1042). Rey taifa de Sevilla (1023 1042), de la familia de los abadíes. Perteneciente a la familia de los abadíes, de estirpe árabe, era un cadí (juez) de Sevilla en los turbulentos años de… …   Wikipedia Español

  • Histoire De Séville — La ville de Séville, en Espagne, occupe une place privilégiée dans l histoire du pays. Elle ne cessa en effet jamais de jouer un rôle de premier ordre sur la scène politique, militaire, commerciale et culturelle de la péninsule ibérique. Depuis l …   Wikipédia en Français

  • Histoire de Seville — Histoire de Séville La ville de Séville, en Espagne, occupe une place privilégiée dans l histoire du pays. Elle ne cessa en effet jamais de jouer un rôle de premier ordre sur la scène politique, militaire, commerciale et culturelle de la… …   Wikipédia en Français

  • Histoire de Séville — La ville de Séville, en Espagne, occupe une place privilégiée dans l histoire du pays. Elle ne cessa en effet jamais de jouer un rôle de premier ordre sur la scène politique, militaire, commerciale et culturelle de la péninsule ibérique. Depuis l …   Wikipédia en Français

  • Histoire de séville — La ville de Séville, en Espagne, occupe une place privilégiée dans l histoire du pays. Elle ne cessa en effet jamais de jouer un rôle de premier ordre sur la scène politique, militaire, commerciale et culturelle de la péninsule ibérique. Depuis l …   Wikipédia en Français

  • Timeline of the Muslim presence in the Iberian peninsula — This is a timeline of notable events in the Muslim presence in Iberia, which started with the Umayyad conquest in the 8th century. Contents 1 Conquest (710–756) 2 The Umayyad Emirate of Córdoba (756–929) 3 The Umayyad Caliphate (929–1031) …   Wikipedia

  • Taifa of Seville — Infobox Former Country native name = طائفة أشبيليّة Reino Taifa de Sevilla conventional long name = Taifa Kingdom of Seville common name = Kingdom of Seville national motto = continent = Europe region = Mediterranean country = Spain era = Middle… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”