Abbadiden

Die Abbadiden waren eine arabische Dynastie in Sevilla (10231091).

Mit dem Niedergang des Kalifats von Córdoba nach 1009 und der Entstehung der Taifa-Königreiche machte sich Sevilla 1023 unter Abbad I., geboren als Abu al-Qasim Muhammad ibn Abbad, selbständig (siehe auch: Kalifat von Córdoba). Die Dynastie führte ihre Abstammung auf die Lachmiden von Hira zurück. Abbad I. starb 1042. Unter seinen Nachfolgern, seinem Sohn Abbad II. al-Mu'tadid (1042–1069) und seinem Enkel Mohammad al-Mutamid (1069–1091), stieg Sevilla, im Kampf gegen die Berberreiche in Al-Andalus, zum mächtigsten Taifa-Reich auf. Zwar erlitten die Abbadiden gegen die Ziriden von Granada 1039 eine schwere Niederlage, doch wurden u. A. Huelva 1052, die Hammudiden von Algeciras 1058 und die Dschahwariden von Córdoba 1069 unterworfen.

Allerdings mussten auch die Abbadiden schon 1063 die Oberhoheit Kastiliens anerkennen und Tribute zahlen. Als Kastilien 1085 Toledo eroberte, rief Muhammad al-Mutamid die Almoraviden aus Marokko zur Hilfe. Diese besiegten die Kastilier 1086 bei Zallaqa und stoppten zunächst die christlichen Vorstöße nach Andalusien. Wegen mangelnder Unterstützung im Kampf gegen die Christen setzten die Almoraviden 1091 die Abbadiden ab und annektierten Sevilla sowie die anderen Taifa-Königreiche. Al-Mutamid wurde nach Marokko verbannt, wo er 1095 in Agmat starb.

Schon während der Umayyadenherrschaft aufgrund des landwirtschaftlichen Umlandes und des Handels mit Nordafrika ein wichtiges Wirtschaftszentrum, stieg Sevilla nun auch zum bedeutendsten Kulturzentrum in Andalusien auf. Wie viele Taifa-Herrscher förderten die Herrscher der Abbadiden Kultur und Wissenschaft, wobei Al-Mutamid auch ein bedeutender Dichter dieser Zeit war. Daneben lebten auch so bekannte Dichter wie Ibn Ammar und Ibn Zaidun am Hof der Abbadiden.

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 (Beck's historische Bibliothek).
  • Günter Barthel, Kristina Stock (Hrsg.): Lexikon Arabische Welt. Kultur, Lebensweise, Wirtschaft, Politik und Natur im Nahen Osten und Nordafrika. Dr. Ludwig Reichert Verlag, Wiesbaden 1994, ISBN 3-88226-783-6.

Siehe auch

Wikisource Wikisource: Abaditen – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbadiden — Abbadiden,   spanisch islamische Dynastie (1023 91) in Sevilla, begründet durch den Kadi von Sevilla, Kasim Mohammed (1023 42) aus der Familie Abbad. Er erklärte Sevillas Unabhängigkeit von Córdoba und stellte sich an die Spitze des neuen… …   Universal-Lexikon

  • Abbadiden — (Abaditen), arab. Dynastie, die 1023–91 zu Sevilla herrschte. Gründer derselben war Mohammed aus dem Hause der Abbâd, der als Kadi von Sevilla beim Zusammenbruch des Kalifats von Cordoba an die Spitze der Stadt trat. Er und sein Sohn Abbâd el… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abbadiden — Abbadīden (Abaditen), maur. Dynastie zu Sevilla, gegründet von Abbad I., der dort nach dem Sturz der Omajjaden von Cordoba (1026) souverän regierte; erlosch mit Abbad III., der 1091 vom Almoraviden Jussuf entthront wurde. – Vgl. Dozy (3 Bde.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Al-Mutamid (Abbadiden) — Muhammad al Mu tamid ibn Abbad (arabisch ‏محمد المعتمد بن عباد‎, DMG Muḥammad al Muʿtamid bin ʿAbbād; * 1040 in Beja, Portugal; † 1095 in Aghmat, Marokko) war der Sohn des Taifa Königs Abbad II. von Sevilla und ein bekannter Dichter. Ab 1063… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Mutamid (Abbadiden) — Muhammad al Mu tamid ibn Abbad (arabisch ‏محمد المعتمد بن عباد‎, DMG Muḥammad al Muʿtamid bin ʿAbbād; * 1040 in Beja, Portugal; † 1095 in Aghmat, Marokko) war der Sohn des Taifa Königs Abbad II. von Sevilla und ein bekannter Dichter. Ab 1063 …   Deutsch Wikipedia

  • Abbad II. al-Mutadid — Abbad II. al Mu tadid († 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs Abbad I. als Herrscher von Sevilla, das dieser nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1023 als selbständiges Taifa Königreich etabliert… …   Deutsch Wikipedia

  • Taifa-Königreich — Taifa Königreiche 1037 Taifa Königreich …   Deutsch Wikipedia

  • Ziriden von Granada — Chronik (kleine Auswahl) 1008/09 Beginn der fitna barbariyya ( Bürgerkrieg der Berber ), mit Zāwī ibn Zīrī als Anführer 1013 Ansiedlung der Berber in verschiedenen Städten im Süden Spaniens unter dem Umayyaden Sulaiman 1019 Zāwī ibn Zīrī verlässt …   Deutsch Wikipedia

  • 1042 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 1010er | 1020er | 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er | ► ◄◄ | ◄ | 1038 | 1039 | 1040 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmad Ibn Abdallah Ibn Zaidun — Abu l Walid Ahmad ibn Zaidun al Machzumi / ‏أبو الوليد أحمد بن زيدون المخزومي‎ / Abū l Walīd Aḥmad b. Zaidūn al Maḫzūmī, bekannt als Ibn Zaidun (arabisch ‏ابن زيدون‎;‎ * 1003 in Córdoba; † 1071), war ein arabischer Dichter in Andalusien. Ibn… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”