Abbati
Foto von Giuseppe Abbati (ca. 1860)
Porträt von Giuseppe Abbati (Giovanni Boldini, 1865)

Giuseppe Abbati (* 13. Januar 1836 in Neapel; † 21. Februar 1868 in Florenz) war ein italienischer Maler.

Er war ein Vertreter der Gruppe der Macchiaioli. Seine Hauptwerke sind Landschaftsgemälde und Genrebilder. Viele dieser Bilder entstanden unter freiem Himmel.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der 1836 in Neapel geborene Sohn des Malers Vincenzo Abbati zog mit seiner Familie 1842 nach Florenz und 1846 nach Venedig, wo er zunächst unter der Anleitung seines Vaters, dann, erneut in Florenz, ab 1850 an der Accademia delle Arti del Disegno seinen künstlerischen Stil entwickelte.

1858 kehrte die Familie nach Neapel zurück, wo Giuseppe im folgenden Jahr im königlichen Museum ausstellte. Das Jahr 1860 sah ihn als Teilnehmer des Zuges der Tausend. Am Ende des Jahres zog er erneut nach Florenz und wurde Mitglied des Künstlerzirkels im Caffè Michelangelo.

1866 war er Teilnehmer am Dritten Italienischen Unabhängigkeitskrieg, wurde in der Schlacht bei Custoza gefangen genommen und in Kroatien interniert. Im Dezember 1866 kehrte er nach Florenz zurück, wo er 1868 an den Folgen eines Hundebisses verstarb. Er ist auf dem Friedhof Cimitero delle Porte Sante begraben.

Werke (Auswahl)

  • Interno di un monumento, um 1861
  • Stradina al sole, 1863, Sammlung Jucker
  • La casina dei pescatori a Castiglioncello, 1863, Privatbesitz
  • Il camposanto di Pisa, 1864
  • Ritratto di uomo, 1865
  • Mugnone alle Cure, Privatbesitz
  • Ritratto di signora, Florenz, Galleria d'Arte moderna
  • Cavallo al sole, 1866, Privatbesitz
  • Marina, Florenz, Galleria d'Arte moderna
  • Strada di paese, Florenz, Galleria d'Arte moderna

Literatur

  • Francesca Dini e Cosimo Ceccuti: Giuseppe Abbati 1836 - 1868. Allemandi, Torino 2001, ISBN 88-422-1078-1
  • Piero Dini: Giuseppe Abbati - l’opera completa. Allemandi, Torino 1987, ISBN 88-422-0095-6

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbati — may refer to: *Pietro Abbati, Italian mathematician *Giuseppe Abbati, Italian artist …   Wikipedia

  • Abbati — Abbati,   Giuseppe, italienischer Maler, * Neapel 13. 1. 1836, ✝ Florenz 21. 2. 1868; mit seinen Landschaften und Genrebildern ein Vertreter der Macchiaioli …   Universal-Lexikon

  • Abbati —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes partageant un même patronyme italien.  Pour l’article homophone, voir Abati. Abbati est un nom de famille d origine italienne notamment porté par : Giuseppe Abbati (1836 1868),… …   Wikipédia en Français

  • Abbati — Recorded in many spelling forms including the French and English Abba, Abbay, Abbe, Abbate, Abbatt, Labbe, Labbey, Labey, Abade, the Scottish Abbie and Abbe, and the Italian Abbattini, Dell Abate or Degli Abbati, this most interesting and unusual …   Surnames reference

  • Abbati — abati, abatty, abbati nm abbaye; maison de l abbé Bretagne …   Glossaire des noms topographiques en France

  • Giuseppe Abbati — Pour les articles homonymes, voir Abbati. Peintres …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Abbati — Foto von Giuseppe Abbati (ca. 1860) Porträt von Giuseppe Abbati (Giovanni Boldini, 1865) Giuseppe Abbati (* …   Deutsch Wikipedia

  • Giuseppe Abbati — Autoretrato. Callec …   Wikipedia Español

  • Vincenzo Abbati — Pour les articles homonymes, voir Abbati. Peintres …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Abbati — (January 13, 1836 ndash; February 21, 1868) was an Italian artist who belonged to the group known as the Macchiaioli.Abbati was born in Naples and received early training in painting from his brother Vincenzo. He participated in Garibaldi s 1860… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”