Abbisse

Als Verbiss bezeichnet man das Abbeißen von Knospen, Blättern oder Zweigen vor allem an landwirtschaftlich oder forstwirtschaftlich erwünschten Pflanzen.

Wenn der Verbiss das Wachstum erwünschter Vegetation nachhaltig hemmt oder verhindert, spricht man von Überweidung, die - insbesondere im Zusammenwirken mit anderen Umweltfaktoren - weit reichende ökologische Folgen haben kann. Den Verbiss an Pflanzen durch Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen, also durch Wild, bezeichnet man als Wildverbiss.

Die Vermeidung von Verbiss und Vertritt hat jedoch auch zu einer Vielzahl von Landschaftselementen geführt. Traditionelle Flurformen wie etwa die Eschflur und die Blockflur waren mit Viehhaltung verbunden, wobei die Weideflächen eher am Rande der Gemarkung lagen. Das Vieh wurde häufig abends entlang der Äcker ins Dorf zurückgetrieben. Um Verbiss und Vertritt zu vermeiden, wurden die wertvollen Äcker mit Hecken geschützt. Knicks und Redder, die vor allem im Norden Deutschlands immer noch zu finden sind, verdanken ihre Entstehung dieser Vorsorgemaßnahme.

Abbisse, auch Absprünge, sind kurze, meist jüngere Baumtriebe, die durch den Eingriff von Tieren vom Baum abgelöst werden und dann unter demselben bisweilen in auffallender Menge liegen. An Fichten und Tannen werden diese von Eichhörnchen hervorgerufen; an Kiefern brechen die Triebe nicht selten an den Bohrstellen ab, welche der Kiefernmarkkäfer (Tomicus piniperda) an ihnen erzeugt hat. Auch Rotwild hinterlässt Abbisse, wenn es an Bäumen und Sträuchern äst.

Siehe auch: Wildverbiss


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbisse — (Absprünge), kurze, meist jüngere Baumtriebe, die durch den Eingriff von Tieren vom Baum abgelöst werden. An Fichten und Tannen werden die A. von Eichhörnchen behufs Ausfressens der Knospen hervorgebracht; an Kiefern brechen Triebe an den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abbiss — Ạb|biss, der; es, e (Jägerspr.): a) vom Wild durch Abbeißen beschädigte Stelle an Pflanzen; b) vom Wild abgebissener Pflanzentrieb: Abbisse von Fichten bedecken den Boden. * * * Abbiss,   Wiesenstaude mit kurzem Wurzelstock, z. B. der… …   Universal-Lexikon

  • Absprünge — (Abspliß), verholzte, meist einjährige und schwächliche Seitensprosse, die sich mit ihrer Belaubung zu einer dem Wachstum noch günstigen Zeit durch einen organischen Prozeß von Eichen, Pappeln, Weiden und andern Holzarten abgliedern. Die Ablösung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Borkenkäfer — (Bostrichidae Erichs.), Käferfamilie, umfaßt kleine Käfer mit walzigem Körper, vorn abgestutztem, in den Halsschild zurückgezogenem Kopf, kurzen, geknickten, knopfförmig verdickten Fühlern und kurzen Beinen. Die Käfer fressen einen Gang in die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fichtenabsprünge — Fichtenabsprünge, s. Abbisse …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leute — 1. A de richa Lüta werd ma nüd rüdig1. – Sutermeister, 143; Tobler, 371. In Appenzell: Von den reichen Leuten bekommt man nicht leere Hände. (Tobler.) 2. Albern Leut dienen nicht in die Welt. – Petri, II, 4. 3. Alberne Lüe sind ock Lüe. (Hannover …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Verreden — 1. Allein verredt sich keins. Lat.: Tecum habita, et noris, quam sit tibi cutta supellex. (Chaos, 802.) – Ubi desunt audientes, non inveniuntur detrahentes. (Chaos, 151.) 2. Ma deaf si nicks vared n as wia s Nos n opais n. (Steiermark.) –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”