Abblitzen

Der Begriff Abblitzen stammt ursprünglich aus dem Missgeschick beim Waffengebrauch, dass die Lunte abbrennt, das Gewehr aber nicht losgeht. In diesem Zusammenhang wurde davon gesprochen, dass das Gewehr abblitzte. Auch im meteorologischen Kontext findet sich die Bezeichnung, wenn nach einem Gewitter die Blitze nachlassen (Der Himmel hat abgeblitzt). Aber auch das Ableiten der Blitze (Blitzableiter) wurde umgangssprachlich mit abblitzen lassen wiedergegeben.

Alle drei Bedeutungen flossen in die redensartliche Wendung jemanden abblitzen lassen ein, womit ausgesagt wird, dass jemand bei einer anderen Person keinen Erfolg mit seinem Anliegen hat und jäh zurückgewiesen wird.

Zitate

Manche Männer sind wie Filmaufnahmen im Dunkeln: man muß sie abblitzen lassen, damit ihnen ein Licht aufgeht. (Uta Sax)

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abblitzen — Vsw std. stil. phras. (18. Jh.; Stammwort meist in Verbindungen wie er ist abgeblitzt oder sie hat ihn abblitzen lassen). Ursprünglich vom Schießpulver, das verpufft, ohne den Schuß auszulösen; die übertragene Bedeutung ist aber früher bezeugt.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • abblitzen — V. (Aufbaustufe) ugs.: mit etw. keinen Erfolg haben, abgewiesen werden Synonyme: eine Abfuhr erhalten, einen Korb bekommen, keinen Anklang finden, zurückgewiesen werden, abgefertigt werden (ugs.), nicht ankommen (ugs.), abserviert werden (ugs.)… …   Extremes Deutsch

  • abblitzen — ↑ blitzen …   Das Herkunftswörterbuch

  • abblitzen — ạb·blit·zen (ist) [Vi] gespr; 1 bei jemandem (mit etwas) abblitzen bei jemandem (mit etwas) keinen Erfolg haben ≈ von jemandem abgewiesen werden <bei jemandem mit einem Vorschlag, einer Bitte abblitzen> 2 jemanden abblitzen lassen nicht… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • abblitzen — ab|blit|zen [ apblɪts̮n̩], blitzte ab, abgeblitzt <itr.; ist (ugs.): bei jmdm. mit etwas keine Gegenliebe finden: er ist [bei ihr] mit seinem Vorschlag abgeblitzt; ☆ jmdn. abblitzen lassen: jmds. Werben, Bemühungen kein Gehör schenken, jmdn.… …   Universal-Lexikon

  • abblitzen — Einen abblitzen lassen: ihn kurz und schlagfertig (auch: schroff) abweisen; besonders bei Annäherungsversuchen oder Heiratsanträgen. Die Redensart ist erst seit etwa 1840 bezeugt (z.B. 1838 in Grabbes ›Hermannsschlacht‹). Das redensartliche Bild… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • abblitzen — abgewiesen werden, eine Abfuhr erhalten, einen Korb bekommen, sich einen Korb holen, keine Gegenliebe/Zustimmung finden, keinen Anklang finden, zurückgewiesen werden; (ugs.): abgefertigt werden, abgewimmelt werden, auflaufen, nicht ankommen;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • abblitzen — zurückgewiesen werden, einen Korb bekommen …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • abblitzen — abblitzenv 1.intr=abgewiesenwerden.HergenommenvomBlitz,derseinursprünglichesZielnichterreicht,wennervomBlitzableiterabgelenktwird.19.Jh. 2.jnabblitzen=jnzurückweisen,unmißverständlichabweisen.19.Jh.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • abblitzen — die kalte Schulter zeigen ♦ Die hat n aber abgeblitzt, Der is aber abgeblitzt worden! …   Jugendsprache Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”