Abbremsen
Pkw-Scheibenbremse (Porsche)

Bremsen dienen zur Verringerung bzw. Begrenzung der Geschwindigkeit von bewegten Maschinenteilen oder Fahrzeugen. Sie funktionieren meistens durch die Umwandlung der zugeführten Bewegungsenergie über Reibung in Wärmeenergie. Fahrzeuge im Sinne der StVO müssen in Deutschland ein Zweikreisbremssystem besitzen. Bremsen sind als Maschinenelement eng mit Kupplungen verwandt, die Bremse ist eine spezielle Kupplung, bei der eine Seite feststeht. Insofern lassen sich viele Bremsentypen aus Kupplungen ableiten.

Die in Fahrzeugen weitaus am häufigsten verwendeten Bremsenarten sind die Scheibenbremse und die Trommelbremse, eine weiterentwickelte Form der Klotzbremse. Meist wird eine Bremse zur Verringerung der Umdrehungsgeschwindigkeit von rotierenden Teilen verwendet. Aber viele der angeführten Prinzipien kann man auch zur Verminderung einer linearen Bewegung verwenden, wenn sich auch die Bauweisen etwas unterscheiden.

Zum Teil wird auch die Art der Betätigung der Bremse zur Kategorisierung verwendet. Jedoch sagt beispielsweise die Bezeichnung Druckluftbremse, Hydraulikbremse oder Seilzugbremse nichts über die Bauform aus, sondern gibt nur Art der Kraftübertragung auf die mechanischen Stellelemente an.

Inhaltsverzeichnis

Mechanische Bremsen

Vorderradtrommelbremse eines Motorrades

Alle mechanischen Bremsen sind Schleifbremsen und beruhen darauf, eine Bewegung durch Reibung zwischen einem festen und dem bewegten Körper abzubauen.

Kratzbremse

Seit den frühesten Tagen ist das Prinzip der Kratzbremse bekannt. Ein Hebel ist so an einem Fahrzeug befestigt oder eingeklemmt, dass das (möglichst) kürzere Stück zum Boden und das längere Stück zum Bediener zeigt. Durch Anziehen des Bremshebels wird das kurze untere Ende über Hebelwirkung in den Untergrund gedrückt und bremst so das Fahrzeug ab. Diese Technik war lange Zeit verbreitet und kommt auch heute noch zur Anwendung, z.B. bei Schlitten, Sportgeräten oder Kinderfahrzeugen.

Hemmschuh

Der Hemmschuh stellt eine primitive Form der Klotzbremse dar.

Klotzbremse mit neuem Bremsklotz an einer historischen Postkutsche

Klotzbremse

Die überwiegende Anzahl aller im 20. Jahrhundert verwendeten Bremsen bei Landfahrzeugen lässt sich dem Prinzip der Klotzbremse zuordnen. Eine sehr einfacher Ausführung ist das Beispiel eines Bremsklotzes an einer Kutsche.

Backenbremse

Die Backenbremse ist eine mechanische Bremse, bei der ein drehender Zylinder von außen durch angedrückte Bremsbeläge gebremst wird.

Trommelbremse

Die Trommelbremse verfügt über ein zylinderförmiges umlaufendes Gehäuse (Trommel), an das beim Bremsen innen- oder außenliegende, feststehende Bremsbacken gepresst werden. Die Betätigung der Bremsbacken erfolgt meist über Hydraulikzylinder innerhalb der Trommel oder über sich drehende Exzenterbolzen von außen. Je nach Konstruktion werden weitere Bauformen unterschieden

Scheibenbremse

Die Scheibenbremse weist eine auf der Welle mitlaufende Bremsscheibe auf, an die die Bremsbeläge beidseitig gepresst werden. Solche Bremsen findet man heute bei allen gängigen Fahrzeugen wie Pkw, Motorrädern, Fahrrädern und auch an Zügen.

Keilbremse

Magnetschienenbremse

Bei Magnetschienenbremsen wird ein Bremsklotz durch Magnetkraft auf die Schiene gepresst, auf der das Fahrzeug fährt.

Bandbremse

Die Bandbremse ist ebenfalls eine mechanische Bremse, bei der aber im Gegensatz zur Backenbremse ein Band um eine Trommel geschlungen wird.

Fliehkraftbremse

Fliehkraftbremsen dienen in der Regel nicht direkt einer starken Verringerung der Umdrehungszahl, sondern der Begrenzung derselben. Sie funktionieren nach demselben Prinzip wie Fliehkraftkupplungen. Eine übliche Anwendung ist die Begrenzung der Rückdrehgeschwindigkeit bei Wählscheibentelefonen, der so genannte Nummernschalter.

Gleisbremse

Gleisbremsen sind im Gleiskörper, beispielsweise auf Rangierbahnhöfen eingebaut.

Elektromagnetische Bremsen

  • Wirbelstrombremse - Sie nutzt den Wirbelstrom-Effekt. Bei ihr wird ein elektrisch leitfähiges Material (meist eine Metallscheibe) durch ein Magnetfeld bewegt. Dabei werden in dem Material elektrische Wirbelströme induziert. Diese erzeugen ihrerseits ein Magnetfeld, das dem erzeugenden Drehmoment entgegenwirkt. Die Scheibe wird dadurch abgebremst.
  • Elektromotorische Bremse - Der Antriebsmotor wird beim Abbremsen als Generator verwendet.
    • Widerstandsbremse - Der vom Generator erzeugte Strom wird über elektrische Widerstände in Wärme umgewandelt. Bei modernen Generatorbremsen dieser Bauart wird Energie zurück in das Stromnetz (Schienenfahrzeuge), bzw. einen Energiespeicher (Elektroautos) gespeist. Dieser Vorgang wird auch Rekuperation genannt.
  • Lamellenbremse - Sie ist eine verschleißfreie Vollscheibenbremse. Sie besteht aus mehreren Scheiben (mindestens 2, eine sich drehende und eine feststehende) die hintereinander auf einer Achse liegen und drehfest mit dem festen bzw. dem rotierenden Teil verbunden sind.
  • Magnetpulverbremse - Durch Anlegen eines Magnetfelds mit Hilfe einer Spule wird ein magnetisches Pulver an das zu bremsende bewegliche Teil gedrückt und versteift, wodurch eine Bremswirkung entsteht.

Strömungsbremsen, Fluidbremsen

  • Ein Retarder nutzt die Viskosität einer Flüssigkeit (Öl), um die Drehbewegung einer Welle zu verlangsamen. Der Retarder arbeitet verschleißfrei und wird deswegen oft als Dauerbremse in LKWs oder Bussen eingesetzt. Bei letzteren auch, weil er in seiner Verzögerungsleistung nahezu stufenfrei, also ruckfrei geregelt werden kann.
  • Bei Hochgeschwindigkeitsfahrzeugen, insbesondere der Luft- und Raumfahrt, werden Bremsschirme und Bremsklappen verwendet, um den Luftwiderstand zu erhöhen und die Geschwindigkeit zu verringern. Beim Mercedes-Benz SLR McLaren oder Bugatti Veyron 16.4 z.B. wird bei einer starken Verzögerung der Heckspoiler um 65 Grad angestellt um durch einen Wirbel eine Erhöhung des Cw-Wertes und so eine bessere Verzögerung und einen höheren Heckanpressdruck (und damit erhöhte Bremsleistung der Hinterräder) zu erreichen (siehe auch Luftbremse).
  • Wasserwirbelbremsen gehören zu den Leistungsbremsen für stationäre Prüfeinrichtungen, wie z.B. Motorprüfstände. Sie dienen dem Abbremsen eines Prüflings (Verbrennungsmotor, Elektromotor oder anderer Antriebe).
  • Schleppanker oder Schleppleinen verringern die Geschwindigkeit von Booten bzw. Schiffen in rauer See oder bei Notfällen

Gegentrieb-Bremse

Bei bestimmten Bahnfahrzeugen (zum Beispiel Dampflokomotiven mit Riggenbach-Gegendruckbremse), Flugzeugen und Schiffen wird zum Bremsen der Antrieb in die Gegenrichtung geschaltet oder umgelenkt. Bei Luftfahrtzeugen wird dies als Schubumkehr bezeichnet. Auch bei Booten und Schiffen wird das Prinzip der Schubumkehr zum Abbremsen benutzt.

Bremsen nach Anwendung

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abbremsen — V. (Aufbaustufe) die Geschwindigkeit von etw. verlangsamen Synonyme: bremsen, das Tempo drosseln, herunterbremsen Beispiele: Der Fahrer hat den Wagen scharf abgebremst. Sie konnte gerade noch im letzten Moment vor der Kreuzung abbremsen …   Extremes Deutsch

  • abbremsen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • langsamer fahren/gehen/werden Bsp.: • Fahren Sie an Fußgängerüberwegen langsamer! …   Deutsch Wörterbuch

  • abbremsen — 1. bremsen, das Tempo drosseln/verringern, die Geschwindigkeit drosseln/herabsetzen/reduzieren/verringern, herunterbremsen; (Seemannsspr.): beidrehen. 2. abdrosseln, aufhalten, begrenzen, beschränken, bremsen, drosseln, eindämmen, einschränken,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • abbremsen — ạb·brem·sen (hat) [Vt/i] (etwas) abbremsen die Geschwindigkeit reduzieren (bis man zum Stehen kommt) ↔ beschleunigen: Er musste (das Auto) stark abbremsen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • abbremsen — bremsen; in die Eisen steigen (umgangssprachlich); verzögern; abmildern; abfedern * * * ạb||brem|sen 〈V.; hat〉 I 〈V. tr.〉 einen Flugzeugmotor abbremsen bei gebremsten Rädern am Boden prüfen II 〈V. intr.〉 bremsen * * * …   Universal-Lexikon

  • Abbremsen — stabdymas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. arrest; braking; stopping vok. Abbremsen, n; Abbremsung, f; Bremsen, n; Bremsung, f rus. торможение, n pranc. freinage, m …   Fizikos terminų žodynas

  • abbremsen — avbremse …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • abbremsen — ạb|brem|sen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • verlangsamen — abbremsen, abmildern, abschwächen, bremsen, drosseln, drücken, herabmindern, herabsetzen, herunterschrauben, reduzieren, senken, vermindern, verringern, verzögern, zurücknehmen, zurückschrauben; (geh.): dämmen, mäßigen, mindern; (bildungsspr.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • haltmachen — abbremsen, abstoppen, anhalten, halten, stehen bleiben, stoppen, zum Stehen kommen …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”