Abbruchholz

Als Abbruchholz wird, zumindest im süddeutschen Sprachgebrauch, jenes Holz bezeichnet, das, meist bedingt durch natürliche Umgebungsbedingungen wie z. B. Unwetter oder Schneelasten, ungeplant aus dem Zyklus der Holzwirtschaft herausfällt und als minderwertiges Nutzholz weiterverwendet wird, meist zur energetischen Verwertung. Der Ausdruck „Abbruchholz“ entstammt der bairischen Umgangssprache und bedeutet soviel wie: „Das Holz, das der Wind abgebrochen hat“.

Abbruchholz ist im Gegensatz zum Abfallholz ein rein naturbelassenes Holz, da es – außer dem Entfernen aus dem Nutzwald – nicht behandelt oder bearbeitet wurde.

Wegen der oft massiven mechanischen Beschädigung (z. B. Zersplitterung) ist Abbruchholz nur mühsam maschinell oder manuell zu Hackschnitzeln oder Ofenbrennholz weiter verarbeitbar und gilt daher für wirtschaftliche Nutzung meist als uninteressant. Entsprechend niedrig ist der Preis für Abbruchholz. Der Aufkauf von Abbruchholz lohnt bestenfalls für energetische Kleinselbstversorger, da die Weiterverarbeitung, insbesondere die Aufbereitung zu ofenfertigem Brennholz, mit erheblichem Zeitaufwand und auch Risiken verbunden ist und auch oft die Holzdichte und damit der Brennwert pro Kilogramm durch Schädlingsbefall (z. B. Borkenkäfer) deutlich reduziert ist.


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”