Abbé
Typische Tracht eines französischen Abbés im 18. Jahrhundert

Abbé (aus dem lateinischen abbas, „Abt“) ist in Frankreich eine seit dem 17. Jahrhundert gebräuchliche Anrede für katholische Weltgeistliche, die in der Hierarchie der Kirche keinen besonderen Rang bekleiden (niederer Klerus). Im Deutschen entspricht sie der Anrede Pater, die im deutschsprachigen Raum allerdings für Weltpriester ungebräuchlich und in der Regel Ordenspriestern vorbehalten ist.

Außerdem ist Abbé auch das französische Wort für Abt, bezeichnet also den Vorsteher eines selbstständigen Klosters im Rang einer Abtei. Allerdings werden französische Äbte heute in der Regel nicht mit Abbé angesprochen.

Aufgrund eines Vertrages zwischen Papst Leo X. und König Franz I. von Frankreich besaßen die Könige von Frankreich das Recht, 225 Kommendataräbte (abbés commendataires) für fast alle französischen Abteien zu ernennen. Diese Äbte bezogen eine regelmäßige Zuwendung aus den Einkünften des Klosters (Kommende), ohne dort residenzpflichtig zu sein und ihr Leitungsamt tatsächlich wahrzunehmen. Es handelte sich um eine Form, die Versorgung des Adels zu gewährleisten. Die tatsächliche Leitung des Klosters nahm der als Prior (frz. prieur) bezeichnete Stellvertreter des Abtes wahr. Die Kommendataräbte konnten ihr Leben relativ frei und unabhängig gestalten, mussten allerdings anders als echte Laienäbte bereit sein, sich zumindest zum Subdiakon ordinieren zu lassen, weshalb sie als Kleriker dem Zölibat unterworfen waren und nicht heiraten durften.

In der Vorrevolutionszeit gab es in Frankreich viele unverheiratete Kleinadelige, die als Aspiranten eine Stellung als Kommendatarabt anstrebten und die niederen Weihen erhalten hatten, sich in Klerikertracht zeigten und mit Abbé anreden ließen. Sie wirkten beispielsweise als Hauslehrer, Gewissensräte oder Bedienstete wohlhabender Gönner oder Familien, widmeten sich ihren Studien oder der Schriftstellerei oder zogen beschäftigungslos umher. Viele solcher Abbés waren an einer tatsächlichen geistlichen Laufbahn nicht interessiert und schieden nach einer Zeit wieder aus dem Klerikerstand aus, wenn ihre Bemühungen um eine gut dotierte Kommende erfolglos blieben oder sich die Gelegenheit zu einer einträglicheren Heirat bot.

Die typische Tracht eines französischen Abbés im 18. Jahrhundert bestand aus einem schwarzen oder dunkelvioletten Talar oder Herrenrock (Justaucorps) mit weiß umrandeten Bäffchen; über der Tonsur wurde häufig eine Perücke getragen. Die Figur des Abbés ist ein häufiges Motiv in Werken der französischen Literatur, zu nennen ist etwa der Titelheld von Denis Diderots Satire Rameaus Neffe. Auch bekannte französische Autoren gehörten dem Klerus an, so etwa Abbé Prévost, der Verfasser des berühmten Romans Manon Lescaut (1731).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Abbé – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abbé — abbé …   Dictionnaire des rimes

  • ABBÉ — Le mot abbé vient vraisemblablement du syriaque abba , signifiant père, où il traduisait le respect porté à un dignitaire de la société civile ou religieuse. Du syriaque le mot passa, vers le IIIe siècle, dans la langue du monachisme ancien de… …   Encyclopédie Universelle

  • Abbe — may refer to:People*Cleveland Abbe (1818 1916), American meteorologist *Cleveland Abbe, Jr. (1872 1934), American geographer *Ernst Karl Abbe (1840 1916), German physicist *James Abbe (1883 1975), American photographer *Kenshiro Abbe (1916 1985) …   Wikipedia

  • Abbe — oder Abbé bezeichnet: Abt im Französischen Abbé, französischer Weltgeistlicher Geografie: Abbe See, ein Salzsee in Äthiopien und Dschibuti Pont l’Abbé, eine Gemeinde im Westen Frankreichs im Département Finistère Ernst Abbe Denkmal, ein Denkmal… …   Deutsch Wikipedia

  • abbé — s. m. Prelat qui est Superieur d un Monastere d hommes. Abbé de l Ordre de saint Benoist. Abbé regulier. Abbé crossé & mitré. élire un Abbé. benir un Abbé. On appelle, Abbé Commendataire, Un Clerc seculier qui est pourveu en Cour de Rome du titre …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Abbé — nennt man namentlich in Frankreich solche katholische Geistliche, welche noch keinen Amtstitel erlangt haben. Durch ihre Jugend, so wie durch gesellige und seine Bildung hatten sich die Abbé s vor der Revolution einen bedeutenden Einfluß in… …   Damen Conversations Lexikon

  • Abbé — • A French word meaning primarily and strictly an abbot or superior of a monastery of men Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Abbe     Abbé      …   Catholic encyclopedia

  • abbé — Abbé, m. acut. Abbas Abbatis, Erasm. Est celuy qui est chef en une Abbaye de Moines, selon ce on dit l Abbé de S. Denys. S. Dionysij coenobiarcha, antistes, Bud. et vient de Abba diction Syriaque, qui vaut autant que Pere. L Abbé mange en convent …   Thresor de la langue françoyse

  • Abbé — (from Latin abbas, in turn from Greek αββας = abbas father, from Aramaic abba ) is the French word for abbot . It is the title for lower ranking Catholic clergymen in France.A concordat passed between Pope Leo X and Francis I of France (between… …   Wikipedia

  • Abbé — Abbé, franz., Abt. 2. Inhaber einer Pfründe ohne geistliche Amtsverrichtung, abbé commendataire; 3. seit Ludwig XIV. der Titel jedes, der das priesterliche Gewand trägt …   Herders Conversations-Lexikon

  • abbe — 1520s, title given in France to every one who wears an ecclesiastical dress, especially one having no assigned ecclesiastical duty, from Fr. abbé, from L.L. abbatem, accusative of abbas (see ABBOT (Cf. abbot)) …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”