Abbé Meslier
Foto der kleinen Kirche in Étrépigny, in der Jean Meslier wirkte.

Jean Meslier (* 15. Juni 1664 in Mazerny; † 17. Juni 1729 in Étrépigny) war ein französischer katholischer Priester (curé; abbé), der noch vor Julien Offray de La Mettrie (L'homme machine, 1748) von einem konsequent materialistischen, atheistischen Standpunkt aus eine radikale Kirchen- und Religionskritik schrieb. Sein zu Lebzeiten nicht veröffentlichtes Manuskript zirkulierte klandestin (heimlich, im Verborgenen) und übte so einen starken Einfluss auf die französischen Aufklärer des 18. Jahrhunderts aus. Eine ungekürzte Buchausgabe seines „Testaments“ erschien erstmals 1864 in Amsterdam.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Jean Meslier wurde als Sohn eines Tuchhändlers in Mazerny in den Ardennen geboren. Im Alter von 25 Jahren wurde er Pfarrer des nahegelegenen Dorfes Étrépigny. Das Priesteramt übte er bis zu seinem Tod im Jahr 1729 aus.

Meslier empörte sich über die schlechte Behandlung der Bauern seiner Gemeinde durch den adeligen Grundherrn de Toully und prangerte diese auch in seinen Predigten an. Der Edelmann beschwerte sich beim zuständigen Bischof und postwendend erhielt der Pfarrer einen Verweis mit bestimmten Auflagen. Das änderte aber Mesliers Haltung und öffentliche Kritik nicht. Auf die erneuten Klagen des Grundherrn Toully hin wurde der Landpfarrer zum Erzbischof nach Reims zitiert und gründlich ins Gebet genommen, so gründlich, dass Meslier es nie wieder wagte, öffentlich Kritik zu üben.

Aber der unter Druck gesetzte Dorfpastor dachte nicht daran, den Widerstand aufzugeben. Vielmehr fing er an, ein Doppelleben zu führen. Nach außen tat er brav seinen Dienst, insgeheim aber sammelte er fleißig geistige Munition gegen das Ancien Régime. Tatsachen und Argumente, eigene und anderer Beobachtungen und Erfahrungen, Schlussfolgerungen. Im Laufe der Jahre wuchs das Manuskript auf weit über tausend Seiten an. Der Form nach eine Predigtreihe barocker Art, bestimmt für seine Gemeinde, der Absicht nach ein Appell an alle "Leute von Geist und Autorität, die Partei der Gerechtigkeit und der Wahrheit zu ergreifen und die schlimmen Irrtümer und Zustände, den abscheulichen Aberglauben und die ganze abscheuliche Tyrannei anzuprangern und zu bekämpfen, bis sie vernichtet wären".

Seine Abrechnung hatte postum die Wirkung, die Meslier ihr zugedacht hatte. Er hatte dazu das Nötige getan: sein "Zeugnis der Wahrheit" eigenhändig vervielfältigt und erst kurz vor seinem Tod je eine Kopie in mehreren Pfarrämtern hinterlegt. Eine Zeitbombe, die pünktlich zündete. Schon bald kursierten Abschriften in Paris, natürlich nur unter der Hand. An die Drucklegung wagte sich niemand, denn das Buch wäre sofort beschlagnahmt und verbrannt worden. Für Leute mit Spürsinn und Geld war es dennoch nicht allzu schwierig, eine Abschrift zu ergattern. Voltaire, der gemeinhin als die Verkörperung der Aufklärung gilt, war reich und findig genug, ein komplettes Manuskript aufzutreiben. Es spricht für Voltaire, dass er den Wert des Fundes erkannte. Er ließ das "Zeugnis der Wahrheit" unter den Enzyklopädisten zirkulieren.

Im Jahr 1762 ließ Voltaire, ohne sich als Herausgeber zu erkennen zu geben, Auszüge aus Mesliers Werk publizieren. Diese Passagen sind im Original so voll ätzender Kritik, dass Voltaire sie umschrieb und abmilderte, was ihren ursprünglichen Inhalt zum Teil entstellte. Mesliers ursprünglicher radikaler Atheismus findet sich in der Ausgabe Voltaires zum vorsichtigen Deismus verwandelt. Auch Baron d'Holbach veröffentlichte ein Werk über Meslier und sein Testament (Le bon sens du Curé Jean Meslier suivi de son testament). Eine vollständige Ausgabe erschien erst 1864 in drei Bänden in Amsterdam, herausgegeben von Rudolf Charles (er benutzte nur seine Vornamen), dem Pseudonym von Rudolf Charles d´Ablaing van Giessenburg. Die maßgebliche Edition ist die von Albert Soboul und andere 1972 aufgrund der Originalmanuskripte erstellte.

Sein „Testament“ macht Meslier zu einem der herausragenden Vorläufer des Zeitalters der Aufklärung. In der Neuzeit war Meslier der erste, der einen kompromisslosen Atheismus vertrat. Gleichzeitig entwickelte Meslier frühzeitig einen rigorosen Materialismus und eine von anarchistischen und sozialistischen Gedanken geprägte Konzeption der Gesellschaft.


Werk

  • Jean Meslier Oeuvres completes, Herausgeber: J . Deprun, R. Desne, A. Soboul, 3 Bände, Paris, 1970 bis 1972
  • Das Testament des Abbé Meslier, hg. u. eingel. v. Günther Mensching, übers. v. Angelika Oppenheimer. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1976 ISBN 3-518-06000-7; neu hg. u. eingel. v. Hartmut Krauss. Osnabrück: Hintergrund Verlag 2005 ISBN 3-00-015292-X

Literatur

  • Johann Haar: Jean Meslier und die Beziehungen von Voltaire und Holbach zu ihm. Diss. Hamburg 1928
  • Friedrich Hagen: Jean Meslier oder: Ein Atheist im Priesterrock. Leverkusen, Köln: Lit. Verlag Braun, 1977, ISBN 3-88097-046-7
  • Paul Heinrich Dietrich Holbach: Le bon sens du Curé Jean Meslier suivi de son testament. G. Olms, 1970
  • Günter Mager: Das Wissen des Jean Meslier. Über die wahre Entstehung der Aufklärung. Friedmann Verlag, 2006, ISBN 3-933431-75-1 (Roman)
  • Georges Minois: Geschichte des Atheismus: Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Böhlaus Nachfolger 2000, ISBN 3-7400-1104-1 (über Meslier im 4. Teil, 10. Kapitel)
  • Lire Jean Meslier - Curé et athée révolutionnaire - Introduction au mesliérisme et extraits de son oeuvre. Éd. Serge Deruette. Bruxelles: Éd. Aden 2008, ISBN 978-2-930402-50-5
  • Hartmut Krauss (Hrsg.): Das Testament des Abbé Meslier. Die Grundschrift der modernen Religionskritik. Neuausgabe, Osnabrück 2005. ISBN 3-00-015-292-X. Hardcover. 406 Seiten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbé Meslier — Jean Meslier Étrépigny, l église dont Jean Meslier était curé de 1689 à 1729. Jean Meslier, né à Mazerny (Ardennes) le 15 juin 1664, est un prêtre et un philosophe …   Wikipédia en Français

  • Meslier — Foto der kleinen Kirche in Étrépigny, in der Jean Meslier wirkte. Jean Meslier (* 15. Juni 1664 in Mazerny; † 17. Juni 1729 in Étrépigny) war ein französischer katholischer Priester (curé; abbé), der noch vor Julien Offray de La Mettrie (L homme… …   Deutsch Wikipedia

  • Abbé —  Pour l’article homophone, voir AB. Cet article possède des paronymes, voir : Abbe et Labé. L’abbé (du grec ancien ἀϐϐᾶ / …   Wikipédia en Français

  • Curé Meslier — Foto der kleinen Kirche in Étrépigny, in der Jean Meslier wirkte. Jean Meslier (* 15. Juni 1664 in Mazerny; † 17. Juni 1729 in Étrépigny) war ein französischer katholischer Priester (curé; abbé), der noch vor Julien Offray de La Mettrie (L homme… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Meslier — (1664 1729), französischer Aufklärer …   Deutsch Wikipedia

  • Curé Meslier — Jean Meslier Portrait de Jean Meslier Jean Meslier, né à Mazerny (Ardennes) le 15 juin 1664, est un prêtre et un philosophe français, curé d Étrépigny où il est mort le 17  …   Wikipédia en Français

  • Jean Meslier — Pour les articles homonymes, voir Mellier. Jean Meslier, ou Mellier, né à Mazerny (Ardennes) le 15 juin 1664, est un prêtre et un philosophe français, curé d Étrépigny où il est mort au début de l été 1729[1]. Son exis …   Wikipédia en Français

  • Atheisten — Atheismus bezeichnet nach üblichem Sprachgebrauch die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt. Es bestehen aber unterschiedliche Verwendungen des Wortes. Weit verbreitet ist heute eine doppelte Abgrenzung, sowohl vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Atheistin — Atheismus bezeichnet nach üblichem Sprachgebrauch die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt. Es bestehen aber unterschiedliche Verwendungen des Wortes. Weit verbreitet ist heute eine doppelte Abgrenzung, sowohl vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Atheistisch — Atheismus bezeichnet nach üblichem Sprachgebrauch die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt. Es bestehen aber unterschiedliche Verwendungen des Wortes. Weit verbreitet ist heute eine doppelte Abgrenzung, sowohl vom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”