Abbéma
Selbstporträt von Louise Abbéma, um 1910

Louise Abbéma (* 30. Oktober 1853[1] in Étampes, Seine-et-Oise; † 10. Juli 1927 in Paris) war eine französische Malerin des Impressionismus und der Belle Époque. Sie wirkte auch als Graphikerin, Bildhauerin und Literatin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Louise Abbéma entstammte einer reichen, kunstsinnigen Familie. Sie war die Urenkelin der Schauspielerin Contat und des Grafen Louis de Narbonne.[2] Von ihren Eltern wurde sie frühzeitig in die Künstlerkreise eingeführt. So lernte sie schon 1871 die Schauspielerin Sarah Bernhardt kennen, die sie stark beeinflussen und mit der sie eine lebenslange, allgemein bekannte Freundschaft verbinden sollte. Da Abbéma überdies unverheiratet blieb, wurde den beiden Frauen eine lesbische Beziehung nachgesagt. Auch zu anderen Frauen pflegte Abbéma Freundschaften und wurde dafür oft, etwa vom französischen Schriftsteller Robert de Montesquiou, mit abfälligen Bemerkungen bedacht.

Selbstporträt, 1898

Schon früh zeigte Abbéma ein besonderes Talent für die Malerei. Sie ging 1873 nach Paris und wurde dort eine Schülerin von Charles Josuah Chaplin, im folgenden Jahr von Emile Auguste Carolus-Duran und studierte später bei Jean Jacques Henner. Auf Anregung von Carolus-Duran stellte sie seit 1874 (bis 1926) regelmäßig ihre Werke im Pariser Salon aus, wo sie 1881 eine ehrenvolle Erwähnung erhielt. Zuerst zeigte sie 1874 im Pariser Salon ein Bild ihrer Mutter. Ihr 1876 entstandenes lebensgroßes Porträtbild von Sarah Bernhardt (heute in einer Pariser Privatsammlung) brachte der erst 23-jährigen Abbéma erste öffentliche Anerkennung. 1878 stellte sie eine drei Jahre zuvor verfertigte Bronzemedaille mit der Profildarstellung ihrer Freundin – ihre einzige bekannte Skulptur – im Pariser Salon aus, wofür sich die manchmal auch als Bildhauerin betätigende Bernhardt 1879 mit einer Marmorbüste Abbémas revanchierte.

Matin d'avril, Place de la Concorde, Paris, (Portrait de Jeanne Samary), 1894

Abbéma arbeitete zuerst in einem Pariser Atelier in der Rue Blanche 91 und seit 1876 in der Rue Laffitte 47. Ihre Porträts berühmter Zeitgenossen sicherte ihr eine erfolgreiche Karriere. Anfangs porträtierte sie vor allem männliche und weibliche Mitglieder der Comédie Française in ihren Kostümen, z. B. Jeanne Samary (1879) und Blanche Barretta (1880). Manche ihrer Porträts wie jenes von Ferdinand de Lesseps (1884) wurden in den jährlichen Salons der Société des Artistes Français gezeigt, während andere als Privataufträge direkt zu ihren Auftraggebern geliefert wurden (z. B. Porträt von Madame Lucien Guitry, 1876). Andere Bilder der Künstlerin sind nur durch zeitgenössische Bemerkungen bekannt wie die Darstellungen ihrer Lehrer J. J. Henner, E. A. Carolus-Duran (1880) und des französischen Architekten Charles Garnier. Weitere Porträts schuf Abbéma von Don Pedro, Empereur de Brésil, Paul Mantz (1879) und Ch. J. Chaplin. Ihr Bildnis von Sarah Bernhardt in ihrem Atelier in Belle-Isle-en-Mer, das sie 1922 bei der Société des Artistes Français ausgestellt hatte, bot sie 1923 nach Bernhardts Tod vergeblich den Direktoren des Musée du Luxembourg und des Musée de Versailles an.

Louise Abbéma in ihrem Atelier, 1895

Abbéma spezialisierte sich seit 1881 auf Öl- und Aquarellmalerei und viele ihrer Arbeiten zeigen den Einfluss der chinesischen (Chinoiserie) und japanischen (Japonismus) Malerei sowie zeitgenössischer impressionistischer Meister wie Édouard Manet. Auch ihre Vorliebe für Blumen kommt in vielen ihrer Werke zum Ausdruck. Seltener schuf sie Landschafts- und Meeresdarstellungen (zuerst 1874 mit Monsieur und Madame de Grièges, Baron de Dourdan und der Hund Molda in Tréport), häufiger Innenansichten wie das Ölgemälde Déjeuner dans la serre (Mittagessen im Gewächshaus, 1877, heute im Musée des Beaux-Arts in Pau), wo der Schauspieler Emile de Najac, ihre Eltern und Schwester Jeanne und Sarah Bernhardt dargestellt werden.

Louise Abbéma, um 1900

Beim Bau der Rathäuser des 7., 10 und 20. Pariser Arrondissements wurde Abbéma mit der Ausführung dekorativer Wandgemälde für diese Hôtels de Ville beauftragt. Sie schuf auch Gemälde für weitere Gebäude der französischen Hauptstadt, so Gismonda und die Frauen von Samaria und Magpie (1904 bzw. 1907 im Pariser Salon ausgestellt) für das Théâtre Sarah Bernhardt (heute Théâtre de la Ville), allegorische Themen für das Musée de l’Armée und den Saal der Société Nationale d’Horticulture de France sowie Bilder für die Opéra de Paris. Auch Arbeiten für außerhalb von Paris gelegene Häuser fertigte sie an, so ein Gemälde für die Abtei Fécamp und ein Porträt der Herzogin Anne von der Bretagne (1911) für den großen Saal des Rathauses von Redon. Für den ehemaligen Palast des Gouverneurs von Dakar (im heutigen Senegal) steuerte sie ein Tafelbild bei. Viele Radierungen Abbémas, meist Porträts, finden sich in der ehemaligen Sammlung J. J. Meier in der Kunsthalle von Bremen.

Abbémas Arbeiten wurden 1893 im Woman’s Building auf der World Columbian Exposition in Chicago ausgestellt, wo auch ihre von Sarah Bernhardt verfertigte Büste präsentiert wurde. 1900 gewann sie auf der Weltausstellung zu Paris eine Bronzemedaille.

Nicht nur als Malerin, Graphikerin und Bildhauerin, sondern auch als Literatin wirkte Abbéma und schrieb regelmäßig Beiträge für die Zeitschriften Gazette des Beaux-Arts, L’art und L’art et La Mode. Als Illustratorin führte sie die Stiche für René Maizeroys La Mer aus.

Hatten Abbémas Arbeiten von den Kritikern noch bis in die 1880er Jahre überwiegend günstige Beurteilungen erfahren, so schrieben nach 1900 zahlreiche Kunstjournalisten zunehmend negativere Rezensionen. Nach dem Ersten Weltkrieg geriet sie in Vergessenheit und starb am 10. Juli 1927 in Paris. Ihr Atelier wurde 1937 aufgelöst. Seit Ende des 20. Jahrhunderts, als den Kunstwerken von Frauen vergangener Jahrhunderte mehr Beachtung geschenkt wurde, fanden ihre Arbeiten eine erneute Popularität.

Werke (Auswahl)

Ehrungen

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Das Geburtsjahr dürfte nicht wie meist behauptet 1858, sondern 1853 sein, wie aus dem Geburtsregister der Stadt Étampes hervorgeht, das der örtliche Gelehrte Bernard Gineste zitiert: "Quelques oeuvres de Louise Abbéma", online Corpus Etampois.
  2. glbtq-arts Biographie von Louise Abbéma.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbema — ist der Familienname folgender Personen: Leo von Abbema (1852–1929), deutscher Architekt Louise Abbéma (1853–1927), französische Malerin Wilhelm von Abbema (1812–1889), deutscher Künstler Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Louise Abbéma — Selbstporträt von Louise Abbéma, um 1910, städt. Museum, Étampes M …   Deutsch Wikipedia

  • Louise Abbéma — Autorretrato (1880) Museo Municipal, Étampes. Louise Abbéma (30 de octubre de 1853 – 10 de julio de 1927) fue una pintora, escultora y diseñadora francesa de estilo impresionista. Contenido …   Wikipedia Español

  • Louise Abbéma — (30 October, 1853 (and not 1858, as commonly said) [Register of Births of the town of Etampes, quoted by the local scholar Bernard Gineste, Quelques oeuvres de Louise Abbéma , in [http://www.corpusetampois.com/cae 19 abbema.html Corpus Etampois ] …   Wikipedia

  • Leo von Abbema — (* 12. August 1852 in Düsseldorf; † 19. April 1929 ebenda) war ein deutscher Architekt, der von 1876 bis 1898 Partner im Düsseldorfer Architekturbüro Tüshaus von Abbema war.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Abbema — Radierung von Abbema Wilhelm von Abbema (* 15. Januar 1812 in Krefeld; † 8. November 1889 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler, Kupferstecher und Radierer. Leben Abbema war …   Deutsch Wikipedia

  • Louise Abbema — Louise Abbéma Louise Abbéma, autoportrait, ca. 1895 …   Wikipédia en Français

  • Louise Abbéma — Louise Abbéma, autoportrait, ca. 1895 Mat …   Wikipédia en Français

  • Louise Abbéma — (30 de octubre de 1858 – 1927) fue una pintora y diseñadora francesa de estilo impresionista, nacida en Etampes. Abbéma empezó a pintar a temprana edad, y estudió con personas notables de la época como Charles Chaplin, Jean Jacques Henner y… …   Enciclopedia Universal

  • Liste der Biografien/Ab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”