Abcschützen
Abc-Schütze mit Schultüte

Ein Schulanfänger oder Erstklässler ist ein Kind, das erstmals zur Schule geht und die erste Klasse der Grundschule besucht. Üblicherweise ist das Kind fünf bis sechs Jahre alt. Im mitteldeutschen Sprachraum wird es auch Erstklässer und in Österreich Erstklassler genannt; umgangssprachlich spricht man beispielsweise von Abc-Schütze (Deutschland) oder Tafelklassler (Österreich).[1]

Inhaltsverzeichnis

Überblick

In Deutschland wird ein Kind, wenn es auf Grund seines Alters schulpflichtig (Schulpflicht) wird, in die Grundschule/Primarstufe eingeschult (Einschulung). Auf Antrag der Eltern ist jedoch auch eine vorzeitige Einschulung möglich. Die Einschulungskriterien werden von den Bildungsministerien der Bundesländer festgelegt. Sie haben daher in der Bundesrepublik Deutschland keinen einheitlichen Standard.

Andere Bezeichnungen

I-Dötzchen, I-Dötzken

Die wohlwollende Bezeichnung I-Dötzchen stammt ursprünglich aus dem Rheinland, ein kleines Kind wird im rheinischen Dialekt als Dotz oder Dötzken (Dötzchen) bezeichnet. Die Erstklässler werden I-Dötzchen genannt, da früher bei der Vermittlung der deutschen Schreibschrift in der Schule zumeist der Buchstabe „I“ als erster gelehrt wurde. Die Bezeichnung I-Dötzchen hat sich zwischenzeitlich über die Grenzen des rheinischen Dialekts ausgebreitet. [2]

Das Wort "Dotz" bezeichnet einen Punkt, also "i-Dotz" den i-Punkt: besonders klein. Wir finden diese Bezeichnung auch im englischen "Dot". Kinder spielen mit "Dötzken", also kleinen Murmeln (=wie Punkten).

Es hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts auf Kosten anderer Wörter immer weiter ausgebreitet: I-Köttel verschwindet, I-Mimmschen ebenfalls. Selbst das I-Männchen oder I-Männeken taucht im Rheinland nur noch relativ selten auf. Auf einer neuen Sprachkarte des Amtes für rheinische Landeskunde des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) lässt sich die letzte Phase dieser Entwicklung nachvollziehen.

Abecedarier und Abc-Schütze

Die veraltete Bezeichnung Abecedarier stammt vermutlich ebenso wie die Bezeichnung Abc-Schütze daher, dass der Schüler nun das Abc lernen wird. Der Ursprung des Wortbestandteils „Schütze“ ist unklar – etymologisch sind zwei Erklärungen denkbar:

  • Im Lateinischen bedeutet tiro Rekrut/Anfänger. Dieses Wort wurde fälschlicherweise mit dem lateinischen Wort „tirare“ für „schießen“ und dem französischen „tirer“ für „ziehen, den Bogen spannen, schießen“ in Verbindung gebracht, das jedoch damit nichts zu tun hat und mit dem deutschen zerren verwandt ist. Daher das Wort Schütze.
  • Spottname der im Gefolge der fahrenden Schüler (Vaganten) des 14. und 15. Jahrhunderts herumwandernden Schulknaben, die von jenen aufs Betteln und Stehlen (in der Burschensprache Schießen, daher Schütze) ausgeschickt zu werden pflegten.[3]

Siehe auch

Quellen

  1. Duden Sprachberatung, Newsletter vom 22. September 2006, Lemma Schulanfänger
  2. Duden Sprachberatung, wie vor
  3. Meyers Konversationslexikon, Leipzig und Wien 1888–1890, Lemma Abc-Schütze

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abcschützen — Abcschützen, Spottname der Knaben, die im Gefolge fahrender Schüler (Vaganten, s. d.) des 14., 15. und 16. Jahrh. wanderten und für diese betteln, auch wohl stehlen (»schießen«, daher »Schützen«) mußten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”