Abd Allah Ibn Yasin

Abdallah ibn Yasin (arabischعبد الله بن ياسين‎, DMG ʿAbd Allāh b. Yāsīn; † 1059) war Theologe und Begründer der Bewegung der Almoraviden.

Ibn Yasin entstammte dem Sanhadschastamm der Gazula. Er war ein Rechtsgelehrter der Malikiten und wurde 1046 durch den Dschudalafürst Yahya ibn Ibrahim eingeladen, seine Lehre unter den Berbern der westlichen Sahara zu verkünden. Die Sanhadscha waren bis dahin nur oberflächlich islamisiert worden und noch hingen noch vielen heidnischen Praktiken an. So predigte Ibn Yasin den Sanhadscha der westlichen Sahara einen puritanischen orthodoxen sunnitischen Islam.

Allerdings musste er sich nach einer Revolte der Stämme mit seinen Anhängern nach Süden zurückziehen, wo er am Senegal ein Kloster/ Ribat gründete. Im Bündnis mit Yahya ibn Umar, dem Führer des Lamtunastammes schlug er die Revolte der Dschudala nieder.

Ibn Yasin bildete nun aus den Stämmen der Lamtuna, Masufa und Dschudala den Kampfbund der Almoraviden. Dabei übernahm er die geistliche Führung und Yahya ibn Umar das militärische Kommando der Bewegung. 1054 wurde das von den Magrawa beherrschte Sidschilmasa erobert. Ibn Yasin führte seine puritanische Ordnung ein, u.a. waren Wein und Musik verboten, wurden nichtislamische Steuern abgeschafft und 1/5 der Kriegsbeute den Religionsgelehrten zugestanden. Gegen diese rigorose Auslegung des Islam kam es schon 1055 zu einem Aufstand in Sidschilmasa.

Yahya ibn Umar fiel 1056 bei einem erneuten Aufstand der Dschudala in der Sahara. Darauf ernannte Ibn Yasin Yahyas Bruder Abu Bakr ibn Umar (1056-1087) zum neuen militärischen Führer. Dieser zerstörte Sidschilmasa konnte aber die Dschudala nicht wieder in den Bund der Almoraviden zwingen.

Beim Versuch die häretischen Bargawata an der Atlantikküste zu unterwerfen fiel Ibn Yasin 1059. Seine Grabstätte befindet sich bei Casablanca.

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. C.H. Beck München, 2001 ISBN 3406381138
  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag, 1972 ISBN 3760801382

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • `Abd Allah ibn Yasin —    Theologian of the Malikite school of law, professing puritan convictions, descended from the Jazula, one of the Sanhaja tribes nomadizing in the Sahara. Invited by the Guddala and Lamtuna tribes, he went preaching among them and led a rigorous …   Historical dictionary of the berbers (Imazighen)

  • Abd Allah — Abdallah Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Abdallah ou Abdellah ou Abdullah est un nom propre qui peut désigner : Sommaire 1 Prénom 2 Saint chrétien …   Wikipédia en Français

  • Ibn Yasin — Abdallah ibn Yasin (arabisch ‏عبد الله بن ياسين‎, DMG ʿAbd Allāh b. Yāsīn; † 1059) war Theologe und Begründer der Bewegung der Almoraviden. Ibn Yasin entstammte dem Sanhadschastamm der Gazula. Er war ein Rechtsgelehrter der Malikiten und… …   Deutsch Wikipedia

  • ABD — all but dissertation: applied to a person who has completed all requirements for a doctoral degree except for the writing of a dissertation. Also, A.B.D. * * * (as used in expressions) Abu Ali al Husayn ibn Abd Allah ibn Sina Mawlana Nur al Din… …   Universalium

  • abd — 1. abdomen. 2. abdominal. * * * (as used in expressions) Abu Ali al Husayn ibn Abd Allah ibn Sina Mawlana Nur al Din Abd al Rahman ibn Ahmad Saud ibn Abd al Aziz al Faysal Al Saud Abd al Malik ibn Marwan Abd al Mu min ibn Ali Abd al Rahman III… …   Universalium

  • abd — ► masculino Voz común a todas las lenguas semíticas que significa servidor, esclavo. Se emplea al principio de muchos nombres de personajes orientales. * * * (as used in expressions) Abd al Malik ibn Marwan Abd al Mu min ibn Ali Abd al Rahman III …   Enciclopedia Universal

  • Yusuf ibn Tashafin —    He was the first Almoravid ruler from 1061 to 1106. He was the cousin of the two Lamtuna (Sanhaja) leaders Ibn Umar and Abu Bakr Ibn Umar, who together with the theologian Abd Allah Ibn Yasin founded the religious movement that took the… …   Historical dictionary of the berbers (Imazighen)

  • Mālik ibn Anas — al Asbahī, Abū ʿAbd Allāh mit vollständigem Namen (arabisch ‏مالك بن أنس بن مالك بن أبي عامر الأصبحي ‎ Mālik ibn Anas ibn Mālik ibn Abī ʿĀmir al Asbahī, DMG Mālik b. Anas b. Mālik b. Abī ʿĀmir al Aṣbaḥī, Abū ʿAbd Allāh; * um 715 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasan ibn Ali — infobox Imams name = Hasan al Mujtabā given name = Hasan ibn ‘Alī rank = Second Twelver Zaydi Imām subtitle = Abu Muhammad [Usd al Ghaba, vol. 1, p. 9.] birth = 15th Ramadhān 3 AH [ [http://www.al islam.org/masoom/bios/2ndimam.html Shaykh Mufid.… …   Wikipedia

  • Malik Ibn Anas — Titelblatt zum Buch des Fastens aus dem al Muwatta auf Pergament. Hergestellt für die Privatbibliothek von Ali ibn Yusuf ibn Taschfin in Marrakesch im Jahr 1107 Mālik ibn Anas al Asbahī, Abū ʿAbd Allāh mit vollständigem Namen (arabisch ‏مالك بن… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”