Abd al-Aziz ibn Saud
Abd al-Aziz ibn Saud (1953)

Abd al-Aziz ibn Saud (* 24. November 1880 in Riad; † 9. November 1953 in Taif; arabisch ‏عبد العزيز ابن سعود‎, DMG ʿAbd al-ʿAzīz ibn Saʿūd) war Gründer des modernen Königreichs Saudi-Arabien und von 1932 bis 1953 König von Saudi-Arabien. Nach ihm ist auch der Jeddah King Abdulaziz International Airport benannt.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Abd al-Aziz, mit vollem Namen Abd al-Aziz ibn Abd ar-Rahman ibn Faisal Al Saud (‏عبد العزيز بن عبد الرحمن بن فيصل آل سعود‎, DMG ʿAbd al-ʿAzīz ibn ʿAbd ar-Raḥman ibn Faiṣal Āl Saʿūd) ist im Westen vor allem als Ibn Saud bekannt. Als Kind wurde er nach dem Sturz seines Vaters Abdul Rahman ibn Abdallah 1891 ins Exil nach Kuwait vertrieben. Aufgewachsen ist Ibn Saud in Riad, wo er privaten Schulunterricht erhielt und für die Übernahme der Staatsgeschäfte geschult wurde.

Aufstieg

Ibn Saud und Franklin D. Roosevelt am 14. Februar 1945 an Bord der USS Quincy zusammensitzend

Sein Aufstieg begann als 21-jähriger, als er mit 40 Kamelreitern, von Kuwait kommend, die Festung Riad 1902 einnahm, und damit die Herrschaft der Dynastie der Saud im Nadschd neu begründete.

Seit 1915 hatte er ein inoffizielles Bündnis mit Großbritannien, zunächst gegen das Osmanische Reich, später gegen den bei den Briten in Ungnade gefallenen Haschimiten-König Hussein ibn Ali des Hedschas.

Mit dem Niedergang des Osmanischen Reichs wurde 1913 die Provinz al-Hasa am Persischen Golf – von 1919 bis 1926 auch der Hedschas – gänzlich erobert, sowie die anderen Beduinenstämme im zentralen Arabien unterworfen. Bei diesen Kämpfen stützte sich Abd al-Aziz ibn Saud vor allem auf die Bruderschaft der Ichwan. Sein größter Erfolg war ab September 1924 die Einnahme des vergleichsweise fruchtbaren Gebietes Hedschas, in dem zu dieser Zeit König Hussein herrschte. Dadurch gelang Ibn Saud die Inbesitznahme der heiligen Städte Mekka und Medina. Am 8. Januar 1926 proklamierte sich Abd al-Aziz ibn Saud zum König von Hedschas und Nadschd.

1926 unterstellte sich Asir im Grenzgebiet zum Jemen seiner Herrschaft.

Als sich Ibn Saud weigerte, gegen die Briten, damals Kolonialherren der Trucial States sowie des Irak und Kuwait in den Krieg zu ziehen revoltierten die Ichwan. Die wahhabitischen Beduinen sahen das Ziel ihrer Feldzüge in der Ausbreitung der wahhabitischen Herrschaft und ließen sich von Ibn Sauds Argumenten, ein Krieg gegen die Briten sei nicht zu gewinnen nicht beeindrucken. Infolgedessen schlug Ibn Saud die Revolte 1929 bei As-Sibilah nieder. Dabei vernichteten ihm loyale Stammeskrieger, ausgerüstet mit einigen britischen Maschinengewehren und Panzerwagen das Aufgebot der Ichwan.[1] Trotz dieses Schlages gegen die Wahhabiten errichtete Ibn Saud seinen Staat als wahhabitischen Gottesstaat mit islamischer Rechtsordnung.[2]

1932 rief Abd al-Aziz das Königreich Saudi-Arabien aus. Mit dem Beginn der Erdölförderung seit 1938 stieg Abd al-Aziz schnell zu einem der reichsten Herrscher der islamischen Welt auf. Am 14. Februar 1945 kam es zu dem historischen Treffen zwischen Abd al-Aziz und dem amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt an Bord der USS Quincy.

Ibn Saud verwahrte sich bei seinen Treffen mit US-Diplomaten, US-Bürger jüdischen Glaubens zu empfangen.[3]

1953 starb er.[4]

Familie

Die Zahl der Kinder Ibn Sauds ist unbekannt, wahrscheinlich sind es 50 bis 60. Das Verfahren der Thronfolge schloss zumeist ältere Mitglieder der al Saud-Familie aus. Die erfolgreichsten Kandidaten sind zumeist männliche Nachkommen, die zuvor höhere Regierungspositionen innehatten und deren Mütter die Frauen von Abd al-Aziz waren. Zudem müssen sie in der Lage sein, die verschiedenen Zweige der Familie zu einen.

  1. von Wadha bint Muhammad al-Hazzam
    1. Turki (I) (1900 – 1919)
    2. Saud (* 12. Januar 1902 – 23. Februar 1969); regierte 1953 – 1964
    3. Muneera
  2. von Tarfah bint Abdullah al-Shaikh Abdul-Wahab
    1. Khaled (I) (* 1903, Kindstod)
    2. Faisal (* April 1904 – 25. März 1975); regierte 1964–1975
    3. Saad (I) (1914 – 1919)
    4. Anud (* 1917)
  3. von Jawhara Bint Musaid Al-Jiluwi
    1. Mohammed (1910–1988)
    2. Khalid (II) (* 1913 – 13. Juni 1982); regierte 1975–1982
  4. von Bazza
    1. Nasser (1919 – 1984)
  5. von Jawhara bint Sa’ad bin Abd al-Muhsin al-Sudairi
    1. Saad (II) (1920 – 1993)
    2. Musa’id (* 1923)
    3. Abdul Mohsin (1925–1985)
    4. Al-Bandari bint Abd al-Aziz (* 1928 – 8. März 2008)
  6. von Hasa bint Sudairi (* 1910 – 8. Mai 2003)
    (Kinder bekannt als die „Sudairi-Sieben“)
    1. Fahd (II) (* 1923 – 1. August 2005); regierte 1982–2005
    2. Sultan (*1922, nach anderen Angaben 1924 oder 1928 – 22. Oktober 2011)
    3. Abd ar-Rahman (* 1931)
    4. Naif (* 1933)
    5. Turki (II) (* 1934)
    6. Salman (* 1935)
    7. Ahmed (* 1940)
    8. Loulwa
    9. Jawaher
    10. Lateefa
    11. Al-Jawhara
    12. Moudhi (starb jung)
    13. Felwa (starb jung)
  7. von Shahida
    1. Mansur (* 1922 – 2. Mai 1951)
    2. Mischal (* 1926)
    3. Qumasha (* 1927)
    4. Mutaib (* 1931)
  8. von Fahda bint al-Asi Al Schuraim († 1934)
    1. Abdullah (* August 1924); König 2005
    2. Nuf
    3. Sita († 13. April 2011)
  9. von Bazza (zweite Frau namens Bazza)
    1. Bandar (* 1923)
    2. Fawwaz (1934–2008)
  10. von Haya bint Sa’ad al-Sudairy (* 1913 – 18. April 2003)
    1. Badr (I) (1931–1932)
    2. Badr (II) (* 1933)
    3. Hussa († 2000)
    4. Abdalillah (* 1935)
    5. Abdul Majeed (1943 – 2007)
    6. Nura
    7. Mishail
  11. von Munaiyir
    1. Talal (II) (* 1931)
    2. Mishari (* 1932 – 23. Mai 2000)
    3. Nawwaf (* 1933)
  12. von Mudhi
    1. Majed (II) (* 19. Oktober 1938 – 12. April 2003)
    2. Sattam (* 21. Januar 1941)
    3. Haya
    4. Sultana
  13. von Nouf bint al-Shalan
    1. Thamir (* 1937 – 27. Juni 1959)
    2. Mamduh (* 1940)
    3. Mashhur (* 1942)
  14. von Saida al-Yamaniyah
    1. Hidhlul (* 1941)
  15. von Baraka al-Yamaniyah
    1. Muqrin (* 15. September 1945)
  16. von Futayma
    1. Hamad (1947 – 1994)
  17. von ??
    1. Fahd (I) (1905 – 1919)
    2. Sara (* 1916 – Juni 2000)
    3. Shaikha (* 1922)
    4. Majeed (I) (1934 – 1940)
    5. Talal (I) (1930 – 1931)
    6. Jiluwi (I) (1942 – 1944)
    7. Abdul Salem (1941 – 1942)
    8. Jiluwi (II) (1952 – 1952), jüngster Sohn Ibn Sauds, starb als Kind.

Alle männlichen Personen tragen den Nachnamen „ibn Abd al-Aziz Al Saud“, alle Frauen „bint Abdul Aziz Al Saud“. Ibn Saud ist der Vater aller nachfolgenden Könige Saudi-Arabiens. Saud folgte 1953 auf seinen Vater, nachdem ihn dieser drei Monate zuvor zum Premierminister ernannte hatte. 1964 wurde er vom saudischen Ministerrat abgesetzt und durch Faisal, einen weiteren Sohn Ibn Sauds, ersetzt. Ihm folgten noch drei seiner Söhne. Nach dem saudischen Grundgesetz von 1992 muss der König von Saudi-Arabien ein Sohn oder Enkel Ibn Sauds sein.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kenneth Pollack: Arabs at War – Military Effectiveness, 1948–1991; Lincoln, 2004; S. 425f
  2. Albert Hourani : Die Geschichte der Arabischen Völer, 3. Auflage, Frankfurt am Main, 2001 S.425
  3. Benny Morris: 1948 – A History of the First Arab-Israeli War; New Haven, 2008; S. 493
  4. Albert Hourani : Die Geschichte der Arabischen Völer, 3. Auflage, Frankfurt am Main, 2001 S.443

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abd al-Aziz ibn Saud — Saltar a navegación, búsqueda Abdelaziz bin Saud Obtenido de Abd al Aziz ibn Saud …   Wikipedia Español

  • Abd al-Aziz ibn Saud —    See …   Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914

  • Saud ibn Abd al-Aziz ibn Saud — *Abd al Aziz ibn Saud *Abd al Rahman ibn Saud *Muhammad ibn Saud *Turki ibn Saud *Fahd ibn Saud *Sultan ibn Saud *AbdallahSaud ibn Abd al Aziz ibn Saud was the grandson of the Amir Faisal ibn Turki, the seventh Imam of the Second Saudi State, who …   Wikipedia

  • Abd al-Aziz ibn Muhammad — ibn Saud (arabisch ‏عبد العزيز بن محمد بن سعود‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz b. Muḥammad b. Saʿūd; * 1721; † 1803) war von 1765 1803 der zweite Herrscher der saudischen Dynastie. Abd al Aziz ibn Muhammad wurde schon zu Lebzeiten seines Vaters Muhammad …   Deutsch Wikipedia

  • Sa´ūd, ´Abd al-´Aziz ibn — VER Ibn Saud …   Enciclopedia Universal

  • Saud ibn Abd al-Aziz — Al Saud (arabisch ‏سعود بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG Saʿūd ibn ʿAbd al ʿAzīz Āl Saʿūd; * 15. Januar 1902; † 23. Februar 1969 in Athen) war König von Saudi Arabien von 1953 bis 1964. Inhaltsverzeichnis 1 Aufstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz — Abd al Aziz, auch Abdel Aziz bzw. Abdul Aziz ist der Name folgender Personen: Abd al Aziz (al Andalus) (8. Jahrhundert), Statthalter des Umayyaden Reiches in Spanien Abd al Aziz II. († 1434), Kalif der Hafsiden in Tunesien 1394–1434 Abd al Aziz… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ar-Rahman ibn Abd al-Aziz — (arabisch ‏عبد الرحمن بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG ʿAbd ar Raḥmān b. ʿAbd al ʿAzīz Āl Saʿūd; * 1931) ist einer von 44 Söhnen des Königs Abd al Aziz ibn Saud und gehört, da seine Mutter Hasa bint Sudairi war, zu den sogenannten Sudairi Sieben …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Rahman ibn Abd al-Aziz — (* 1931) ist seit 1978 saudischer Vizeverteidigungsminister. Er gehört der Fraktion der Sudairi Sieben an. Als erster der Söhne von Abd al Aziz ibn Saud studierte er im Westen. 1978 folgte er seinem Bruder Turki bin Abdul Aziz als… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Aziz Al Saud — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”