Abd al-Latif al-Baghdadi

Muwaffak ad-Din Abu Muhammad ibn Yusuf Abd al-Latif al-Baghdadi, kurz Abd al-Latif al-Baghdadi (arabisch ‏عبد اللطيف البغدادي‎, DMG ʿAbdu l-Laṭīf al-Baġdādī; * 1163 in Bagdad; † 1231 in Bagdad) war ein arabischer Reisender, Universalgelehrter, Historiker und Mediziner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte in seiner Heimatstadt Grammatik, Recht und arabische Tradition. Mit 26 Jahren reiste er 1189-1190 nach Mossul, Damaskus und nach Palästina, wo er Sultan Saladin traf, der ebenfalls aus Mesopotamien stammte. Dort lernte er verschiedene persische und arabische Gelehrte und deren Wissen kennen, über das er schrieb. Seine Reise setzte er nach Jerusalem fort, wo er einige Zeit verbrachte und Kontakt zu Saladin hielt. Eine erneute Reise über Damaskus führte ihn nach Kairo, wo er einige Jahre zubrachte und kleine Reisen innerhalb Ägyptens unternahm. Er sah und beschrieb die Große Sphinx von Gizeh noch unbeschädigt, wenn auch eingegraben. Er kehrte um 1206 nach Jerusalen und 1208 nach Damaskus zurück. Von dort reiste er nach einigen Jahren nach Aleppo und von dort um 1223 nach Erzincan (Arzinjan, Erzindhan) in Armenien am Oberlauf des Euphrat in der heutigen Türkei. Dort weilte er am Hof des Mengücekherrschers Ala al-Din Da'udşah ('Ala' al-Din Da'udshah). Als Sultan Ala ad-Din Kaikobad I. ('Ala' al-Din Kay-Qubadh I.), der Fürst im Sultanat der Rum-Seldschuken, Erzincan 1228 belagerte, und Da'udshah mit seiner Stadt sich unterwarf, verließ al-Latif Stadt und Land. Er unternahm noch etliche Reisen innerhalb Syriens und kehrte um 1229/1230 nach Bagdad zurück, wo er starb.

Werk

Abd al-Latif al-Baghdadi eignete sich auf seinen Reisen durch Kontakte mit anderen Gelehrten eine umfassende Kenntnis der damaligen Wissenschaften an und hinterließ ein gewaltiges Werk über fast das gesamte Wissen seiner Zeit, vor allem in den Sparten Philologie, Philosophie, Grammatik, Recht, arabische Tradition, Medizin, Mathematik. Der Franzose Antoine Isaac, Baron Silvestre de Sacy, der Begründer der modernen Arabistik, hat sein in Europa bekannteste Werk "Al-Ifada wa'l-I'tibar" (Al-Ifadah Wa'l-I'Tibar, "Der östliche Schlüssel"), eine kurze Reisebeschreibung Ägyptens, unter dem Namen Relation de l'Égypte übersetzt.

Literatur

  • Angelika Neuwirth: Abd Al-Latif Al-Bagdadis Bearbeitung von Buch Lambda der aristotelischen Metaphysik. Dissertation, Göttingen 1972.
  • Hans-Jürgen Thies: Der Diabetestraktat 'Abd al-Latîf al-Bagdâdî's. Untersuchungen zur Geschichte des Krankheitsbides in der arabischen Medizin, medizinische Dissertation, Bonn 1971 (= Bonner orientalistische Studien, Neue Folge, 21)
  • John A. & Ivy E. Videan, Zand & Kamal Hafuth (Übersetzer): The Eastern Key by Kitab "Al-Ifadah Wa'l-I'Tibar" of Abd Al-Latif Al-Baghdadi. Allen and Unwin, London, 1965

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Najm al-Dīn al-Qazwīnī al-Kātibī — (died AH 675 / 1276 CE) was a Persian Islamic philosopher and logician of the Shafi i school.[1] A student of Nasir al Din al Tusi,[2] he is the author of two major works, one on logic, Al Risala al Shamsiyya, and one on metaphysics and the… …   Wikipedia

  • Abd-el-latif — Abd al latif, Abd el latif or Abd ul Latif (1162 ndash; 1231), also known as al Baghdadi (Arabic,عبداللطيف البغدادي), born in Baghdad, Iraq, was a celebrated physician, historian, Egyptologist. and traveller, and one of the most voluminous… …   Wikipedia

  • Abd-el-latif — Abd al latif, Abd el latif o Abd ul Latif (1162 – 1231), también conocido como al Baghdadi (árabe, عبداللطيف البغدادي), nació en Bagdad, Irak, fue un reconocido doctor, historiador, egiptólogo, explorador, y uno de los escritores de su tiempo con …   Wikipedia Español

  • Abd ul-Latif — Le prénom Abd ul Latif, Abdellatif ou Abdelatif (arabe عبد اللطيف abdu l laTîf, dialectal abd al laTîf : serviteur du Subtil (Dieu)) est ou a été porté en particulier par : Abdellatif Al Baghdadi, médecin et historien arabe, né à Bagdad …   Wikipédia en Français

  • Nasir al-Din al-Tusi — Persian Muslim scholar Naṣīr al Dīn al Ṭūsī The Astronomical Observatory of Nasir al Din al Tusi Title Khawaja Nasir …   Wikipedia

  • 'Ali ibn al-'Abbas al-Majusi — (died 982 994), also known as Masoudi, or Latinized as Haly Abbas, was a Persian physician and psychologist most famous for the Kitab al Maliki or Complete Book of the Medical Art, his textbook on medicine and psychology. Contents 1 Biography 2… …   Wikipedia

  • Sadid al-Din al-Kazaruni — Sadid al Din Muhammad ibn Mas‘ud al Kazaruni was a 14th century Persian physician from Kazerun, Fars, Iran. He was a popular commentator on earlier medical writings, and composed a commentary titled al Mughni fi sharh al Mujiz on the epitome of… …   Wikipedia

  • Baghdadi — Al Baghdadi or just Baghdadi is an Arabic meaning from Baghdad . It is usually added at the end of names as a specifier.People with the surname include: *Wajih Baghdadi [http://www.lightblu.com] *Al Khatib al Baghdadi (392 AH 463 AH), Shafi i… …   Wikipedia

  • Baghdadi — Al Baghdadi oder kurz Baghdadi (arabisch „aus Bagdad“) ist der bzw. ein Name folgender Personen: Abd al Latif al Baghdadi (1163–1231), arabischer Reisender, Universalgelehrter, Historiker und Mediziner Hibat Allah Abu ’l Barakat al Baghdadi (1080 …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Dakhwar — Arab physician Al Dakhwar Title Ra is al Tibb ( Chief of Medicine ) Born 1170 CE Died 1230 CE Ethnicity Arab Region …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”