Abd ul-Hamid

Louis du Couret (* 1812 in Hüningen; † 1. April 1867 in Kairo), genannt Abd ul-Hamid Bei, war ein französischer Abenteurer. In neuerer Zeit werden nicht nur seine Reiseerlebnisse, sondern seine ganze Existenz angezweifelt, obwohl seine Werke und eine Biographie in Bibliothekskatalogen verzeichnet sind[1].

Couret bereiste ab 1834 die Länder des Nil und kam auch nach Abessinien. Er kehrte entlang der Westküste des Roten Meeres nach Ägypten zurück, konvertierte zum Islam, pilgerte nach Mekka und durchzog dann Arabien und Persien. Dort wurde er nach eigenen Angaben in den Kerker geworfen, konnte sich jedoch durch Bestechung eines Wärters befreien.

1847 kehrte er nach Frankreich zurück. Er verfasste Berichte über seine Reisen, deren Zuverlässigkeit angezweifelt wurde, insbesondere durch Heinrich Kiepert. So soll er aus Drummond Hays "Marocco - its wild tribes and savage animals" abgeschrieben und dessen Erlebnisse in Marokko als seine eigenen in Arabien ausgegeben haben.

Später ging er erneut nach Ägypten und starb dort am 1. April 1867.

Veröffentlichungen

  • Les mystères du désert. (1859)
  • L'Arabie heureuse. In: Alexandre Dumas (Hg.): Impressions de voyage. (1860)

Quellen

  1. Richard Hill: The African Travels of Panaghiotis Potagos 1876-1877. Geographical Journal. Bd. 134, Nr. 1 (März 1968), S. 55-59. doi:10.2307/1792138

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abd-ul-Hamid — may refer to: * Abd ul Hamid I (1725 1789), Ottoman Sultan * Abd ul Hamid II (1842 1918), Ottoman Sultan …   Wikipedia

  • Abd ul Hamid — Abd ul Hamid, 1) A. 1., 27. Sultan der Osmanen, geb. 20. Mai 1725, gest. 7. April 1789, Sohn Ahmeds III., folgte 21. Jan. 1774 seinem Bruder Mustafa III. zu einer Zeit, wo das hinfällige Reich in der größten Verwirrung war. Die Statthalter von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abd ül-Hamid — Ạbd ül Hamid,   osmanische Sultane:    1) Ạbd ül Hamid I. (1774 89), Sohn Ahmeds III., * 20. 3. 1725, ✝ 7. 4. 1789; kämpfte erfolglos gegen Russland und Österreich. 1774 musste er sich dem Friedensdiktat von Kütschük Kainardschi beugen; 1775… …   Universal-Lexikon

  • Abd-ul-Hamid I — Abd ul Hamid I. Abd ul Hamid I (en Turco otomano: Abdü’l Ḥamīd i evvel) (20 de marzo de 1725 7 de abril de 1789) fue el 27º sultán del Imperio otomano. Fue hijo del sultán Ahmed III, y sucedió en el trono a su hermano Mustafa III el 21 de enero …   Wikipedia Español

  • Abd ul-Hamid II — (´Abd al Hamíd) ► (1842 1918) Sultán turco en 1876 1909. La sanguinaria política represiva que impuso en los Balcanes fue causa de la intervención de Rusia. Turquía se vio obligada a aceptar en el Tratado de San Stefano (1878) las condiciones… …   Enciclopedia Universal

  • Abd ul-Hamîd II. — Abd ul Hamîd II., türk. Sultan, Sohn Abd ul Medschids, geb. 22. Sept. 1842, folgte 31. Aug. 1876 seinem Bruder Murad V., führte 1877/78 einen unglücklichen Krieg mit Rußland, begann seit 1881 mit Hilfe deutscher Beamten eine Reform der Finanzen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abd ul-Hamid Bei — Louis du Couret (* 1812 in Hüningen; † 1. April 1867 in Kairo), genannt Abd ul Hamid Bei, war ein französischer Abenteurer. In neuerer Zeit werden nicht nur seine Reiseerlebnisse, sondern seine ganze Existenz angezweifelt, obwohl seine Werke und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ul-Hamid I — (´Abd al Hamíd) ► (1725 89) Sultán de Turquía en 1774 89, sucesor de su hermano Mustafá III. Durante su reinado se efectuó la anexión de Crimea a Rusia …   Enciclopedia Universal

  • Abd-ül-Hamid II. — Abdülhamid II. Abdülhamid II.[1] (* 21. September 1842 in Istanbul; † 10. Februar 1918 ebenda) war vom 31. August 1876 bis zum 27. April 1909 Sultan des Osmanischen Reiches. Er war der zweite Sohn des Sultans Abdülmecid und folgte seinem Bruder …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ul Hamid II. — Abdülhamid II. Abdülhamid II.[1] (* 21. September 1842 in Istanbul; † 10. Februar 1918 ebenda) war vom 31. August 1876 bis zum 27. April 1909 Sultan des Osmanischen Reiches. Er war der zweite Sohn des Sultans Abdülmecid und folgte seinem Bruder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”