Abdai Khan

Der Tüsiyetü Khan Abdai (auch: Abatai Sayin Khan, * 1554; † 1588) war ein Fürst der Khalka-Mongolen und ein Dschingiside.[1]

Abdai nahm als erster von den Khalka-Prinzen den Titel „Khan“ an bzw. soll ihn vom Dalai Lama Sonam Gyatso 1587 in Hohhot verliehen bekommen haben. Abdais jüngerer Bruder Tümengken bekam den Titel Sajn Noyan und wurde der Stammvater der Sajn-Noyan-Khane.

1577 besiegte Abdai einen Teil der Oiraten im Raum Kobdo und setzte seinen Sohn Subaadaj an ihre Spitze. Die Oiraten waren damals sehr verstreut und lebten am Irtysch und im Altai verstreut.

Der Khan war ein Förderer des Lamaismus in der Mongolei und gründete 1585/6 das Kloster Erdene Zuu am Südrand des verfallenden Karakorum. Für den Bau des Klosters wurden etliche Steine aus Karakorum verwendet, wie Reste von Inschriften zeigen.

Anmerkungen

  1. Seine Abstammung war wie folgt: Batu-Möngke Dayan Khan - Geresenje - Nunuqu (*1534) - Abdai.

Literatur

  • Udo B. Barkmann: Geschichte der Mongolei oder die „Mongolische Frage“. Die Mongolen auf ihrem Weg zum eigenen Nationalstaat. Bouvier, Bonn 1999, ISBN 3-416-02853-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tüsiyetü Khan Cachundorz — Der Tüsiyetü Khan Cachundorz (andere Schreibweise u. a.: Caqundorji, Tsagun Dorji, reg. 1655–1691, gest. 1699) war ein Khan der Khalka Mongolen.[1] Er dominierte zwar die inneren Machtkämpfe der Khalka, wurde aber 1688 von dem Dschungaren Fürsten …   Deutsch Wikipedia

  • Tüsiyetü Khan Gombodorz — Der Tüsiyetü Khan Gombodorz (auch: Gömbodorji, reg. 1594–1655) war ein Khan der Khalka Mongolen[1], der sich mit dem unaufhaltsamen Aufstieg des Mandschu Reiches konfrontiert sah. Gemeinsam mit dem Chechen Khan Soloj schickte er ab 1636 acht… …   Deutsch Wikipedia

  • Altan Khan — Der mongolische Herrscher Altan Khan (Anda, * 1507; † 1582), Sohn von Bars Bolod und Enkel von Batu Möngke Dayan Khan, war ein wichtiger mongolischer Fürst. Inhaltsverzeichnis 1 Regentschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Tüsiyetü Khan Cachundordsch — Der Tüsiyetü Khan Cachundordsch (andere Schreibweise u. a.: Caqundorji, Tsagun Dorji, reg. 1655–1691; † 1699) war ein Khan der Khalka Mongolen.[1] Er dominierte zwar die inneren Machtkämpfe der Khalka, wurde aber 1688 von dem Dschungaren… …   Deutsch Wikipedia

  • Chechen Khan Soloj — Der Chechen Khan Soloj (auch: Shului, reg. 1629–1655) war ein Khan der Khalka Mongolen[1], der sich mit dem unaufhaltsamen Aufstieg des Mandschu Reiches konfrontiert sah. Soloj schickte 1634/35 Gesandte zu Huang Taiji, um Beziehungen aufzunehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Histoire De La Mongolie — L histoire de la Mongolie se confond avec l histoire des peuples nomades qui ont peuplé la steppe d Asie centrale. Aux sources du fleuve Amour qui sert de frontière à la Chine et à la Russie, la Mongolie est le cœur de la steppe d Asie centrale… …   Wikipédia en Français

  • Histoire de la Mongolie — L histoire de la Mongolie se confond avec l histoire des peuples nomades qui ont peuplé la steppe d Asie centrale. Aux sources du fleuve Amour qui sert de frontière à la Chine et à la Russie, la Mongolie est le cœur de la steppe d Asie centrale… …   Wikipédia en Français

  • Histoire de la mongolie — L histoire de la Mongolie se confond avec l histoire des peuples nomades qui ont peuplé la steppe d Asie centrale. Aux sources du fleuve Amour qui sert de frontière à la Chine et à la Russie, la Mongolie est le cœur de la steppe d Asie centrale… …   Wikipédia en Français

  • Choschuten — Die Oiraten waren ein zu Zeiten Dschingis Khans westmongolischer Stamm, der als Stammeskonföderation vom 15. und zum 18. Jahrhundert weite Teile Zentralasiens kontrollierte. Sie löste sich schließlich auf und wurde zum größeren Teil von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Dschungaren — Die Oiraten waren ein zu Zeiten Dschingis Khans westmongolischer Stamm, der als Stammeskonföderation vom 15. und zum 18. Jahrhundert weite Teile Zentralasiens kontrollierte. Sie löste sich schließlich auf und wurde zum größeren Teil von den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”