Abdal (Xinjiang)
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Ostasien eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Ostasien auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

Die Abdal (bzw. Äynu) sind ein Volk in der westchinesischen Region Xinjiang.

Verstreut entlang der alten Seidenstraße von Kaxgar bis Hotan, in Shule, Yengisar, Yarkant, Karakax, Hotan und Lop im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang leben einige Bevölkerungsgruppen, die sich selbst als Äynu bezeichnen. Offiziell werden sie zu den Uiguren gezählt. Sie selbst sehen sich als ein Volk alter iranischer Abstammung. Andere Völker in der Region nennen sie Abdal.

Die ersten Berichte über die Existenz der Äynu machte F. Grenard 1898. Es wurde berichtet, dass sie den Türken ähnlich seien, aber eine andere auf dem Persischen basierende Sprache sprechen. Sie hatten früher einen sehr niedrigen sozialen Status und wurden von den lokalen Turkvölkern verabscheut. Legenden über ihre Herkunft der vergangenen Generationen deuten darauf hin, dass Abdale Nachkommen der persischen Schiiten sind und den Grundstein für die Verbreitung des Islam in Xinjiang gelegt haben. Grenard dachte, dass die Abdal in der Tat die Nachkommen der alten schiitischen Siedler waren und später durch sunnitische Eroberer unterdrückt wurden.

Inhaltsverzeichnis

siehe auch

Literatur

  • Otto Ladstätter, Andreas Tietze: Die Abdal (Äynu) in Xinjiang. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3700120761.
  • Jutta Borchhardt: Von Nomaden zu Gemüsebauern. LIT Verlag, Berlin/Hamburg/Münster 2001, ISBN 3825844706, S. 16ff.

Weblinks

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ainu (Turksprache) — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Grammatik, Wortschatz, Beispiele (vgl. Formatvorlage Sprache). Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Aynu — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Grammatik, Wortschatz, Beispiele (vgl. Formatvorlage Sprache). Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Ainu (Begriffsklärung) — Ainu bezeichnet: das Volk der Ainu in Japan (Hokkaidō) und auf Sachalin, siehe Ainu die Sprache dieses Volkes, siehe Ainu (Sprache) eine turkische Volksgruppe in China (Xinjiang), siehe Abdal (Xinjiang) die Sprache dieses Volkes, siehe Äynu …   Deutsch Wikipedia

  • Abdalen — Dieser Artikel wurde in der Redaktion Ostasien zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten und beteilige dich an der Diskussion! Vorlage:Vorlage:Redaktionshinweis/Wartung/Ostasien Folgendes muss noch verbessert werden: Ausbauen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aïnou (langue de l'ethnie de Chine) — Pour les articles homonymes, voir Aïnou. Aïnou Äynu / ئەينۇ Parlée en Chine Région Xinjiang occidental Nombre de locuteurs 6 500 …   Wikipédia en Français

  • Äynu language — Infobox Language name=Äynu states=China region=Xinjiang speakers=6,570 familycolor=Altaic fam1=Altaic fam2=Turkic fam3=Eastern iso2=tut iso3=aib Map showing locations of Äynu (red) within Xinjiang Äynu is a Turkic language spoken in western China …   Wikipedia

  • Völker Chinas — Mauer mit Darstellung der 56 Völker Chinas in Peking gegenüber der Niujie Moschee Als Völker Chinas werden über 90 ethnische Gruppen bezeichnet, von denen 70 offiziell als Nationalitäten anerkannt sind. Neben den Han Chinesen, die die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lop Nur — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem See Lop Nor . Für andere Artikel, die den Namen Lop Nor tragen, siehe Wüste Lop Nor und Kernwaffentestgelände Lop Nor. Der See Karakoshun trug im 19. und 20. Jahrhundert eine Zeit lang den Namen Lop Nor. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Luobubo — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem See Lop Nor . Für andere Artikel, die den Namen Lop Nor tragen, siehe Wüste Lop Nor und Kernwaffentestgelände Lop Nor. Der See Karakoshun trug im 19. und 20. Jahrhundert eine Zeit lang den Namen Lop Nor. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Lop Nor — 40.16666666666790.583333333333 Koordinaten: 40° 10′ 0″ N, 90° 35′ 0″ O …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”