Abdallah Ibrahim

Moulay Abdallah Ibrahim (arabisch ‏عبد الله إبراهيم‎, DMG ʿAbd Allāh Ibrāhīm; * 24. August 1918 in der Provinz Al Haouz; † 11. September 2005 in Casablanca) war der Premier- und Außenminister Marokkos in den Jahren 1958 bis 1960.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Abdallah Ibrahim studierte an der Ibn-Jussuf-Universität in Marrakesh und der Pariser Sorbonne. Von 1944 bis 1959 war er Mitglied der bürgerlich-nationalistischen Istiqlal-Partei (Unabhängigkeitspartei) und arbeitete 1950-52 in der Redaktion des Istiqlal-Organs "Al Alam", weswegen er 1952-54 inhaftiert wurde.

Regierung und Opposition

In der ersten Nationalregierung des unabhängigen Marokko war Ibrahim 1955-56 zunächst Staatssekretär (Staatsminister) für Information und Tourismus, 1956-57 dann Minister für Arbeit und Soziales. 1958 wurde er von König Mohammed V. zum Premierminister und Außenminister ernannt.

Ibrahim war bemüht, die Souveränität Marokkos zu festigen und die Wirtschaft des Königreichs zu entwickeln. Während seiner Regierung wurde das Regime der "Offenen Tür" beseitigt und die Zollhoheit Marokkos wiederhergestellt. Im Zusammenhang mit dem Ifni-Krieg gewann Marokko 1958 das Tarfaya-Gebiet (Südmarokko) von Spanien zurück.

Ibrahims antiimperialistisch-nationaldemokratischer Kurs und sein von Frankreich und den USA allzu unabhängiger Kurs (Bemühen um Auflösung der Militärstützpunkte, Anlehnung an die Casablanca-Gruppe) führte im Januar 1959 zur Spaltung der Istiqlal-Partei und am 20. Mai 1960 zu Ibrahims Abberufung durch den König, der zunächst selbst die Regierungsgeschäfte übernahm, ehe er 1961 starb.

Nationalunion der Volkskräfte

Bei der Spaltung der Istiqlal-Partei schloss sich Ibrahim dem von Mahdi Ben Barka und Muhammad Basri geführten radikalen (linken) Flügel an, der sich zur Union Nationale des Forces Populaires (UNFP) formierte. Von 1959-72 war Ibrahim Generalsekretär der UNFP, die zwischen Istiqlal-Partei und Kommunistischer Partei agierte.

Literatur

  • The International Who´s Who, Seite 712. London 1988
  • Kleine Enzyklopädie Weltgeschichte, Band 2. Seiten 43 und 46. Leipzig 1979
  • Geschichte der Araber, Band 7 - Der Kampf um den Entwicklungsweg in der arabischen Welt. Seiten 421-30, Akademie-Verlag Berlin 1983

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abdallah Ibrahim — (1918, in Tamesloht Haouz September 11th 2005) was the left wing Prime Minister of Morocco between December 16 1958 and May 20 1960 …   Wikipedia

  • Abdallah Ibrahim —  Ne doit pas être confondu avec Abdullah Ibrahim. Abdallah Ibrahim Mandats Président du Conseil du gouvernement, ministre des affaires étrangères …   Wikipédia en Français

  • Abdallah Ibrahim Al Rushaydan — is a citizen of Saudi Arabia, held in extrajudicial detention in the United States Guantanamo Bay detainment camps, in Cuba. [http://www.dod.mil/news/May2006/d20060515%20List.pdf list of prisoners (.pdf)] , US Department of Defense , May 15 2006] …   Wikipedia

  • Nayif Abdallah Ibrahim Ibrahim — Born 1982 (age 28–29) Riyadh, Saudi Arabia Citizenship Saudi Arabia Detained at Guantanamo Alternate name Nayif Abdallah Ibrahim Al Nukhaylan, Naif Abdulla al Nakheelan …   Wikipedia

  • Nayif Abdallah Ibrahim Al Nukhaylan — (also transliterated Nayif Abdallah Ibrahim Ibrahim) is a citizen of Saudi Arabia, held in extrajudicial detention in the United States Guantanamo Bay detainment camps, in Cuba. [http://www.dod.mil/news/May2006/d20060515%20List.pdf list of… …   Wikipedia

  • Abd Al Razzaq Abdallah Ibrahim Al Tamini — (also transliterated Abd Al Razaq Abdallah Hamid Ibrahim Al Sharikh) is a citizen of Saudi Arabia, held in extrajudicial detention in the United States Guantanamo Bay detainment camps, in Cuba. [http://www.dod.mil/news/May2006/d20060515%20List.pdf… …   Wikipedia

  • Ibrahim — (arabisch ‏إبراهيم‎, Ibrāhīm) ist ein arabischer männlicher Vorname[1] sowie Familienname. Er entspricht dem biblischen Abraham. Der Name wird von arabischsprachigen Muslimen, Christen und Juden gleichermaßen verwendet. Die türkische Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim II of Aghlabids — Abu Is haq Ibrahim II ( ar. أبو اسحاق ابراهيم الثاني; died 23 October 902) was the ninth Emir of the Aghlabids in Ifriqiya (ruled 875 902)He succeeded to the Emirate on the death of his brother Muhammad II (864 875). Although he inherited a… …   Wikipedia

  • Ibrahim I. ibn al-Aghlab — Ibrahim I. ibn al Aghlab, arabisch ‏إبراهيم بن الأغلب‎, DMG Ibrāhīm ibn al Aġlab, († 812), erster Emir der Aghlabiden in Ifriqiya (800–812) Während der Aufstände der Charidschiten in Ifriqiya gegen Ende des 8. Jahrhunderts kam al Aghlab in… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdallah I. ibn Saud — (arabisch ‏عبد الله بن سعود‎, DMG ʿAbd Allāh ibn Saʿūd) († 17. Dezember 1818 in Istanbul), aus der Dynastie der Saud, war Imam der Wahhabiten von 1814 bis 1818. Abdallah trat 1814 die Nachfolge seines Vaters Saud I. ibn Abd al Aziz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”