1. Luftverteidigungsdivision (NVA)
Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee
Emblem of aircrafts of NVA (East Germany).svg
Hoheitszeichen ab 1973
Aktiv 1. März 1952–2. Oktober 1990
Land Flag of NVA (East Germany).svg DDR
Streitkräfte Nationale Volksarmee
Teilstreitkraft Luftstreitkräfte
Typ Großverband
Stärke zuletzt rund .....
Unterstellung Kommando LSK/LV
Kommandostab
1. LVD (LSK/LV)
Cottbus
Insignien
Homepage 1. LVD

Die 1. Luftverteidigungsdivision (1. LVD) war ein Großverband der Luftstreitkräfte (LSK) der NVA der DDR und war dem Kommando LSK/LV direkt unterstellt.

Inhaltsverzeichnis

Auftrag

Der Auftrag der 1. LVD leitete sich vom Gesamtauftrag der NVA LSK ab und bestand in der „Sicherung des südlichen Luftraums der DDR“.

Geschichte

Grundlagen der Aufstellung der ersten fliegenden Einheiten und Einrichtung sowie, die Ausbildung des Personalbestands und die Einnahme der Zielstrukturen waren die Befehl 16/52 und 18/52 des Chefs der VP-Luft vom 13. August 1952. Die bereits bestehenden Einheiten der Aeroklubs der Kasernierten Volkspolizei wurden einbezogen.

Ab 1. Juli 1956 erhielt der Großverband die Bezeichnung 1. Fliegerdivision, danach 1. Jagdfliegerdivision und Anfang Dezember 1961 die endgültige Namensgebung 1. LVD.

Stab und Divisionskommando waren bis zu deren Auflösung im Kasernenbereich des Flugplatzes Cottbus untergebracht. Der Divisions-Gefechtsstand 31 (GS-31) befand sich in Kolkwitz, unweit von Cottbus.

Mit der Außerdienststellung der NVA im Jahre 1990 wurde das Divisionskommando aufgelöst.

Kommandeure 1. LVD

Dienstgrad, Name Dienstzeit Bemerkung
VP-Oberrat Paul Wilbert 1950–1952 noch Volkspolizei Luft
Oberstleutnant Leander Ratz 1953−1958 noch Verwaltung Aeroklubs LSK
Oberstleutnant Günther Schmidt 1958–1959 noch Verwaltung LSK
Major Kurt Rappmann 1960–1965
Oberst Günther Schnidt 1965–1976 ab 1968 Generalmajor
Oberst Herbert Bohne 1976–1982 ab 1978 Generalmajor
Oberst Alois Zieris 1983–1988 ab 1986 Generalmajor
Oberst Gerhard Reuschel 1988–1990 ab 1989 Generalmajor

Unterstellte Verbände Truppenteile und Einheiten

Der 1. LVD die nachstehende Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen direkt unterstellt.

  • Fliegertechnisches Bataillon 1 (FTB-1) „Willi Budich“, Holzdorf
  • Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 1 (NFB-1), Holzdorf
  • Fliegertechnisches Bataillon 3 (FTB-3) „Walter Stoecker“, Preschen
  • Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 3 (NFB-3), Preschen
  • Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 7 (NFB-7), Drewitz
  • Fliegertechnisches Bataillon 8 (FTB-8), Neuhardenberg
  • Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 8 (NFB-8), Neuhardenberg
  • Treib- und Schmierstofflager (TSL), Trebnitz
  • 41. Fla-Raketenbrigade (41. FRBr) „Hermann Dunker“, Ladeburg
  • Fla-Raketenabteilungsgruppe 411 (FRAG-411), Badingen
  • Fla-Raketenabteilung 4121 (FRA-4121), Fürstenwalde
  • Fla-Raketenabteilung 4122 (FRA-4122), Prötzel
  • Fla-Raketenabteilung 4123 (FRA-4123), Klosterfelde
  • Fla-Raketenabteilung 4124 (FRA-4124), Beetz bei Kremmen
  • Fla-Raketenabteilung 4131 (FRA-4131), Schönermark
  • Fla-Raketenabteilung 4132 (FRA-4132), Fehrbellin
  • Fla-Raketenabteilung 4133 (FRA-4133), Zachow
  • Fla-Raketenabteilung 4134 (FRA-4134), Markgraf-Pieske
  • Funktechnische Abteilung 4101 (FuTA-4101), Ladeburg
  • Technische Abteilung 4120 (TA-4120), Ladeburg
  • 51. Fla-Raketenbrigade (51. FRBr) „Werner Lamberz“, Sprötau
  • Fla-Raketenabteilungsgruppe 511 (FRAG-511), Eckolstädt
  • Fla-Raketenabteilung 5121 (FRA-5121), Dietersdorf
  • Fla-Raketenabteilung 5122 (FRA-5122), Blankenburg
  • Fla-Raketenabteilung 5123 (FRA-5123), Seebergen
  • Fla-Raketenabteilung 5124 (FRA-5124), Remda
  • Fla-Raketenabteilung 5125 (FRA-5125), Eckolstädt
  • Technische Abteilung 5120 (TA-5120), Sprötau
  • Fla-Raketenregiment 31 (FRR-31) „Jaroslaw Dombrowski“, Straßgräbchen
  • Fla-Raketenabteilung 311 (FRA-311), Groß Döbern
  • Fla-Raketenabteilung 312 (FRA-312), Großräschen
  • Fla-Raketenabteilung 313 (FRA-313), Kroppen
  • Fla-Raketenabteilung 314 (FRA-314), Großröhrsdorf
  • Technische Abteilung 310 (TA-310), Straßgräbchen
  • Funktechnisches Bataillon 31 (FuTB 31), Döbern
  • Funktechnische Kompanie 311 (FuTK-311), Döbern, heute Standort AbgTZug 353 - RRP 117 der Luftwaffe
  • Funktechnische Kompanie 312 (FuTK-3121), Gleina, heute Standort AbgTZug 355 - RRP 117 der Luftwaffe
  • Funktechnische Kompanie 313 (FuTK-313), Neustadt bei Falkenstein
  • Funktechnische Kompanie 314 (FuTK-314), Scharfenber-Neustadt bei Meißen
  • Funktechnisches Bataillon 41 (FuTB-41) „Arvid Harnack“, Schönewalde
  • Funktechnische Kompanie 411 (FuTK-411), Schönewalde
  • Funktechnische Kompanie 412 (FuTK-412), Hinsdorf
  • Funktechnische Kompanie 413 (FuTK-413), Drewitz bei Guben
  • Funktechnische Kompanie 414 (FuTK-414), Dahme (Mark) bei Luckau
  • Funktechnisches Bataillon 51 (FuTB-51) „Paul Schäfer“, Sprötau
  • Funktechnische Kompanie 511 (FuTK-511), Sprötau
  • Funktechnische Kompanie 512 (FuTK-512), Steinhaid
  • Funktechnische Kompanie 513 (FuTK-513), Breitungen
  • Funktechnische Kompanie 514 (FuTK-514), Kreuzebra
  • Funktechnische Kompanie 515 (FuTK-515), Lehesten bei Lobenstein
  • Funktechnisches Bataillon 61 (FuTB-61), Müncheberg bei Strausberg
  • Funktechnische Kompanie 611 (FuTK-611), Müncheberg
  • Funktechnische Kompanie 612 (FuTK-612), Wusterwitz
  • Funktechnische Kompanie 613 (FuTK-613), Athenstedt bei Halberstadt
  • Funktechnische Kompanie 614 (FuTK-614), Alrtensalzwedel bei Salzwedel
  • Auswerte- Rechen- und Informationsgruppe 31, Cottbus
  • Bombenwurf- und Erdschießplatz 31, Jerischke bei Döbern
  • Chemisches Pioniergerätelager 31, Cottbus
  • Fla-Raketentechnisches Lager 31, Lindhardt bei Naunhof
  • Fla-Raketenwerkstradt 31, Cottbus
  • Fliegertechnisches Lager 31, Cottbus
  • Funkmeßwerkstatt 31, Eisnehüttenstadt
  • Funktechnische Ausbildungskompanie 31, Großrächen bei Salzwedel
  • Funktechnische Störkompanie 31, Großrächen bei Salzwedel
  • Kfz-Gerätelager 31, Weißwasser
  • Kfz-Instandsetzuingswrkstadt 31, Cottbus
  • Kurier- und Feldpostzentrale, Cottbus
  • Medizinisches Versorgungslager 31, Cottbus
  • Munitionslager 31, Bronkow bei Calau
  • Nachrichten- und Flugsicherungswerkstadt/Lager 31, Cottbus
  • Nachrichtenbataillon 31 (NB-31) „August Willich“, Cottbus
  • Sauerstoffgewinnunfgs- znd Versorgungseinheit 31, Preschen
  • Stabskompanie 31, Cottbus
  • Transportkompanie 31, Cottbus
  • Verbindungsfliegerkette 31, Cottbus
  • Versorgungslager 31, Weißwasser
  • Waffenwerkstatt 31, Weißwasser
  • Zug Chemische Abwehr 31, Cottbus

Literatur

  • Wilfried Kopenhagen: Die Luftstreitkräfte der NVA. Motorbuch Verlag, 2002, ISBN 3-613-02235-4.
  • Autorenkollektiv (Hrsg.): Lutz Freundt: MiG, Mi, Su & Co. 1. Auflage. AeroLit, 2002, ISBN 3-935525-07-9.
  • Torsten Diedrich (Hrsg./Bearbeiter im Auftr. des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes): Handbuch der bewaffneten Organe der DDR. Weltbild, Augsburg 2004, ISBN 3-8289-0555-2.
  • Arbeitsgemeinschaft Geschichte der LSK/LV Strausberg (Hrsg.): Erlebtes und Geschaffenes – Beiträge zur Geschichte der Luftstreitkräfte der Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee der DDR.

Weblinks

 Commons: Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

51.7772514.301194444444

Sonstiges


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 3. Luftverteidigungsdivision (NVA) — Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee DDR Hoheitsabzeichen LSK Luftfahrzeuge Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Division (Militär) — 1. Division sind folgende militärische Einheiten auf Ebene der Division: Inhaltsverzeichnis 1 Infanterie Verbände 2 Gebirgs Divisionen 3 Fallschirmjäger und Luftlande Verbände …   Deutsch Wikipedia

  • Luftstreitkräfte der NVA — Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee Hoheitszeichen Schema „F1“ ab 1985 Aktiv 1. März 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Flugabwehrraketentruppen (NVA) — Die Flugabwehrraketentruppen (Fla Raketentruppen) waren eine Waffengattung der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee der DDR. S 75 der Fla Raketentruppen bei der Parade zum 30. Jahrestag der DDR Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdfliegergeschwader 1 — (JG 1) Verbandsabzeichen JG 1 Aktiv 25. September 1952–2. Oktober 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee — Hoheitszeichen ab 1973 Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • Funktechnische Truppen — Die Funktechnische Truppen (FuTT) waren eine Truppengattung der Luftstreitkräfte der NVA, die dem Tieffliegermeldedienst, Radarführungsdienst bzw. dem heutigen Einsatzführungsdienst der Bundesluftwaffe vergleichbar war. Sie gliederten sich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationale Volksarmee — Nationale Volksarmee …   Deutsch Wikipedia

  • LSK/LV — Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee Hoheitszeichen Schema „F1“ ab 1985 Aktiv 1. März 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Luftstreitkräfte der DDR — Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee Hoheitszeichen Schema „F1“ ab 1985 Aktiv 1. März 1956 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”