47. Volks-Grenadier-Division
47. Volks-Grenadier-Division
Aktiv 17. September 1944–8. Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Aufstellungsort Wildflecken
Zweiter Weltkrieg Deutsche Westfront 1944/1945
3. Schlacht um Aachen
Schlacht im Hürtgenwald
Operation Nordwind
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 47. Volks-Grenadier-Division war ein militärischer Großverband der Wehrmacht im Deutschen Reich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 17. September 1944 wurde die Einheit auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken (Unterfranken) aus Teilen der noch in Aufstellung befindlichen 577. Grenadier-Division aufgestellt. Zur Hälfte setzte sie sich aus Abgaben von Luftwaffen- und Marine-Verbänden zusammen. Die Altersstruktur war sehr heterogen mit je einem Drittel Rekruten der Jahrgänge 1926/1927 und erfahrenen Ostkämpfern.

Ab 6. Oktober 1944 wurde die Division nach Aarhus (Dänemark) verlegt und sollte bis zum 31. Oktober verwendungsfähig gemacht werden. Am 22. Oktober betrug der Personalbestand 9.314 Mann, bei einem Fehl von 837 Mann. Beginnend mit dem 9. November wurde die Division zur Heeresgruppe B (Westfront) in Marsch gesetzt.[1] Dort wurde sie in der 3. Schlacht um Aachen eingesetzt. Hierbei erlitt sie schwere Verluste. So betrugen am 24. November die Kampfstärken der Grenadier-Regimenter nur noch 60, 215 sowie 36 Mann. Daher erfolgte am gleichen Tag die Bildung der Kampfgruppe Engel, welche die Reste der 12. und 47. Volksgrenadier-Division unter dem Kommando der ersteren zusammen fasste. Ab 26. November wurden die Regimenter aus der Front herausgelöst und zur Auffrischung in den Raum Wollersheim-Sinzenich-Vlatten verlegt, mit Divisionsstab in Burvenich. Bis 8. Dezember trafen ca. 3.000 Mann Verstärkungen ein.

Der zweite Kampfeinsatz der Division war die vom 11. Dezember 1944 bis 5. Januar 1945 dauernde Teilnahme an der Schlacht im Hürtgenwald. Hierzu wurde die Division in die Verteidigungsfront westlich der Roer eingefügt, um die zur Ardennen-Offensive abkommandierte 3. Fallschirmjäger-Division abzulösen.

Während der im Elsass durchgeführten Operation Nordwind war die Division ab 9. Januar 1945 in Reserve gehalten worden. Der dritte Kampfeinsatz begann dann am 19. Januar mit der Ablösung der 25. Panzergrenadier-Division und 7. Fallschirmjäger-Division. Nach dem Absetzen der Amerikaner auf die Moder bildete die Division zusammen mit der 25. Panzergrenadier-Division das LXXXIX. Armeekorps. Ein Angriff zur Bildung eines Brückenkopfes östlich der Moder scheiterte jedoch.

Bis April verblieb die Division in der Rheinpfalz und am Oberrhein. Am 14. April 1945 unterstützte der Divisionskommandeur die kampflose Übergabe der Stadt Ludwigsburg an die 1. Französische Armee. Der Divisionsstab und Reste zogen sich bis Tirol zurück. Dort wurden sie in eine Kampfgruppe des LXIV. Armeekorps eingegliedert, die vom 26. April bis zum 2. Mai 1945 den Fernpass verteidigte.

Unterstellung

Zeitraum Armeekorps Armee Heeresgruppe Raum
September 1944 OKH Wildflecken
Oktober 1944 OKH Aarhus
November 1944 LXXXI 5. Panzer-Armee B Aachen
Januar 1945 LXXXIX 1. Armee G Rheinpfalz
März 1945 LXXXX 1. Armee G Rheinpfalz
April 1945 LXXX 19. Armee OB West Oberrhein

Gliederung

  • Grenadier-Regiment 103
    • I. Bataillon
    • II. Bataillon
  • Grenadier-Regiment 104
    • I. Bataillon
    • II. Bataillon
  • Grenadier-Regiment 115
    • I. Bataillon
    • II. Bataillon
  • Artillerie-Regiment 147
    • 1. bis 4. Abteilung
  • Divisions-Füsilier-Kompanie 147
  • Feldersatz-Bataillon 147
  • Pionier-Bataillon 147
  • Nachrichtenabteilung 147
  • Infanterie-Nachschub-Führer 147
  • Panzer-Jagd-Abteilung 147

Kommandeure

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Max Hermann Bork 18. September 1944 bis März 1945
Oberst von Grundherr März bis 2. Mai 1945 (gefallen)
Oberst Karl Langesee 2. bis 8. Mai 1945

Verweise

Quellen

  • Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg:ZA1/ 955 (B-602), Bork, Max: 47. Volksgrenadier-Div., 1. Oktober 1944 - 5. Januar 1945: Dritte Schlacht von Aachen, Durchschlag, deutsch, 16 Seiten (1 Skizze), 1947
  • Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg:ZA1/ 1053 (B-700), Bork, Max: 47. Volksgrenadier-Div., 6. Januar - 31. März 1945: vom Elsaß durch die Pfalz über den Rhein, Durchschlag, deutsch, 27 Seiten (4 Anlagen), 1947

Literatur

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, 20 Bde. Osnabrück 1967

Einzelnachweise

  1. Befehlshaber der Deutschen Truppen in Dänemark, Abt. Ia, Kriegstagebuch 1944.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 47. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 156. Reserve Division 47. Infanterie Division 47. Volks Grenadier Division Aktiv 5. Oktober 1942–Mai 1945 Land Deutsches Reich NS …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Gebirgs-Division (Wehrmacht) — Die 1. Gebirgs Division war der zweite Großverband der Gebirgstruppe der Wehrmacht und wurde von Adolf Hitler als seine „Garde Division“ bezeichnet. Sie wurde im Laufe des Krieges an verschiedenen Orten wie im Polenfeldzug, Westfeldzug, bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Volksgrenadier-Division — Volksgrenadierdivision war die Bezeichnung für Infanteriedivisionen, die ab dem 20. Juli 1944 von der deutschen Wehrmacht zum Ausgleich der schweren Verluste im Zuge der Invasion in der Normandie und des Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte… …   Deutsch Wikipedia

  • 1re armée (Allemagne) — Pour les articles homonymes, voir Ire Armée. La 1re armée (en allemand: 1. Armee) était une armée (regroupement d unités) de l Armée de terre allemande (Heer) au sein de la Deutsches Heer pendant la Première Guerre mondiale puis au sein de la… …   Wikipédia en Français

  • 15e armée (Allemagne) — La 15e armée (en allemand: 15. Armee) était une armée (regroupement d unités) de l Armée de terre allemande (Heer) au sein de la Wehrmacht pendant la Seconde Guerre mondiale. Sommaire 1 Historique 2 Organisation …   Wikipédia en Français

  • 19e armée (Allemagne) — La 19e armée (en allemand: 19. Armee) était une armée (regroupement d unités) de l Armée de terre allemande (Heer) au sein de la Wehrmacht pendant la Seconde Guerre mondiale. Sommaire 1 Historique 2 Organisation …   Wikipédia en Français

  • Bataille de Metz — 49°07′13″N 6°10′40″E / 49.12028, 6.17778 …   Wikipédia en Français

  • LXXXII. Armeekorps — Le LXXXII. Armeekorps (en français:82e corps d armée) était un corps d armée de la Heer au sein de la Wehrmacht. Sommaire 1 Hiérarchie des unités 2 Historique 3 Commandants successifs …   Wikipédia en Français

  • Niederschlesische Operation — Teil von: Zweiter Weltkrieg Entwicklung an …   Deutsch Wikipedia

  • Groupe fortifié Lorraine — Feste Lothringen Description Ceinture fortifiée seconde ceinture fortifiée de Metz Type d ouvrage fort de type …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”