5. Division (Reichswehr)

Die 5. Division war ein Großverband der Reichswehr.

5. Division
Die Reichskriegsflagge der Weimarer Republik mit dem Eisernen Kreuz, 1921–1933
Aktiv 1921–1934
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Reichswehr
Teilstreitkraft Reichsheer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe Organisation
Stationierungsort Siehe Garnisonen
Leitung
Kommandeure Siehe Kommandeure

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gruppenmanöver der 5. und 7. Division in Bayern, Württemberg und Baden 1926. Zweiter von rechts der damalige Hauptmann Alfred Jodl

Aufstellung

Im Befehl vom 31. Juli 1920 zur Verminderung des Heeres [1] (an die im Vertrag von Versailles festgelegten Obergrenzen) wurde festgelegt, in jedem Wehrkreis bis zum 1. Oktober 1920 eine Division aufzustellen. Die 5. Division wurde aus den Reichswehr-Brigaden 11 in Kassel und 13 in Stuttgart des Übergangsheeres gebildet.

Im Zuge der Heeresvermehrung 1934 wurde der Divisionsstab in das Generalkommando V. Armee-Korps umgegliedert und umbenannt.

Garnisonen

Der Divisionsstab war in Stuttgart stationiert. Die unterstellten Verbände waren in Württemberg und Hessen disloziert.

Kommandeure

Der Befehlshaber im Wehrkreis V war gleichzeitig Kommandeur der 5. Division.

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
1. Generalleutnant Walter von Bergmann 8. Oktober 1919 15. Mai 1920
2. Generalleutnant Walther Reinhardt 16. Mai 1920 15. Mai 1920
3. Generalleutnant Ernst Hasse 1. Januar 1925 31. Januar 1927
4. Generalleutnant Hermann Reinicke 1. Februar 1927 30. September 1929
4. Generalleutnant Hans Freiherr Seutter von Lötzen 1. Februar 1927 30. September 1929
5. Generalleutnant Curt Liebmann 1. Dezember 1931 31. Juli 1934

Infanterieführer V

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
1. Oberst Friedrich-Wilhelm von Lüttwitz 1. Oktober 1919 31. Dezember 1920
2. Oberst Ernst Kabisch 1. Januar 1921 15. Juni 1921
3. Generalmajor Friedrich Kumme 16. Juni 1921 31. Januar 1923
4. Generalmajor Konrad Kracher 1. Februar 1923 31. März 1925
5. Generalmajor Erich Woellwarth 1. April 1925 31. Mai 1926
6. Generalmajor Edwin von Stülpnagel 1. Juni 1926 31. Dezember 1928
7. Generalmajor Emil Fleck 1. Januar 1929 31. Januar 1930
8. Generalmajor Richard Waenker von Dankenschweil 1. Februar 1930 31. Oktober 1930
9. Generalmajor Hans Halm 1. November 1930 30. September 1931
10. Generalmajor Hermann Geyer 1. Oktober 1931 30. September 1932
11. Generalmajor Erwin Oßwald 1. März 1933 1. April 1934

Der Stab des Infanterieführers V bildete 1934 den Stab der neu aufgestellten 9. Infanterie-Division in Gießen (WK IX)

Artillerieführer V

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
1. General der Artillerie Rudolf Bleidorn 1. Oktober 1920 15. Juni 1921
2. Oberst Horst von Metzsch 16. Juni 1921 30. September 1922
3. Oberst/Generalmajor/Generalleutnant Max Föhrenbach 1. Oktober 1922 31. Januar 1928
4. Oberst Wilhelm Ritter von Leeb 1. März 1928 31. Januar 1929
5. Oberst Karl Ebertsch 1. Februar 1929 31. Januar 1930
6. Generalmajor Leonhard Kaupisch 1. Februar 1930 30. September 1932
7. Friedrich-Wilhelm Brandt 1. Oktober 1932 30. September 1934

Der Stab des Artillerieführers V bildete 1934 den Stab der neu aufgestellten 15. Infanterie-Division in Würzburg (WK V)

Organisation

Verbandszugehörigkeit

Die Division unterstand dem Generalkommando 2 in Kassel.

Unterstellte Truppenteile

Zur Gliederung generell siehe Division (Reichswehr).

Der Division unterstanden

  • Infanterieführer V in Stuttgart mit
13. (Württembergisches) Infanterie-Regiment
14. (Badisches) Infanterie-Regiment
15. Infanterie-Regiment
5. Pionier-Bataillon in Ulm (bis 1930, danach der Division unmittelbar unterstellt)
  • Artillerieführer V in Stuttgart mit
5. Artillerie-Regiment
5. Fahrabteilung in Ludwigsburg

Verweise

Literatur

  • Georg Tessin: Deutsche Verbände und Truppen, 1918–1939. Altes Heer. Freiwilligenverbände. Reichswehr. Heer. Luftwaffe. Landespolizei. Biblio-Verlag, Osnabrück 1974, ISBN 3-7648-1000-9, S. 192f (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche). 
  • Hans-Joachim Harder: Militärgeschichtliches Handbuch Baden-Württemberg, Herausgeber Militärgeschichtliches Forschungsamt, Kohlhammer Verlag Stuttgart, 1987, ISBN 3-17-009856-X

Einzelnachweise

  1. HVBl 1920, Nr. 942

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 5. Division — steht für folgende militärische Einheiten: Infanterie Verbände: 5. Division (Deutsches Kaiserreich) 5. Garde Division (Deutsches Kaiserreich) 5. Reserve Division (Deutsches Kaiserreich) 5. Landwehr Division (Deutsches Kaiserreich) 5. Ersatz… …   Deutsch Wikipedia

  • Division (Reichswehr) — Eine Division der Reichswehr (ohne weiteren Zusatz im Namen) war eine Infanteriedivision. Der zweite in der Reichswehr bestehende Divisionstyp war die Kavalleriedivision. Im Zuge der Vergrößerung der Reichswehr 1934 wurden die Divisionen… …   Deutsch Wikipedia

  • 5e division (Reichswehr) — Pour les articles homonymes, voir 5e division. 5e Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays …   Wikipédia en Français

  • 1re division (Reichswehr) — 1re Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays  Allemagne Fait partie de Reichswehr …   Wikipédia en Français

  • 6e division (Reichswehr) — 6e Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays  Allemagne Fait partie de Reichswehr …   Wikipédia en Français

  • 2e division (Reichswehr) — 2e Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays  Allemagne Fait partie de Reichswehr …   Wikipédia en Français

  • 3e division (Reichswehr) — 3e Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays  Allemagne Fait partie de Reichswehr …   Wikipédia en Français

  • 4e division (Reichswehr) — 4e Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays  Allemagne Fait partie de Reichswehr …   Wikipédia en Français

  • 7e division (Reichswehr) — 7e Division Période Janvier 1920 – Octobre1934 Pays  Allemagne Fait partie de Reichswehr …   Wikipédia en Français

  • 5. Garde-Regiment zu Fuß — Spandau Denkmal des 5. Garde Regimen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”