A146 (Russland)
Straße föderaler Bedeutung
А146
A146
Basisdaten
Gesamtlänge: 142 km
Föderations-
subjekte
:
Region Krasnodar Region Krasnodar
Republik Adygeja Republik Adygeja
Ausbauzustand: zwei-/vierspurig, Asphalt
Europastraße: E 115

Die A146 ist eine Fernstraße föderaler Bedeutung in Russland. Sie verbindet im südrussischen Kuban-Gebiet die förderale Magistrale M4 Don über gut 140 Kilometer mit der M25 und stellt somit eine Alternativroute vom Regionsverwaltungszentrum Krasnodar zum Schwarzmeerhafen Noworossijsk dar. Sie ist Teil der Europastraße 115 Jaroslawl – Noworossijsk.

Die Straße verläuft größtenteils entlang des nördlichen Fußes des Westteils des Großen Kaukasus, am Rand der vom Kuban durchflossenen Ebene. Das Gebiet ist landwirtschaftlich geprägt und dicht besiedelt; eine Reihe bevölkerungsreicher Stanizen und Siedlungen wird durchquert oder umfahren. Auf ihrem westlichsten Abschnitt steigt die Straße durch das Tal des Flüsschens Bakanka in die bewaldeten, dort noch gut 500 m hohen westlichen Ausläufer des Kaukasus an und erreicht beim Anschluss an die M25, unterhalb des Passes Woltschji Worota („Wolfstor“) mit etwa 275 m[1] ihre maximale Höhe über dem Meeresspiegel.

Der Straße folgt auf ihrer gesamten Länge, teils unmittelbar, teils mehrere Kilometer nördlich entfernt, die Eisenbahnstrecke Timaschewskaja – Krasnodar – Noworossijsk.

Verlauf

Region Krasnodar
000 km   Anschluss an die M4 Moskau – Rostow am Don – Noworossijsk (km 1340 ab Moskau)
012 km Krasnodar, Stadtzentrum
Querung des Kuban
Republik Adygeja
015 km Jablonowski
023 km Enem
Region Krasnodar
030 km Afipski
047 km Sewerskaja
057 km Ilski
064 km Tschernomorski
072 km Cholmski
080 km Achtyrski
093 km Abinsk
110 km Krymsk; Abzweig nach Slawjansk am Kuban (44 km)
122 km Nischnebakanski
140 km Werchnebakanski
142 km Anschluss an die M25 (Noworossijsk 20 km)

Geschichte

Entlang der heutigen A146 zogen sich im Zweiten Weltkrieg die südlich des Kuban verbliebenen Truppen der deutschen Wehrmacht, nachdem sie im Ergebnis der Nordkaukasischen Operation der Roten Armee aus dem Nordkaukasus zurückgeschlagen worden waren, zwischen Februar und Mai 1943 unter schweren Abwehrkämpfen im Kuban-Brückenkopf von südlich Krasnodar bis Krymskaja (heute Krymsk) zurück.

Einzelnachweise

  1. Sowjetische Generalstabskarte 1:50.000. Blatt L-37-112-В

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ilskij — Siedlung städtischen Typs Ilski Ильский Föderationskreis Südrussland Region …   Deutsch Wikipedia

  • Ilski — Siedlung städtischen Typs Ilski Ильский Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderations …   Deutsch Wikipedia

  • Achtyrski — Siedlung städtischen Typs Achtyrski Ахтырский Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Sewerskaja — Staniza Sewerskaja Северская Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis …   Deutsch Wikipedia

  • Abinsk — Stadt Abinsk Абинск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Jablonowski (Siedlung) — Siedlung städtischen Typs Jablonowski Яблоновский Föderationskreis …   Deutsch Wikipedia

  • Jugoslawische Gesandtschaft — Gebäude der Jugoslawischen Gesandtschaft in Berlin, Ecke Rauchstraße / Drakestraße, Residenztrakt Das Gebäude der Jugoslawischen Gesandtschaft in Berlin wurde 1938–40 für die diplomatische Vertretung des Königreichs Jugoslawien in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Europastraße 115 — Basisdaten Gesamtlänge 1778 km Länder Russland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”