Abdellatif Belfellah

Abdellatif Belfellah (Pseudonyme: Ben-Fellah, Bel von Fella; * 14. Mai 1954 in Asfi, Marokko) ist ein deutscher Schriftsteller marokkanischer Abstammung.

Leben

Abdellatif Belfellah besuchte ein Gymnasium in seiner Heimatstadt Asfi. Nach dem Baccalauréat studierte er Philosophie und Literatur an der Universität in Rabat und an der Sorbonne in Paris. Anschließend unterrichtete er Französisch am Collège Moulay Youssef in Asfi und leitete einen Filmclub. Von 1978 bis 1988 lebte er in Paris. Von dort aus unternahm er ausgedehnte Reisen in Afrika, Europa, Asien und Amerika. 1988 siedelte er nach Deutschland über, wo er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Deutsch lernte. Seit 2000 ist Belfellah deutscher Staatsbürger.

Abellatif Belfellah veröffentlicht seit 1991 Texte in deutscher Sprache, die in Zeitschriften und Anthologien erschienen oder im Rundfunk gesendet wurden. 1998 erhielt er den Förderpreis zum Adelbert-von-Chamisso-Preis.[1]

Werke

  • Der Geruch von Tazmamart. In: Die Weltbühne. Wochenschrift für Politik Kunst Wirtschaft. Heft 46, 1992.
  • Die Satanischen Verse oder das Versäumte literarische Rendezvous. In: ad libitum Sammlung Zerstreuung, Nr. 24. Verlag Volk und Welt, Berlin 1992.
  • Deutsche Sprache. In: Lettre international. Heft 20, 1993.
  • Thomas Morus’ Utopia oder die zweideutige Rhetorik. In: Chiffre. Zeitschrift für Literatur und andere Hirngespinste, Nr. 5. 1995/96.
  • Konfession – wem gehört die deutsche Sprache?. In: Titrit. In: Am Erker. Zeitschrift für Literatur, Nr. 34. 1997/98.
  • Lichter der Kleinstadt. In: Am Erker. Zeitschrift für Literatur, Nr. 36. 1998
  • Am Ort ... und Labyrinth (Romanauszüge). In: Neue Sirene. Zeitschrift für Literatur, 5. Jahrgang, Nr. 8. 1998
  • Monolog. In: Ich habe eine fremde Sprache gewählt. Bleicher, Gerlingen 1998.
  • Woher kommt die Taubheit der Bäckerin. In: Bei Anruf Poesie. Ardey-Verlag, Münster 1999.
  • Niemand empfahl mir Sir Lichtenberg. In: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik, 44. Jahrgang, Nr. 193. 1999.
  • Am offenen Wort, Mythen – Wende zur Sprache. In: Male – Zeichen und Spiegel der Zeit. Druck-Verlag Kettler, Bönen 2000.

Einzelnachweise

  1. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/14862.asp

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belfellah — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Relevanz? Preis ist ein Förderpreis. Werke? Veröffentlichungen? Titel? igel+ 15:52, 19. Aug 2006 (CEST) Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bel–Bem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/B — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Adelbert-von-Chamisso-Preis — Der Adelbert von Chamisso Preis der Robert Bosch Stiftung wird seit 1985 verliehen (bis 2005 gemeinsam mit der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, seit 2006 von der Robert Bosch Stiftung allein). Der Literaturpreis zeichnet das… …   Deutsch Wikipedia

  • Araber in Deutschland — Als Araber in Deutschland werden Menschen bezeichnet, die oder deren Vorfahren aus arabischsprachigen Ländern stammen und in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz haben. Nicht zu den Arabern in Deutschland gezählt werden Angehörige… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Adalbert-von-Chamisso — Le Prix Adelbert von Chamisso de la Fondation Robert Bosch est décerné depuis 1985. Ce prix littéraire distingue une œuvre écrite et publiée en allemand d un auteur, dont la langue maternelle n est pas l allemand, comme cela a été le cas pour… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”