Amtsgericht Eppingen
Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts in Eppingen

Das Amtsgericht Eppingen bestand von 1857 bis zum 1. Juli 1974 in Eppingen. Amtsgerichte gehören zur ordentlichen Gerichtsbarkeit.

Geschichte

Die Institutionalisierung des Amtsgerichts in Eppingen erfolgte im Jahre 1857 durch die Trennung der Rechtspflege von der Verwaltung (Großherzoglich Badisches Bezirksamt Eppingen). Das neu geschaffene Amtsgericht blieb jedoch im Gebäude des Bezirksamtes. 1873 bezog das Amtsgericht einen Neubau in der Kaiserstraße 1, einem zweigeschossigen Werksteinbau aus Sandstein mit Vollwalmdach, insgesamt 570 Quadratmeter Fläche auf drei Etagen. Das Gebäude wurde durch das Amtsgericht und das Notariat genutzt, ferner gab es zwei Dienstwohnungen, davon eine für den Dienstvorstand und eine für einen Angestellten. Der großzügig angelegte Amtsgerichtsgarten rundete den Gesamteindruck ab.

Ende 1972 legte ein Gesetz des Landes Baden-Württemberg die Schließung von kleineren Amtsgerichten fest. Die Aufhebung dieser Gerichte sollte die auf Grund der Kreisreform 1973 entstehenden Überschneidungen zwischen Amtsgerichtsbezirken und Landkreisen beseitigen. Der Bezirk des Amtsgerichts Eppingen umfasste rund 24 000 Gerichtseingesessene. Trotz Protesten wurde das Amtsgericht zum 1. Juli 1974 geschlossen. Der Antrag der Stadt Eppingen, hier eine Zweigstelle des Amtsgerichts Heilbronn einzurichten, wurde abgelehnt.

Bis 1979 war in dem Gebäude das Notariat Eppingen, danach bis zu seiner Auflösung 1997 das Landwirtschaftsamt. Heute befinden sich dort die Außenstelle des Forstamts des Kreises Heilbronn, eine Geschäftsstelle der AOK sowie Privatwohnungen.

Instanzenzug

Dem Amtsgericht übergeordnet waren in dieser Reihenfolge das Landgericht Heidelberg, das Oberlandesgericht Karlsruhe und der Bundesgerichtshof.

Literatur und Quellen

  • 25 Jahre Gesamtstadt Eppingen. Stadt Eppingen, Eppingen 1997, S. 14
  • Das neue Eppingen. 1945–1980. Stadt Eppingen, Eppingen 1980, S. 42–43
  • Generallandesarchiv Karlsruhe: Bestand 262/Amtsgericht Eppingen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eppingen — Eppingen, Amtsstadt im bad. Kreis Heidelberg, an der Elsenz, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Grötzingen E., Steinsfurth E. u.a., 221 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, in der Altstadt interessante alte Holzbauten,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eppingen — Eppingen, Amtsstadt im bad. Kr. Heidelberg, an der Elsenz (zum Neckar), (1900) 4467 E., Amtsgericht, landw. Winterschule; Sandsteinbrüche …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eppingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Notariat Eppingen — Das Notariat Eppingen war seit dem 19. Jahrhundert ein Notariat nach badischem Recht und wurde ab 1. Juli 1974 ein Notariat nach württembergischem Recht. Bis Juni 1974 gab es in Eppingen ein staatliches Notariat nach badischem Recht. Daneben… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt Eppingen — Das Bezirksamt Eppingen war eines von zehn Ämtern des badischen Pfinz und Enzkreises (siehe Verwaltungsgliederung Badens). Es wurde 1813 eingerichtet und bestand, ab 1832 als Teil des Mittelrheinkreises und ab 1864 als Teil des Kreises Heidelberg …   Deutsch Wikipedia

  • Landwirtschaftsamt Eppingen — Das Landwirtschaftsamt Eppingen war als untere Verwaltungsbehörde der Landwirtschaft von 1950 bis 1973 zuständig für den Landkreis Sinsheim und von 1974 bis 1997 für den westlichen Teil des Landkreises Heilbronn. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Synagoge (Eppingen) — Synagoge in Eppingen, Ansicht von der Kaiserstraße/Ecke Ludwig Zorn Straße Die Neue Synagoge in der Kaiserstraße 6 in Eppingen im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg war eine Synagoge, die 1872/73 erbaut wurde. 1938 wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Eppingen — In der Liste der Baudenkmale in Eppingen sind die Baudenkmale der baden württembergischen Stadt Eppingen aufgelistet. Grundlage ist das am 28. November 1962 in Kraft gesetzte amtliche Verzeichnis der Bau und Kunstdenkmale der Stadt Eppingen, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Eppingen — In der Liste der Baudenkmale in Eppingen sind die Baudenkmale der baden württembergischen Stadt Eppingen aufgelistet. Grundlage ist das am 28. November 1962 in Kraft gesetzte amtliche Verzeichnis der Bau und Kunstdenkmale der Stadt Eppingen, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste historischer deutscher Gerichte — Diese Liste historischer deutscher Gerichte stellt die vielgestaltigen Gerichte deutscher Staaten dar. Zunächst werden die für weite Teile Deutschlands oder den jeweiligen Gesamtstaat zuständigen Gerichte (zeitlich gegliedert), dann die Gerichte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”