ASP World Tour 2010

Die ASP World Tour 2010 ist eine professionelle Wettkampf-Serie im Wellenreiten, die von der Association of Surfing Professionals durchgeführt wird. Die Serie beginnt Ende Februar und endet Mitte Dezember.

Während der Saison werden Punkte vergeben. Der Surfer oder die Surferin mit den meisten Punkten am Ende der Serie wird Weltmeister/in 2010 der ASP im Wellenreiten. Das Gesamtergebnis errechnet sich dabei aus den acht besten Ergebnissen.

2010 sicherte sich Kelly Slater zum zehnten mal den Weltmeistertitel.

Inhaltsverzeichnis

World Tour der Männer

Tourplan

Datum Ort Land Event Sieger Zweiter
27. Februar -
10. März
Gold Coast AustralienAustralien Australien Quiksilver Pro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Slater AustralienAustralien Taj Burrow
30. März -
10. April
Bells Beach AustralienAustralien Australien Rip Curl Pro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Slater AustralienAustralien Mick Fanning
23. April -
2. Mai
Santa Catarina BrasilienBrasilien Brasilien Santa Catarina Pro BrasilienBrasilien Jadson André Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Slater
15. Juli -
25. Juli
Jeffreys Bay SudafrikaSüdafrika Südafrika Billabong Pro SudafrikaSüdafrika Jordy Smith AustralienAustralien Adam Melling
21. August -
3. September
Teahupoo, Tahiti Franzosisch-PolynesienFranzösisch-Polynesien Französisch-Polynesien Billabong Pro Teahupoo Hawaii Andy Irons Vereinigte StaatenVereinigte Staaten C. J. Hobgood
12. September -
21. September
Trestles, San Clemente Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hurley Pro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Slater AustralienAustralien Bede Durbidge
25. September -
5. Oktober
Hossegor FrankreichFrankreich Frankreich Quiksilver Pro France AustralienAustralien Mick Fanning Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Slater
7. Oktober -
18. Oktober
Peniche PortugalPortugal Portugal Rip Curl Pro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Slater SudafrikaSüdafrika Jordy Smith
30. Oktober -
10. November
(unbekannt) Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico Rip Curl Search
8. Dezember -
20. Dezember
Pipeline, Hawaii Hawaii Hawaii Billabong Pipeline Masters

Quelle

Derzeitiger Stand

Rang Name Land Punkte
1 Kelly Slater Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 58 000
2 Jordy Smith SudafrikaSüdafrika Südafrika 48 750
3 Mick Fanning AustralienAustralien Australien 41 250
4 Taj Burrow AustralienAustralien Australien 34 000
5 Adrian Buchan AustralienAustralien Australien 33 750

Quelle

World Tour der Frauen

Tourplan

Datum Ort Land Event Sieger Zweite
27. Februar -
10. März
Gold Coast AustralienAustralien Australien Roxy Pro AustralienAustralien Stephanie Gilmore Hawaii Melanie Bartels
30. März -
5. April
Bells Beach AustralienAustralien Australien Rip Curl Women's Pro Presented By Ford Fiesta AustralienAustralien Stephanie Gilmore PeruPeru Sofía Mulánovich
11. April -
16. April
Taranaki NeuseelandNeuseeland Neuseeland TSB Bank Women's Surf Festival Hawaii Carissa Moore AustralienAustralien Sally Fitzgibbons
21. April -
26. April
Dee Why AustralienAustralien Australien Commonwealth Bank Beachley Classic AustralienAustralien Stephanie Gilmore AustralienAustralien Sally Fitzgibbons
5. Juni -
10. Juni
San Bartolo PeruPeru Peru Movistar Peru Classic Presented By IPD BrasilienBrasilien Silvana Lima AustralienAustralien Sally Fitzgibbons
7. Oktober -
11. Oktober
Peniche PortugalPortugal Portugal Rip Curl Pro Hawaii Carissa Moore AustralienAustralien Stephanie Gilmore
30. Oktober -
4. November
Isabela Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico Rip Curl Search AustralienAustralien Stephanie Gilmore Hawaii Carissa Moore
24. November -
6. Dezember
Sunset Beach, Hawaii Hawaii Hawaii Gidget Pro

Quelle

Derzeitiger Stand

Rang Name Land Punkte
1 Stephanie Gilmore AustralienAustralien Australien 6528
2 Sally Fitzgibbons AustralienAustralien Australien 4980
3 Carissa Moore Hawaii Hawaii 4644
4 Sofía Mulánovich PeruPeru Peru 4344
5 Silvana Lima BrasilienBrasilien Brasilien -

Quelle

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASP World Tour 2010 — Cet article présente la saison 2010 du Championnat du monde de surf. Sommaire 1 Palmarès détaillé 2010 1.1 Hommes 1.1.1 Calendrier 1.1.2 Classement …   Wikipédia en Français

  • ASP World Tour 2009 — Cet article présente la saison 2009 du Championnat du monde de surf. Sommaire 1 Palmarès détaillé 2009 1.1 2009 Hommes 1.1.1 Calendrier 1.1.2 Classement …   Wikipédia en Français

  • 2010 ASP World Tour — Cet article présente la saison 2010 du Championnat du monde de surf. Sommaire 1 Surfeurs qualifiés pour l ASP Tour 2010 1.1 Surfeurs WCT 2009 requalifiés (6/27) 1.2 Surfeurs WQS qualifiés (7/15) …   Wikipédia en Français

  • ASP World Tour — 51°26′44″N 3°41′2″E / 51.44556, 3.68389 Le World Championship Tour (WCT) organisé par l Association des surfe …   Wikipédia en Français

  • ASP World Tour 2008 — Cet article présente la saison 2008 du Championnat du monde de surf. Sommaire 1 Palmarès détaillé 2008 1.1 2008 Hommes 1.1.1 Calendrier 1.1.2 Classement final …   Wikipédia en Français

  • ASP World Tour — Association of Surfing Professionals Tipo Surf Fundación 1982 …   Wikipedia Español

  • ASP World Tour 2011 — Kelly Slater remporte son 11e titre de champion du monde. L ASP World Tour 2011 est un circuit professionnel de surf organisé par l Association des surfeurs professionnels et qui sert de championnat du monde pour la discipline en 2011. Il s agit… …   Wikipédia en Français

  • ASP World Tour 2007 — Cet article présente la saison 2007 du Championnat du monde de surf. Sommaire 1 Hommes 1.1 Calendrier 1.2 Classement 2007 1.3 Participants 2007 …   Wikipédia en Français

  • FIVB World Tour 2010 der Damen — Die FIVB World Tour 2010 der Damen bestand aus 15 Turnieren, von denen sechs als Grand Slam und die anderen neun als Open ausgetragen wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Turniere 1.1 Brasilia Open (19. bis 24. April) 1.2 Shanghai Open (4. bis 9. Mai) …   Deutsch Wikipedia

  • FIVB World Tour 2010 der Herren — Die FIVB World Tour 2010 der Herren bestand aus 14 Turnieren, von denen sechs als Grand Slam und die anderen acht als Open ausgetragen wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Turniere 1.1 Brasilia Open (20. bis 25. April) 1.2 Shanghai Open (3. bis 8. Mai) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”