Aachener Hausapfel
Aachener Hausapfel

Der Aachener Hausapfel ist eine alte Sorte des Kulturapfels. Sie wird als Streuobst angebaut und für erhaltenswert angesehen. Der Aachener Hausapfel ist eine alte Aachener Lokalsorte, die vorwiegend im Aachener Süden von Raeren (Ostbelgien) bis Breinig (Münsterländchen, Butterländchen) zu finden ist. Es handelt sich um eine typische Obstsorte Aachener Streuobstwiesen mit über 20 sicheren Standorten in der Stadt Aachen und wenigen in der Region. Synonym: „Cornelisapfel“. Die Sorte ist wahrscheinlich schon um 1800 entstanden und wurde erstmals 1816 von dem Promologen Diel unter dem Namen "Cornely`s Gestreifter Hausapfel" beschrieben.Diel bezog die Früchte von Carl Cornely aus Maire, Bürgermeister in Rimburg bei Aachen. Dieser beschrieb die Sorte 1844 in seinem Werk "Der rheinische Obstgarten". Später 1875 beschrieb der Promologe Oberdiek die Sorte als "Corneli`s Hausapfel" im "Illustrierten Handbuch der Obstkunde".Ab 1915 wurde auf einer Liste von Apfelsorten des Rheinischen Anbausortiments die Sorte als "Aachener Hausäpfelchen" für die Kreise Aachen und Eupen empfohlen. Jahrzehnte später ist der Baum aus den Angebotslisten der Obstbaumschulen verschwunden. Heute ist der Baum nur noch selten in Gärten oder Streuobstbeständen anzutreffen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Baum ist von großem hochkugeligen und starken Wuchs. Die Frucht ist klein, 50 bis 80 g schwer , regelmäßig geformt und flachkugelig. Die Grundfarbe der schale ist gelblich-grün, später gelb, leuchtend. Die Deckfarbe ist kräftig leuchtend-rot bis dunkelrot, flächig, undeutlich gestreift, Ausdehnung ¾ bis vollständig. Der Apfel hat eine typische schollige Berostung der Stielgrube, sonst aber keine Berostung. Schalenpunkte punkt-sternchenförmig.Die Frucht ist sehr fest und kaum druckempfindlich. Der Kelch ist klein und flach. Die Kelchgrubenumgebung ist eben bis wellig, die Kelchblätter sind mittelbreit und -lang und berühren sich am Grunde. Der Stiel ist mittel, mittellang bis lang, die Stielgrube mitteltief. Das Fruchtfleisch ist gelblich-weiß, fest, saftig, grobzellig, erfrischend bei schwacher Säure.

Ernte und Verwendung

Die Ernte ist regelmäßig hoch, wenig alternierend, die Frucht wenig anfällig. Ernte und Pflückreife: Ende September bis Mitte Oktober.

Der Aachener Hausapfel ist ein guter Tafelapfel und lässt sich gut lagern. Die Früchte wurden früher entkernt und gestovt (niederdeutsch: in wenig Wasser gedünstet) und z.B. mit Marzipan gefüllt als ganzes verzehrt.

Literatur

  • M. Aletsee: Alte Obstsorten in Aachen - Erfassung und Förderung alter und lokaler Streuobstsorten in Aachen. Natur in Aachen, 2010. Heft 2.
  • Lokale und regionale Obstsorten im Rheinland- vom Aussterben bedroht! Herausgeber:LVR-Netzwerk Umwelt mit den Biologischen Stationen im Rheinland.Seite 44 und 45.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doppelter Aachener Hausapfel — Der Doppelte Aachener Hausapfel ist eine alte Sorte des Kulturapfels. Sie wird als Streuobst angebaut und für erhaltenswert angesehen. Der Doppelte Aachener Hausapfel ist nah verwandt mit dem Aachener Hausapfel und eine alte Aachener Lokalsorte,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”