Christine Aaftink
Christine Aaftink Eisschnelllauf
Christine Aaftink (links) mit Angela Hauck, 1989 in Berlin
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 25. August 1966
Geburtsort Abcoude
Karriere
Verein Ijsclub Baambrugge
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
ISU Sprintweltmeisterschaften
Bronze 1990 Tromsø Sprint
Bronze 1991 Inzell Sprint
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 1986
 Weltcupsiege 1
letzte Änderung: 3. Oktober 2009

Christine Jacoba Aaftink (* 25. August 1966 in Abcoude) ist eine ehemalige niederländische Eisschnellläuferin. Zwischen 1987 und 1996 errang sie bei den nationalen niederländischen Meisterschaften 19 Titel und nahm drei Mal an Olympischen Winterspielen teil.

Werdegang

Aaftink war Ende der 1980er Jahre und zu Beginn der 1990er Jahre in ihrem Heimatland auf den Sprintstrecken die dominierende Läuferin. Sie gewann zwischen 1987 und 1994 sieben Mal die nationalen Sprintmeisterschaften und wurde auf den Einzelstrecken über 500 Meter sieben Mal in Folge und über 1000 Meter fünf Mal in Folge Niederländische Meisterin.

International landete sie nach ihrem Debüt im Weltcup im November 1986 mit einem achten Platz bei der Sprintweltmeisterschaft 1988 im US-amerikanischen West Allis einen ersten Achtungserfolg. Mit dieser Leistung qualifizierte sie sich für die Olympischen Winterspiele in Calgary, wo sie als bestes Ergebnis einen 12. Platz über 1000 m erreichte. In den Folgejahren verbesserte sie sich kontinuierlich: bei der Sprintweltmeisterschaft 1989 im heimischen Heerenveen wurde sie Fünfte. 1990 lag sie nach dem ersten Lauf über 1000 m in Führung, musste sich aber am Ende mit Platz 3 der Gesamtwertung zufriedengeben. Im Jahr darauf führte sie bei der Weltmeisterschaft in Inzell erneut nach dem ersten Tag die Wertung an, fiel aber nach einem schwächeren zweiten Tag auf den dritten Rang zurück.

1992 reiste sie als eine der Favoritinnen zu den Olympischen Winterspielen nach Albertville, verpasste dann mit einem fünften Platz über 500 m und einem vierten Platz über 1000 m eine Medaille jeweils knapp. Ihre dritte Olympiateilnahme 1994 in Lillehammer verlief für sie enttäuschend. Über 500 Meter wurde sie 19., über 1000 m 20.

Sie beendete ihre internationale Karriere 1996 mit einem fünften Platz über 1000 Meter bei den erstmals ausgetragenen Einzelstreckenweltmeisterschaften.

Nach ihrem Rücktritt war sie für den Königlich-Niederländischen Eisschnelllauf-Verband (KNSB) tätig. 2007 gab sie ihre Tätigkeit auf und konzentriert sich seither auf die Arbeit in einem Fitnesszentrum.

Ergebnisse

Jahr Niederl.
Meisterschaften
Einzelstrecken
Niederl.
Meisterschaften
Sprint
Sprint-
weltmeisterschaften
Einzelstrecken-
weltmeisterschaften
Olympische
Winterspiele
1987 Bronze 500m
Bronze 1000m
Gold
1988 Silber 500m Gold 8. 17. 500m
12. 1000m
1989 Bronze 500m
Silber 1000m
Gold 5.
1990 Gold 500m
Gold 1000m
Gold Bronze
1991 Gold 500m
Gold 1000m
Silber Bronze
1992 Gold 500m
Gold 1000m
Gold 7. 5. 500m
4. 1000m
1993 Gold 500m
Gold 1000m
Gold 9.
1994 Gold 500m
Gold 1000m
Gold 28. 19. 500m
20. 1000m
1995 Gold 500m
Silber 1000m
Bronze 11.
1996 Gold 500m
Silber 1000m
Silber 12. 5. 1000m

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KNSB Dutch Single Distance Championships — The Dutch Single Distance Championships of speed skating, organised by the KNSB, is the official Dutch championship to determine the Dutch champion over a single distance, in contrast to the KNSB Dutch Allround Championships, which determine the… …   Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 1986/87 — Der Eisschnelllauf Weltcup 1986/87 wurde für Frauen und Männer an acht Weltcupstationen in neun Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 29. November 1986 und endete am 15. März 1987. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 5.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 1989/90 — Der Eisschnelllauf Weltcup 1989/90 wurde für Frauen und Männer an zehn Weltcupstationen in elf Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 25. November 1989 und endete am 4. März 1990. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 5.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 1991/92 — Der Eisschnelllauf Weltcup 1991/92 wurde für Frauen und Männer an sieben Weltcupstationen in neun Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 22. November 1991 und endete am 14. März 1992. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 3.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 1992/93 — Der Eisschnelllauf Weltcup 1992/93 wurde für Frauen und Männer an acht Weltcupstationen in neun Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 28. November 1992 und endete am 7. März 1993. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 5.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 1989 — Die 20. Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft wurde vom 25. bis 26. Februar 1989 im niederländischen Heerenveen (Thialf) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Wettbewerb 1.1 Frauen 1.1.1 Endstand 1.1.2 1. Lau …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 1990 — Die 21. Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft wurde vom 24. bis 25. Februar im norwegischen Tromsø (Tromsdalen) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Wettbewerb 1.1 Frauen 1.1.1 Endstand 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 1991 — Die 22. Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft wurde vom 23. bis 24. Februar im deutschen Inzell (Ludwig Schwabl Stadion) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Wettbewerb 1.1 Frauen 1.1.1 Endstand 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup in Berlin — Eisschnelllauf Weltcup in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 1988 — Die 19. Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft wurde vom 6. bis 7. Februar im US amerikanischen West Allis, Wisconsin (State Fair Park) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Wettbewerb 1.1 Frauen 1.1.1 Endstand …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”