Abelino
Siedlung
Abelino/Adamsheide
Абелино
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Osjorsk
Frühere Namen Adamsheide (bis 1946)
Zeitzone UTC+3
Postleitzahl 238132
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 227 810 023
Geographische Lage
Koordinaten 54° 25′ N, 21° 43′ O54.41666666666721.716666666667Koordinaten: 54° 25′ 0″ N, 21° 43′ 0″ O
Abelino (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Abelino (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Oblast Kaliningrad

Abelino (russisch Абелино, deutsch Adamsheide) ist eine Siedlung mit wenigen Hundert Einwohnern in der russischen Oblast Kaliningrad. Sie gehört zur Nowostrojewskoje selskoje posselenije (Landgemeinde Nowostrojewo (Trempen)) im Rajon Osjorsk (Kreis Darkehmen, 1938–1946 Angerapp).

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Abelino liegt 25 Kilometer westlich der Rajonshauptstadt Osjorsk (Darkehmen, 1938–1946 Angerapp) an einer Nebenstraße, die Opotschenskoje (Groß Skirlack) mit Luschki (Tarputschen, 1938–1946 Sauckenhof) verbindet.

Vor 1945 war das damals Adamsheide genannte Dorf Bahnstation an der Strecke Insterburg (seit 1946: Tschernjachowsk) – Nordenburg (Krylowo) der Insterburger Kleinbahnen, die nicht mehr in Betrieb ist.

Geschichtliches

Das frühere Adamsheide[1] war 1818 ein Gutsdorf mit 89 Einwohnern. Bis 1863 kletterte ihre Zahl auf 132.

Am 6. Mai 1874 wurde Adamsheide Verwaltungssitz und namensgebender Ort eines neuerrichteten Amtsbezirks[2] im Landkreis Darkehmen, Regierungsbezirk Gumbinnen der preußischen Provinz Ostpreußen. 1907 wohnten in Adamsheide 108, 1925 101 Menschen.

Im Jahre 1928 wurde der Gutsbezirk Adamsheide in eine Landgemeinde umgewandelt. Später wurden die Nachbarortschaften Babbeln, Louisianna (1938–1946 Luisenpark, heute: Maloje Belabino), Friedrichsfelde (Sapolje) und Sonnenberg (Pawlowo) eingemeindet. Die Einwohnerzahl kletterte auf 245 im Jahre 1933 und stieg bis 1939 auf 260.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Adamsheide wie das ganze nördliche Ostpreußen zur Sowjetunion und erhielt 1946 den russischen Namen Abelino. Bis 2009 war der Ort dann in den Nekrassowski sowjet (Dorfsowjet Nekrassowo ((Groß) Karpowen, 1938–1946 Karpauen)) innerhalb des Rajon Osjorsk der russischen Oblast Kaliningrad eingegliedert und ist seither aufgrund einer Struktur- und Verwaltungsreform[4] eine als „Siedlung“ eingestufte Ortschaft in der Nowostrojewskoje selskoje posselenije (Landgemeinde Nowostrojewo (Trempen)).

Amtsbezirk Adamsheide

Zwischen 1874 und 1945 war Adamsheide Verwaltungssitz des nach ihm benannten Amtsbezirks, zu dessen „Gründergemeinden“ zehn Landgemeinden bzw. Gutsbezirke gehörten[5]:

Deutscher Name
(bis 1946)
Russischer Name
(ab 1946)
Bemerkungen
Landgemeinden:
Babbeln -- 1928 in die Landgemeinde Adamsheide eingegliedert
Daubischken,
seit 1938: Kleinkreuzhausen
Wischnjowy 1911 in den Amtsbezirk Tarputschen umgegliedert
Szidlack, ab 1936: Schidlack,
ab 1938: Schiedelau
Belabino
Gutsbezirke:
Adamsheide Abelino 1928 in eine Landgemeinde umgewandelt
Ernsthof Ogorodnoje 1928 in die Landgemeinde Rogalwalde eingegliedert
Friedrichsfelde
(Kirchspiel Karpowen)
Sapolje 1928 in die Landgemeinde Adamsheide eingegliedert
Julienfelde Jurjewo 1911 in den Amtsbezirk Tarputschen umgegliedert
Neuwalde -- 1928 in die Landgemeinde Szidlack eingegliedert
Rogalwalde Pogranitschny 1928 in eine Landgemeinde umgewandelt
Sonnenberg Pawlowo 1928 in die Landgemeinde Adamsheide eingegliedert

Am 1. Januar 1945 bestand der Amtsbezirk Adamsheide noch aus den drei Gemeinden Adamsheide, Rogalwalde und Schiedelau.

Kirche

Mit seiner überwiegend evangelischen Bevölkerung war Adamsheide bis 1945 in das Kirchspiel Karpowen[6] (1938–1946 Karpauen, seit 1946: Nekrassowo) eingepfarrt und gehörte zum Kirchenkreis Darkehmen (1938–1946 Angerapp) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Letzter deutscher Geistlicher war Pfarrer Ernst Salkowski.

Während der Zeit der Sowjetunion war alles kirchliche Leben eingeschränkt. Erst in den 1990er Jahren entstanden in der seit 1991/92 russischen Oblast Kaliningrad neue evangelische Gemeinden. Abelino liegt im Einzugsbereich der Gemeinde in Tschernjachowsk (Insterburg), die zur Propstei Kaliningrad in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER) gehört.[7]

Verweise

Fußnoten

  1. Jürgen Schlusnus, Adamsheide
  2. Rolf Jehke, Amtsbezirk Adamsheide
  3. Michael Rademacher, Deutsch-österreichisches Ortsbuch
  4. Nach dem Gesetz über die Zusammensetzung und Territorien der munizipalen Gebilde der Oblast Kaliningrad vom 25. Juni/1. Juli 2009, nebst Gesetz Nr. 259 vom 30. Juni 2008, präzisiert durch Gesetz Nr. 370 vom 1. Juli 2009
  5. Rolf Jehke, wie oben
  6. Adamsheide im Kirchspiel Karpauen
  7. Ev.-luth. Propstei Kaliningrad

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abelino Mora — Datos personales Nombre completo Abelino Mora Inostroza Apodo Campeón o nada Nacimiento Temuco, 4 de diciembre de 1926 …   Wikipedia Español

  • Abelino Mora Inostroza — Saltar a navegación, búsqueda Abelino Mora Obtenido de Abelino Mora Inostroza …   Wikipedia Español

  • Abelino Eskorcia — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Campeonato Nacional de Rodeo — Los campeones del Champion de Chile en su versión 2006. El Campeonato Nacional de Rodeo, popularmente denominado Champion de Chile …   Wikipedia Español

  • Campeonato Nacional de Rodeo de 1966 — Saltar a navegación, búsqueda 18° Campeonato Nacional de Rodeo Valdivia 1966 Colleras 33 Sede Valdivia Campeones Abelino Mora Miguel Lamoliatte Puntaje 24 El …   Wikipedia Español

  • Campeonato Nacional de Rodeo de 1956 — Saltar a navegación, búsqueda 8° Campeonato Nacional de Rodeo Chillán 1956 Colleras 30 Sede Chillán Campeones Abelino Mora Eliseo Calderón Puntaje 17 El VIII Campeonato Naci …   Wikipedia Español

  • Miguel Lamoliatte — Elissabide (1932 2005) fue un jinete chileno de origen francés. Fue un destacado jinete de rodeo chileno, ganó dos veces el Campeonato Nacional de Rodeo, en 1961 y 1966. Contenido 1 Vida familiar 2 Los rodeos …   Wikipedia Español

  • Rodeo (Chile) — Rodéo chilien Pour les articles homonymes, voir Rodéo (homonymie). Rodéo chilien Le rodéo chilien est le deuxième sport le plus populaire au Chili aprè …   Wikipédia en Français

  • Rodeo (Chili) — Rodéo chilien Pour les articles homonymes, voir Rodéo (homonymie). Rodéo chilien Le rodéo chilien est le deuxième sport le plus populaire au Chili aprè …   Wikipédia en Français

  • Rodéo (Chili) — Rodéo chilien Pour les articles homonymes, voir Rodéo (homonymie). Rodéo chilien Le rodéo chilien est le deuxième sport le plus populaire au Chili aprè …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”