Universität Liechtenstein

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität Liechtenstein
Logo
Motto Studieren mit Aussicht
Gründung 1961
Trägerschaft Staat und Wirtschaft
Ort Vaduz
Staat Liechtenstein
Leitung Klaus Näscher (Rektor)
Studenten ca. 1'200
Mitarbeiter ca. 200
Netzwerke IBH
Website www.uni.li

Die Universität Liechtenstein ist eine staatliche Universität mit den fachlichen Schwerpunkten in den Bereichen Architektur und Raumentwicklung und Wirtschaftswissenschaften (Entrepreneurship, Finanzdienstleistungen, Wirtschaftsinformatik). Sie hat ihren Sitz im Hauptort Liechtensteins, Vaduz. Die inhaltliche Fokussierung orientiert sich an den Bedürfnissen der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft Liechtensteins sowie der angrenzenden Region (Alpenrheintal, Bodensee).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorläufer ist das 1961 auf Initiative von Wirtschaft und Staat gegründete Abendtechnikum Vaduz. 1988 entstand aus dem Abendtechnikum die Liechtensteinische Ingenieurschule (LIS). Im Jahre 1992 wurde die LIS als Fachhochschule anerkannt. 1997 erfolgte die Umwandlung der LIS zur Fachhochschule Liechtenstein als Stiftung des öffentlichen Rechts und 2005 erfolgte die Umwandlung zur Hochschule Liechtenstein. Im Juli 2008 erteilte die Regierung des Fürstentums Liechtenstein die Genehmigung zur Durchführung von Doktoratsstudiengängen (Promotionsrecht). Am 1. September 2009 wurde die Graduate School eröffnet, unter deren Dach die Master- und Doktoratsausbildung vereint wurden.

Der offizielle Übergang zur «Universität Liechtenstein» wurde zum 1. Februar 2011 auf der Basis des vom Liechtensteiner Landtag verabschiedeten Gesetzes über die Universität Liechtenstein (25. November 2010) vollzogen[1], nachdem das Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung der Schweizerischen Hochschulen (OAQ) auf der Basis einer umfangreichen Evaluation die Erfüllung der Qualitätsrichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) bestätigt hat. Träger sind der Staat und Organisationen der Wirtschaft. Rund 1200 Studierende sind in den Bachelor-, Master-, Doktorats- und Weiterbildungsprogrammen eingeschrieben. Studierende und Lehrende aus über 40 Ländern machen den Campus zu einem internationalen Studienort am Wirtschafts- und Finanzplatz Liechtenstein.

Institute und An-Institute

An der Universität Liechtenstein sind vier Institute angesiedelt, die die Forschungszentren der Universität darstellen:

  • Architektur und Raumentwicklung
  • Finanzdienstleistungen
  • Entrepreneurship
  • Wirtschaftsinformatik

Im Jahr 2003 nahm das KMU Zentrum als erstes An-Institut die Arbeit auf und 2004 wurde die KOFL - Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein als weiteres An-Institut eröffnet. Das KMU Zentrum bietet Dienstleistungen (Coaching, Businessplan Wettbewerb) und Seminare und Kurse für kleinere und mittlere Unternehmen an. Die KOFL betreibt Forschung in den Bereichen Konjunktur und Wachstum, Öffentliche Finanzen sowie Makroökonomie und Finanzmärkte beschäftigt.

Graduiertenschule

Mit Beginn des Studienjahres 2009/2010 wurde die „Graduate School” (Graduiertenschule) an der Universität Liechtenstein als neues institutionelles Dach für die Master- und Doktoratsausbildung eingerichtet. Die Graduate School dient der Ausbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses; Studium und Forschung gehen Hand in Hand. Durch die praxisorientierte Ausbildung werden die Studierenden auf verantwortungsvolle Tätigkeiten in der forschungsbasierten Praxis vorbereitet und mit dem Doktoratsstudium wird der Weg in die akademische Welt geöffnet. Die internationale Vernetzung der Professoren prägt die Lehre und Forschung.

Bachelor-, Master- und Doktoratsstudiengänge

Die Diplome sind staatlich anerkannt und erfüllen die EU-Richtlinien über die gegenseitige Anerkennung der Diplome, Prüfungserfordernisse und sonstigen Befähigungsausweise. Die Architekturausbildung ist durch die EU notifiziert und Absolventen des Master-Studiums Architecture haben damit die Berechtigung zur Ausübung des Berufs als Architekt in den Mitgliedsstaaten der EU, in Norwegen, Island sowie in der Schweiz.

Bachelorstudiengänge

Die Bachelor-Studiengänge dauern mindestens sechs Semester (180 ECTS). Aufgenommen in die Bachelor-Studiengänge werden Studierende, die als Vorbedingung die Allgemeine Hochschulreife (Matura, Abitur), die Berufsmatura/Berufsreifeprüfung (FL, A), Berufsmatura (CH) + Passerellenprüfung oder die Fachgebundene Hochschulreife vorweisen können. Die derzeit unterrichteten Bachelorstudiengänge betreffen die Fachrichtungen Architektur (BSc Arch.), Betriebswirtschaftslehre (BSc) und Wirtschaftsinformatik (BSc)

Masterstudiengänge

Die Masterstudiengänge (MSc) dauern mindestens vier Semester (120 ECTS). Die Aufnahme in den Master-Studiengang erfordert einen Bachelor- oder vergleichbaren akademischen Abschluss. Angeboten werden Masterstudiengänge für die Bereiche

  • Architektur (MSc Arch.),
  • Banking & Financial Management (MSc),
  • Business Process Management (MSc),
  • Entrepreneurship (MSc) sowie
  • Entrepreneurship Major Finance (MSc).

Der Masterstudiengang Entrepreneurship (Unternehmertum) hat im Jahr 2009 hinter der ETH Zürich den 2. Platz im länderübergreifenden (CH/AT/FL) Ranking von Entrepreneurship-Programmen erreicht. Das Architekturstudium wurde 2008 vom Magazin DETAIL an erster Stelle eines internationalen Rankings (CH/AT/FL/DE) gereiht.

Doktoratsstudiengänge

Das Doktorat kann im dritten Studienzyklus erlangt werden (mindestens drei Jahre). In das Doktoratsstudium werden nur Absolventen eines einschlägigen konsekutiven Master-Studiengangs oder eines vergleichbaren Studiums einer Universität mit mindestens guten Studienleistungen aufgenommen (mindestens 300 ECTS Credits oder äquivalent). Verfügbar sind Studiengänge zu den Themenbereichen Architektur & Raumentwicklung (PhD) sowie Wirtschaftswissenschaften (PhD).

Weiterbildungsprogramme

An der Universität Liechtenstein können auch diverse Weiterbildungsprogramme in Form von Vorträgen, Seminaren, Kusen, Master-Studiengängen (Executiv Master, MBA, LL.M., Master of Advandced Studies MAS), Diplomlehrgängen (Diploma of Advanced Studies DAS) und Zertifikatslehrgängen (Certificate of Advanced Studies CAS) besucht werden. Die Universität Liechtenstein bietet folgende Weiterbildungsprogramme an:

Executive MBA

  • Business Process Management
  • Entrepreneurial Management

Executive Master of Laws LL.M.

  • Gesellschafts-, Stiftungs- und Trustrecht
  • International Taxation

Weiterbildende Master-Studiengänge (MAS)

  • International Management (gemeinsam mit FH Vorarlberg) → EMBA
  • Business Administration
  • Wirtschaftsingenieur
  • Wealth Management

Diplom- und Zertifikatslehrgänge (DAS, CAS)

  • International Funds Business IFB
  • Nationales und internationales Steuerrecht
  • Private Banking
  • Software Entwickler objektorientiert
  • Treuhandwesen
  • Journalismus und Public Relations

Forschung und Entwicklung

Der gesetzliche Auftrag sowie die international üblichen Hochschulstandards verpflichtet die Universität Liechtenstein zur Forschung und Entwicklung (F&E). Forschung und Entwicklung bildet neben der Aus- und Weiterbildung die zweite Säule der Universität. Unter dem Motto Lokale Ausrichtung - internationale Einbettung sieht die Universität Liechtenstein ihre primäre Aufgabe darin, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Liechtensteins positiv zu beeinflussen und das vorhandene Forschungs-Know-How erfolgreich in den entstehenden europäischen Forschungsraum einzubetten. Forschung soll den Transfer von neuestem Wissen in die Lehre und Praxis gewährleisten. Forschungsschwerpunkte sind:

  • Architektur: Nachhaltiges Bauen, Architektur und Theorie, Nachhaltige Raumentwicklung
  • Entrepreneurship: Familienunternehmen, Unternehmenswachstum, Unternehmensfinanzierung, Strategie, Wissensmanagement, Veränderungsmanagement, Internationales Management, Technologie und Innovation
  • Finanzdienstleistungen: Wealth Management (Banking, Finance, Recht, Steuern)
  • Wirtschaftsinformatik: Geschäftsprozessmanagement
  • Konjunkturforschung: Konjunktur und Wachstum, Öffentliche Finanzen sowie Makroökonomie und Finanzmärkte

Wissens- und Technologietransfer

Forschung und Entwicklung sowie Technologie- und Wissenstransfer gehören zum gesetzlichen Auftrag der Universität Liechtenstein. Sie stehen in engem Bezug zur Lehre und ergänzen diese. Der jeweils neueste Wissensstand und die Problemlösungskompetenz werden anhand von Projekten aus der Praxis vermittelt. An der Universität werden jährlich rund 20'000 Stunden für die Bearbeitung von Projekten und Aufträgen aufgewendet, die von Unternehmungen kommen. Auch die Wirtschaft benötigt die Forschungs- und Entwicklungskapazität der Universität. Besonders kleine und mittlere Betriebe (KMU), die über keine eigenen F&E-Ressourcen verfügen, haben Bedarf am Angebot aus den Bereichen angewandter Forschung und Entwicklung. Diese Leistungen werden durch die Institute und An-Institute erbracht.

Veranstaltungen

Die Räumlichkeiten der Universität Liechtenstein werden außerdem für die Abhaltung besonderer Veranstaltungen genutzt. Dazu zählen die Verleihung des "Entrepreneur Of The Year" Liechtenstein, die "Liechtensteinische Steuerfachtagung" sowie das "Wirtschaftsforum für Liechtenstein" und der jährliche "Unternehmertag".

Studiengebühren

Die Studiengebühren betragen in den Bachelor-, Master- und Doktoratsstudiengängen 750 Schweizer Franken pro Semester. Gaststudierende im Rahmen von Austauschprogrammen (Erasmus-Programm) zahlen keine Studiengebühren.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universität Liechtenstein - Studieren und Forschen mit Aussicht

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liechtenstein — Fürstentum Liechtenstein …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Innsbruck — Gründung 1669 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Rostock — Motto Traditio et Innovatio (Tradition und Innovation) Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Universität für Humanwissenschaften — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein Gründung 2000 Trägerschaft privat Ort Triesen, Liechtenstein Rektor Willi A. Ribi …   Deutsch Wikipedia

  • Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein Gründung 2000 Trägerschaft privat Ort Triesen, Liechtenstein Rektor Willi A. Ribi …   Deutsch Wikipedia

  • Universität St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Paris — Dies ist eine Liste der Universitäten in Frankreich; es gibt in Frankreich 90 Universitäten: Inhaltsverzeichnis 1 Universitäten im Großraum Paris (Ile de France) 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Marburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Philipps Universität Marburg Gründung 1. Juli 1527 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Sankt Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Sankt Gallen (HSG) — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”