Eduard Maratowitsch Absalimow

Eduard Maratowitsch Absalimow (russisch Эдуард Маратович Абзалимов; * 9. März 1984 in Miass, Oblast Tscheljabinsk) ist ein russischer Boxer. Er war Vize-Weltmeister der Amateure 2009 im Bantamgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Eduard ("Edik") Absalimow, ein strohblonder Russe, begann im Alter von 9 Jahren 1993 mit dem Boxen. Er wurde dazu Mitglied der Sportorganisation Dinamo Tscheljabinsk. Seine Trainer dort waren bzw. sind Roschenko, Proskurjanow und Chalil Lukman, dem das Hauptverdienst für seine Entwicklung zukommt. Der 1,66 Meter große Rechtsausleger besticht durch Schnelligkeit und ein ausgefeiltes Schlagrepertoire. Seit seiner Aufnahme in die russische Nationalmannschaft 2008 wird er neben dem Cheftrainer Nikolai Chromow vor allem von Alexander Tschernowanow betreut. Er ist Student. Vor Beginn der Weltmeisterschaft 2009 hatte er 190 Kämpfe bestritten, von denen er 160 gewonnen hatte.

Der Beginn der Laufbahn von Eduard Absalimow im Juniorenbereich war außerordentlich erfolgreich. Nach dem Gewinn der russischen Juniorenmeisterschaft im Fliegengewicht wurde er im gleichen Jahr bei der Junioren-Europameisterschaft in Sarajevo eingesetzt und gewann dort in dieser Gewichtsklasse den Junioren-Europameistertitel vor Ljubomir Matjanovic aus Jugoslawien, Witali Kiseljew aus der Ukraine und Zsolt Bedák aus Ungarn.

2002 wurde er in Santiago de Cuba im Bantamgewicht Vize-Weltmeister der Junioren. Nach vier Siegen unterlag er dort im Endkampf gegen Bohordirjon Sooltanov aus Usbekistan nach Punkten (7:11).

Nach diesen Erfolgen benötigte Eduard Absalimow einige Jahre, um sich auch in Russland in eine Spitzenposition zu boxen. In den Jahren 2004 und 2005 wurde er zwar jeweils im Bantamgewicht russischer Vizemeister hinter Maxim Schalikow bzw. Ali Alijew, bei internationalen Meisterschaften wurde er aber nie eingesetzt. Er hatte dabei in jenen Jahren, neben den zwei genannten Boxern, in Gennadi Kowaljow und Sergei Wodopjanow zwei außergewöhnlich starke Konkurrenten.

Erst nachdem er im Jahre 2008 russischer Meister im Bantamgewicht geworden war und Sergei Wodjopanow in das Federgewicht gewechselt war, wurde Eduard Absalimow bei der Europameisterschaft 2008 in Liverpool eingesetzt. Er siegte dort über Dimitrijs Gutmans aus Lettland (10:1) und Rafael Pujol aus Spanien (13:2) klar nach Punkten, unterlag aber im Viertelfinale dem vor heimischen Publikum über sich hinauswachsenden Engländer Luke Campbell knapp nach Punkten (2:3), womit er ausschied und den 5. Platz belegte.

Der russische Box-Verband hielt aber an ihm fest und entsandte ihn auch zur Weltmeisterschaft 2009 in Mailand. Vorher hatte er auch das russische WM-Ausscheidungsturnier in Tschechow mit Siegen über Alexander Sorokin, Wislan Dalchajew u. Sinat Schandibajew gewonnen. In Mailand kam er zu Punktsiegen über Gerogi Tschigajew, Ukraine (9:4), Mohamed Abdelaziz al-Wadi, Jordanien (7:2), Abdelhalim Ouradi, Algerien (7:0), Chatchai Butdee, Thailand (11:6) und John Joe Nevin aus Irland (5:4). Im Finale unterlag er dem Routinier Detelin Dalakliew aus Bulgarien knapp mit 3:5 Punkten, wobei viele Experten der Meinung war, dass Eduard Absalimow den Kampf gewonnen hatte.

Internationale Erfolge

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
2001 1. Junioren-EM in Sarajevo Fliegen vor Ljubomir Matjanovic, Jugoslawien, Vitalij Kiselev, Deutschland u. Zsolt Bedák, Ungarn
2002 2. Junioren-WM in Santiago de Cuba Bantam mit Punktsiegen über Ozgun Yildiriz, Türkei (11:2), Mahmed Mehmedow, Bulgarien (9:4), Dulat Barankulaw, Kasachstan (14:11) u. Rudolfo Perez Martinez, Kuba (25:23) u. einer Punktniederlage gegen Bohordirjon Sooltanov, Usbekistan (7:11)
2004 3. Chemie-Pokal in Halle (Saale) Bantam hinter Guillermo Rigondeaux, Kuba u. Otgonchuluun Batchu, Mongolei
2005 2. Strandja-Turnier in Plowdiw Bantam mit Punktsieg über Alexander Wladimirow, Bulgarien (47:33) u. Bohordirjon Sooltanov (38:34) u. einer Punktniederlage gegen Detelin Dalakliew, Bulgarien (22:32)
2008 5. EM in Liverpool Bantam mit Punktsiegen über Dimitrijs Gutmans, Lettland (10:1) u. Rafael Pujol, Spanien (13:2) u. einer Punktniederlage gegen Luke Campbell, England (2:3)
2009 1. Grand-Prix-Turnier in Ústí nad Labem Bantam mit einem Abbruchsieg i.d. 1. Runde über Puter Moishenson, Israel, einem Disqualifikations-Sieg i.d. 3. Runde über Erik Huliev, Tschechien u. einem Punktsieg über Martin Parlagy, Slowakei (2:1)
2009 1. 53. Bocskai-Memorial in Debrecen Bantam mit Punktsiegen über Brahim Zendaoui, Frankreich (12:2), Luke Campbell (9:4) und Martin Parlagy (6:4)
2009 2. WM in Mailand Bantam mit Punktsiegen über Georgi Tschigajew, Usbekistan (9:4), Mohamed Abdelaziz al-Wadi, Jordanien (7:2), Abdelhalim Ouradi, Algerien (7:0), Chatchai Butdee, Thailand (11:8) u. John Joe Nevin, Irland (5:4) u. einer Punktniederlage gegen Detelin Dalakliew (3:5)

Nationale Erfolge

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
2001 1. russische Jun.-Meisterschaft Fliegen
2004 2. russische Meisterschaft Bantam nach Punktniederlage im Finale gegen Maxim Schalikow
2005 2. russische Meisterschaft Bantam nach Punktniederlage im Finale gegen Ali Alijew
2006 1. russische Studentenmeisterschaft Bantam
2006 5. russische Meisterschaft Bantam nach Punktniederlage (19:20) im Viertelfinale gegen Raschid Fachredtinow
2007 1. russische Studentenmeisterschaft Bantam
2008 1. russische Meisterschaft Bantam mit Punktsieg im Finale über Sinat Schandibajew (9:4)
2008 1. russische Studentenmeisterschaft Bantam
2009 1. WM-Ausscheidungs-Turnier in Tschechow Bantam mit Punktsiegen über Alexander Sorokin, Wislan Dalchajew u. Sinat Schandibajew

Länderkämpfe

Jahr Ort Begegnung Ergebnis
2009 Mailand Italien gegen Russland Bantam Unentschieden gegen Vittorio Parrinello
2009 Garlasco Italien gegen Russland Bantam Punktniederlage gegen Vittorio Parrinello

Anm.: WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Fliegengewicht, bis 51 kg, Bantamgewicht, bis 54 kg Körpergewicht

Quellen

  • Website "www.amateur-boxing.strefa.ol",
  • Website "www.rusboxing.ru",
  • Fachzeitschrift Box Sport

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”