Ludwigsmoos
Ludwigsmoos
Gemeinde Königsmoos
Koordinaten: 48° 39′ N, 11° 11′ O48.64508711.189305383Koordinaten: 48° 38′ 42″ N, 11° 11′ 21″ O
Höhe: 383 m ü. NN
Einwohner: 1.034 (12. Jan. 2010)
Eingemeindung: 1. Jan. 1975
Postleitzahl: 86669
Vorwahl: 08433

Ludwigsmoos ist ein Pfarrdorf und Ortsteil von Königsmoos im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, der zum Regierungsbezirk Oberbayern in Bayern gehört. Zur Gemarkung gehört auch noch das Dorf Achhäuser, das bis zur Gebietsreform Ortsteil der Gemeinde Sinning und teilweise von Hollenbach und Dinkelshausen war. Der ehemalige Ortsteil Grabmühle gehört heute zur Gemeinde Langenmosen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ludwigsmoos ist ein Straßendorf und liegt im Westen des Donaumooses.

Verkehrstechnisch liegt Ludwigsmoos an der nordöstlich-südwestlich verlaufenden Staatsstraße ST 2049 von Ingolstadt (Südumfahrung) nach Pöttmes. Achhäuser liegt an der nordwestlich-südöstlich verlaufenden Staatsstraße ST 2050 von der Bundesstraße 16 bei Straß nach Schrobenhausen. Die beiden Straßen kreuzen sich südlich von Achhäuser.
Die Nachbarorte von Ludwigsmoos und Achhäuser sind im Südwesten Klingsmoos, im Westen Ehekirchen und seine Ortsteile Wallertshofen, Seiboldsdorf und Dinkelshausen, sehr weit im Norden Rohrenfels und seine Ortsteile Wagenhofen und Neustetten, im Nordosten Stengelheim und Untermaxfeld, im Osten Obergrasheim und Untergrasheim, im Südosten Berg im Gau und seine Ortsteile Lampertshofen und Eppertshofen und im Süden Langenmosen mit seinem Ortsteil Grabmühle.

Zur Gemarkung Ludwigsmoos gehört auch noch das Landschaftsschutzgebiet Laich bei Ludwigsmoos.

Geschichte

Frühe Ausgrabungen deuten auf eine Besiedelung der Gegend bereits in der Jungsteinzeit hin, so ein Rechteckbeil östlich des Laichs und eine Pfeilspitze aus Hornstein. Auch ein frühbronzezeitlicher Dolch wurde gefunden. Aus dem Fundamentgraben der katholischen Kirche stammt eine Römermünze.
Ludwigsmoos wurde ab 1822 besiedelt, nachdem das Moor des Donaumooses trockengelegt worden war. Damals hieß es Ludwigsfeld nach dem damaligen bayerischen König Ludwig I..
1831 wurde die Gemeinde Ludwigsmoos aus den Orten Ludwigsmoos (jetzt umbenannt), Klingsmoos (ehemals Theresienfeld), Grabmühle (heute bei Langenmosen) und das Kolonistenanwesen des Peter Lohner gebildet. Es sollte eine einheitliche Moosgemeinde sein. Da dies den Klingsmoosern nicht passte, ersuchten sie um Formation einer eigenständigen Gemeinde, was ihnen 1845 genehmigt wurde; sie schieden also bis auf Weiteres wieder aus.
Achhäuser wurde nach der sogenannten Donaumoos-Ach benannt, die das ganze Donaumoos durchfließt und an deren beiden Ufern sich das Dorf Achhäuser aufreiht.

Bis zum 1. Juli 1972 gehörte die selbstständige Gemeinde Ludwigsmoos mit seinem Ortsteil Grabmühle zum schwäbischen Landkreis Neuburg an der Donau und fiel dann mit der Gebietsreform in Bayern an den neugegründeten oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Am 1. Januar 1975 erfolgte abermals der Zusammenschluss der drei Moosgemeinden Klingsmoos, Ludwigsmoos (jetzt mit Achhäuser) und Untermaxfeld zu Königsmoos.

1834 wurde in Ludwigsmoos eine katholische Kolonieseelsorgestelle errichtet. 1856 wurde in Ludwigsmoos eine katholische Filialschule erbaut, 1857 eine protestantische Schule und ein evangelisches Vikariat Ludwigsmoos. 1864 wurde die evangelische Pfarrkirche Ludwigsmoos erbaut. 1893 wurde die katholische Seelsorge zur Pfarrei erhoben. 1912 wurde das evangelische Vikariat zur Pfarrei erhoben. 1920 wurde die katholische Pfarrkirche Sankt Maximilian durch Franz Baumann aus München erbaut.

Berühmte Persönlichkeiten

  • Theo Berger (* 1941 in Ludwigsmoos - † 2003 in Straubing), Gewaltverbrecher

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Königsmoos — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Theo Berger — Sollte außerdem noch Wikipedia gerecht aufgearbeitet werden. Dobschütz 20:04, 29. Okt. 2006 (CET) Theo Berger (* 25. Januar 1941 in Ludwigsmoos; † 20. November 2003 in Straubing, Bayern) war ein deutscher Gewaltverbrecher, der auch unter den… …   Deutsch Wikipedia

  • Klingsmoos — Gemeinde Königsmoos Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Untermaxfeld — Gemeinde Königsmoos Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen — Die Liste der Orte im Landkreis Neuburg Schrobenhausen listet die amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Neuburg Schrobenhausen auf.[1] Systematische Liste Alphabet der… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlshuld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Neuburg an der Donau — Lage in Bayern Der Landkreis Neuburg an der Donau, amtlich Landkreis Neuburg a.d.Donau, gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Schwab …   Deutsch Wikipedia

  • Langenmosen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Old Bavarian Donaumoos — The Old Bavarian Donaumoos (German: Altbayerisches Donaumoos) is a former bog on the southern side of the Danube river, south west of Ingolstadt, Bavaria, in the Neuburg Schrobenhausen district. The bog, drained from 1790 onwards, has now dropped …   Wikipedia

  • Altbayerisches Donaumoos — Das Donaumoos ist eine ehemals moorige Niederung (ursprünglich das größte bayerische Niedermoor) im Süden der Donau im Dreieck zwischen Ingolstadt, Neuburg an der Donau und Pöttmes. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Schwäbischen Donaumoos… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”