Adhocracy (Software)

„Adhocracy“ ist eine Open-Source-Software zur Onlinebeteiligung für Organisationen und Institutionen. Mit Adhocracy wird das theoretische Konzept des direkten Parlamentarismus in die Praxis umgesetzt. Die freie Software wird seit dem Jahr 2009 von Liquid Democracy e.V. weiterentwickelt.

Adhocracy
Entwickler Liquid Democracy e.V.
Aktuelle Version Adhocracy 1.1
Betriebssystem unabhängig
Programmier­sprache Python
Kategorie Meinungsbildung und Entscheidungsfindung über das Internet
Lizenz AGPLv3
Deutschsprachig ja
http://www.liqd.net

Inhaltsverzeichnis

Funktion

Mit Adhocracy ermöglichen Organisationen und Firmen eingebundenen Personen die Partizipation an Entscheidungsfindungsprozessen mittels eines moderationsfreien Online-Diskurses. Durch vielfältige Einstellungsmöglichkeiten kann die Software individuell an die Bedürfnisse und Strukturen einer Gruppe (z.B. Parteien, NGOs, Unternehmen oder staatliche Akteure) angepasst werden. Der Diskurs strukturiert sich dabei durch das Nutzerverhalten selbst und erfordert so keine Moderation jenseits des Löschens strafrechtlich relevanter Inhalte. Anders als in Foren können die Diskurse zu Abstimmungen führen die – je nach Einstellung – zu verbindlichen Entscheidungen oder zu Handlungsempfehlungen führen. Zusätzlich können sich durch die einmalige Eingabe der aktuellen Beschlusslage einer Organisation - beispielsweise der Satzung, eines Programms oder einer Zukunftsstrategie - als Normenbasis die Abstimmungen immer auf den aktuellen Status Quo der Organisation beziehen. Außerdem ist es möglich, dass Nutzer nach dem Prinzip des "Delegated Voting“ ihre Stimme themenspezifisch an andere Nutzer übertragen. Durch Berechtigungseinstellungen kann der Diskurs sowohl organisationsintern als auch –extern geführt werden.

Etymologie

Der engl. Begriff „adhocracy“ (dt. Adhokratie) leitet sich von lat. „ad hoc“ („aus dem Moment heraus“) und dem griech. „κρατεῖν“ („herrschen" )ab. Adhokratie definiert das Gegenteil einer Bürokratie. Erstmals wurde das Wort 1970 von Alvin Toffler verwendet und nachfolgend spezifiziert von Henry Mintzberg in der Managementtheorie etabliert. In Bezug auf die Software soll der Begriff verdeutlichen, dass politische Entscheidungen von sich ad hoc zusammenfindenden Mehrheiten und nicht von auf Zeit gewählten Repräsentanten getroffen werden.

Geschichte

Die erste Version von Adhocracy wurde im Juli 2009 fertiggestellt. Seit Dezember 2009 wird Adhocracy im Liquid Democracy e.V. nach dem Prinzip des direkten Parlamentarismus weiterentwickelt. Im Juni 2010 startete der Mehr Demokratie e.V. die erste offizielle Adhocracy-Instanz für eine offene Strategiedebatte. Seither wird Adhocracy unter anderem von der Partei „Die Linke“, der SPD, dem Landesjugendring Niedersachsen, der Stadt München und der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft eingesetzt.

Technik

Adhocracy ist in der Programmiersprache Python geschrieben und wird vom Liquid Democracy e.V. weiterentwickelt. Die Software steht unter der AGPLv3-Lizenz.

Anwendung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liquid Democracy (Verein) — Liquid Democracy e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein, dessen Mitglieder an Ideen und Projekten arbeiten, die die Entscheidungsfindung in Demokratien flüssiger, transparenter und flexibler gestalten. Dazu gehört neben der… …   Deutsch Wikipedia

  • Delegated Voting — ist eine Form der gemeinsamen Entscheidungsfindung, die Bestandteile der direkten Demokratie und der repräsentativen Demokratie in sich vereinigt bzw. einen Mittelweg zwischen diesen darstellt. Jeder Beteiligte kann dabei entweder selbst wählen… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrial and organizational psychology — Psychology …   Wikipedia

  • Knowledge management — (KM) comprises a range of strategies and practices used in an organization to identify, create, represent, distribute, and enable adoption of insights and experiences. Such insights and experiences comprise knowledge, either embodied in… …   Wikipedia

  • Socialism — This article is about socialism as an economic system and political philosophy. For socialism as a specific stage of socioeconomic development in Marxist theory, see Socialism (Marxism) …   Wikipedia

  • Down and Out in the Magic Kingdom —   …   Wikipedia

  • Eco-socialism — Green red redirects here. For other uses, see Red green (disambiguation). Socialism …   Wikipedia

  • E-democracy — Part of the Politics series Politics List of political topics Politics by country …   Wikipedia

  • Workplace democracy — is the application of democracy in all its forms (including voting systems, debates, democratic structuring, due process, adversarial process, systems of appeal, and so on) to the workplace. It usually involves or requires more use of lateral… …   Wikipedia

  • Knowledge management system — merge|Knowledge Management|Talk:Knowledge Management System#Merger proposal|date=May 2008Knowledge Management System (KM System) refers to a (generally IT based) system for managing knowledge in organizations, supporting creation, capture,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”