Adolf Diestelkamp

Adolf Diestelkamp (* 30. Januar 1900 in Hannover; † 26. Februar 1955 in Koblenz) war ein deutscher Archivar und Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

Nach dem Studium der Geschichte in Göttingen und Freiburg i. Br. in den Jahren 1918 bis 1922 schlug Diestelkamp die berufliche Laufbahn eines Archivars ein. 1924 legte er die Archivarsprüfung ab. Von 1924 bis 1929 arbeitete er am preußischen Staatsarchiv Magdeburg. 1930 wechselte Diestelkamp an das preußische Staatsarchiv Stettin. Dort übernahm er 1935 die Leitung, die er theoretisch bis zum Frühjahr 1945 ausübte. Praktisch befand er sich jedoch seit Kriegsausbruch im Militärdienst.

Nach dem 2. Weltkrieg arbeitete er von 1945 bis 1947 am Staatsarchiv Münster und wechselte dann ins Staatsarchiv Hannover und schließlich 1952 ins Bundesarchiv nach Koblenz.

Wissenschaftliche Tätigkeit

1922 wurde Diestelkamp an der Universität Freiburg i. Br. mit einer Arbeit zur Entwicklung des Schneidergewerbes in Deutschland bis zum Ende des 16. Jahrhunderts promoviert. Am Staatsarchiv Magdeburg beschäftigte er sich insbesondere mit der Geschichte und der archivalischen Überlieferung des Hochstifts Halberstadt. Nach seinem Wechsel nach Stettin übernahm er die Schriftleitung der Baltischen Studien, des Jahrbuchs der Gesellschaft für pommersche Geschichte und Altertumskunde, deren Vorsitzender er 1935 wurde. Zugleich wurde er als Direktor des Staatsarchivs Stettin Schriftführer der Historischen Kommission für Pommern.

In der Stettiner Zeit arbeitete Diestelkamp u. a. mit Albert Brackmann, Adolf Hofmeister und Otto Kunkel bei der Organisation der Ostforschung in Pommern zusammen.

Nach dem Krieg widmete er sich neben aktuellen Themen des Archivwesens in Deutschland insbesondere der Vertriebenenproblematik und knüpfte mit der Wiederbegründung der Historischen Kommission für Pommern, deren Vorsitzender er nun wurde, an seine Tätigkeit in Stettin an. Seit 1949 war Diestelkamp auch Schriftleiter der Blätter für deutsche Landesgeschichte.

Persönliches

Adolf Diestelkamp ist der Vater des Rechtshistorikers Bernhard Diestelkamp. Er wurde im Wintersemester 1918/19 Mitglied der Burschenschaft Alemannia Göttingen.[1]

Schriften

  • Die Entwicklung des Schneidergewerbes in Deutschland bis zum Ausgang des 16. Jahrhunderts, Diss., Freiburg i. Br. 1922
  • Geschichte der Halberstädter Dombibliothek im Mittelalter, Magdeburg 1927.
  • Das Staatsarchiv Stettin seit dem Weltkriege, In: Monatsblätter, hrsg. von der Gesellschaft für pommersche Geschichte und Altertumskunde, 52. Jg. (1938), S. 70–82.
  • Das Archiv des Domstifts Halberstadt, In: Festschrift für Walter Möllenberg 1939.
  • Die Lage der deutschen Ostarchive, In: Der Archivar, 3. Jg. (1950), S. 78.
  • Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa, Bd. 1, Bonn 1953, zusammen mit Theodor Schieder
  • Die Historische Kommission für Pommern, In: Zeitschrift für Ostforschung, 2. Jg. (1953), S. 282f.

Literatur

  • Wolfgang Leesch: Die deutschen Archivare 1500-1945, Bd. 2: Biographisches Lexikon, München u.a. 1985, S. 119.
  • Nachruf u.a. in: Baltische Studien NF 43 (1955), S. 7ff.

Einzelnachweise

  1. Die Burschenschaft Alemannia zu Göttingen 1930–1955. Göttingen 1955, S. 136.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diestelkamp — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Diestelkamp, (1900–1955) deutscher Archivar und Diplomatiker Bernhard Diestelkamp (*1929), deutscher Rechtshistoriker, Sohn von Adolf Erich Diestelkamp (1900–1983), NSDAP Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Diestelkamp — (* 6. Juli 1929 in Magdeburg) ist ein deutscher Rechtshistoriker. Diestelkamp ist Sohn des Staatsarchivdirektors Adolf Diestelkamp und Irene Diestelkamps, geborene Funck. Nach dem Abitur 1949 am Archigymnasium Soest studierte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste gebürtiger Hannoveraner — Die Liste gebürtiger Hannoveraner enthält Personen, die in Hannover (einschließlich der früher selbstständigen und im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst — Die Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst e. V. ist ein Geschichtsverein für die Erforschung der Geschichte Pommerns. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung 2 Gegenwart 3 Veröffentlichungen der Gesellschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Kommission für Pommern — Die Historische Kommission für Pommern ist ein wissenschaftliches Gremium zur Erforschung der Geschichte Pommerns. Inhaltsverzeichnis 1 Tätigkeit 2 Vorsitzende 3 Veröffentlichungen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Staatsarchiv Stettin — Das 1901 fertiggestellte Gebäude des Staatsarchivs Stettin an der Ecke Karkutsch /Turnerstraße von der Turnerstraße aus, heutiger Zustand. Das Staatsarchiv Stettin war das staatliche Archiv der preußischen Provinz Pommern im 19. und 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte — Das Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, BMVt, wurde 1949 errichtet. Bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland oblag in den Westzonen die Fürsorge für die Flüchtlinge den Landesregierungen. Das neue… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Michaelstein — Portal des Klosters Michaelstein (Außenansicht) Lage Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Rucksackdeutsche — Vertreibung 1945 aus Schlesien Der Begriff Vertreibung stellt einen Oberbegriff für staatliche Maßnahmen gegenüber einer ethnischen, religiösen, sozialen oder politischen Gruppe dar, die sie zum Verlassen der Herkunftsregion zwingen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Vertreibungsverluste — Vertreibung 1945 aus Schlesien Der Begriff Vertreibung stellt einen Oberbegriff für staatliche Maßnahmen gegenüber einer ethnischen, religiösen, sozialen oder politischen Gruppe dar, die sie zum Verlassen der Herkunftsregion zwingen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”