Adolf Scheidt (Politiker)

Adolf Scheidt (* 18. Mai 1870 in Hannover; † 31. Oktober 1947 in Frauenwald) war ein deutscher Politiker und hoher Beamter in Preußen, der eine wichtige Rolle beim Siedlungsbau spielte.

Scheidt studierte zunächst Rechtswissenschaften und war danach im Bereich der Baugenossenschaften aktiv. Von ihm stammt das 1913 veröffentlichte „Handbuch des Baugenossenschaftswesens“. Seit 1912 war er im Staatsdienst tätig, zunächst als Regierungsrat im Reichsamt des Innern (des Innenministeriums des Kaiserreiches). 1918 wechselte er in das Reichsarbeitsministerium, wo er am 31. Dezember 1918 Reichs- und Staatskommissar für das Wohnungswesen wurde. Im April 1919 wurde er zunächst kommissarischer, ab Juli 1919 endgültig Unterstaatssekretär im Preußischen Ministerium für Volkswohlfahrt, später zum Staatssekretär ernannt.

In Zeiten der Weltwirtschaftskrise war dies eine wichtige Position. Scheidt förderte wesentlich den Bau von genossenschaftlich oder als Eigenheimsiedlung organisierten Wohnanlagen. Im Unterschied zu den Innenstadtvierteln mit dichter „Mietskasernen-Bebauung“ bemühte er sich, auch bezahlbaren Wohnraum an den Rändern der preußischen Städte zu schaffen. Dies wird auch dadurch dokumentiert, dass in der 1924–31 auf dem Gelände des Tempelhofer Feldes in Berlin-Tempelhof gebauten Gartenstadt Neu-Tempelhof der zentrale Platz 1925 bereits zu seinen Lebzeiten nach ihm benannt wurde (1934–55 umbenannt in Paradeplatz). Außerdem fand sich sein Name auch bei der Benennung einer Straße in der 1914–17 errichteten Gartenstadt Staaken bei Spandau – allerdings 1935 bis heute in Hackbuschstraße umbenannt.[1]

Bei der Übernahme der preußischen Regierungsgewalt durch das Reich infolge des so genannten Preußenschlags von 1932 wurde Scheidt Ende Juli im Reichskommissariat Papen I zum Reichskommissar in seinem Ministerium bestimmt. Dieses Amt hatte er jedoch nur bis zum Oktober inne. Seit 1930 war Scheidt zudem Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Berlin. 1936 wurde er allerdings durch die nationalsozialistische Hochschulleitung suspendiert.

Fußnoten

  1. Vergl. Karl Kiem: Die Gartenstadt Staaken; Typen, Gruppen, Varianten. Berlin 1997. S. 22 ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Scheidt — ist der Name folgender Personen: Adolf Scheidt (Politiker) (1870–1947), deutscher Politiker und hoher preußischer Beamter Adolf Scheidt (Fußballspieler) (* 1930), deutscher Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Scheidt — bezeichnet: die Gemeinde Scheidt im Rhein Lahn Kreis in Rheinland Pfalz siehe: Scheidt (Rhein Lahn Kreis) den Saarbrücker Stadtteil Scheidt siehe: Scheidt (Saarbrücken) den Ortsteil Scheidt der Stadt Radevormwald im Oberbergischen Kreis,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Wilhelm Scheidt — (* 24. November 1907 in Moskau; † ?) war ein deutscher Nationalsozialist, der in verschiedenen Ämtern im Bereich der nationalsozialistischen Außenpolitik tätig war. Durch die Unterstützung und Lenkung der norwegischen Kollaboration nahm er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste gebürtiger Hannoveraner — Die Liste gebürtiger Hannoveraner enthält Personen, die in Hannover (einschließlich der früher selbstständigen und im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”