Aiko Miyamura

Aiko Miyamura (jap. 宮村 愛子, Miyamura Aiko; * 11. August 1971 in der Präfektur Kumamoto) ist eine japanische Badmintonspielerin.

Karriere

Aiko Miyamura nahm 1996 im Damendoppel an Olympia teil. Sie verlor dabei mit ihrer Schwester Akiko Miyamura gleich in Runde eins und wurde somit 17. in der Endabrechnung. In der Saison 1987/1988 hatte Aiko Miyamura bereits erstmals für Aufsehen gesorgt, als sie zwei Titel bei den Deutschen Internationalen Juniorenmeisterschaften gewinnen konnte. 1989 und 1992 wurde sie japanische Meisterin im Dameneinzel.

Sportliche Erfolge

Saison Veranstaltung Disziplin Platz Name
1987/1988 Deutsche Internationale Juniorenmeisterschaften Dameneinzel 1 Aiko Miyamura
1987/1988 Deutsche Internationale Juniorenmeisterschaften Damendoppel 1 Aiko Miyamura / Hisako Mizui
1989 Japan: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Aiko Miyamura
1992 Japan: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Aiko Miyamura
1996 Olympia Damendoppel 17 Aiko Miyamura / Akiko Miyamura

Referenzen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miyamura — ist der Familienname folgender Personen: Aiko Miyamura (* 1971), japanische Badmintonspielerin Akiko Miyamura (* 1974), japanische Badmintonspielerin Masashi Miyamura (* 1969), japanischer Fußballspieler Yūko Miyamura (* 1972), japanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Akiko Miyamura — (jap. 宮村 亜貴子, Miyamura Akiko; * 14. Oktober 1974 in der Präfektur Kumamoto) ist eine japanische Badmintonspielerin. Karriere Akiko Miyamura nahm 1996 im Damendoppel an Olympia teil. Sie verlor dabei mit ihrer Schwester Aiko Miyamura gleich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Badminton-Meisterschaft — Bei den Japanischen Badminton Meisterschaften (jap. 全日本総合バドミントン選手権大会, zen nihon sōgō badominton senshuken taikai, dt. „Alljapanische Allgemeine Badminton Meisterschaften“) werden die Titelträger des Landes in dieser Sportart ermittelt. Japan… …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Meisterschaft (Badminton) — Bei den Japanischen Badminton Meisterschaften (jap. 全日本総合バドミントン選手権大会, zen nippon sōgō badominton senshuken taikai, dt. „Alljapanische Allgemeine Badminton Meisterschaften“) werden die Titelträger des Landes in dieser Sportart ermittelt. Japan… …   Deutsch Wikipedia

  • Badminton-Juniorenweltmeisterschaft 1988 — Die Badminton Juniorenweltmeisterschaft 1988 fand in Jakarta, Indonesien, Ende November 1988 statt. Es war die zweite Auflage des Championats. Inhaltsverzeichnis 1 Medaillengewinner 2 Medaillenspiegel 3 Finalrundenergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • Hisako Mizui — (jap. 水井 妃佐子, Mizui Hisako; * 29. März 1972 in Nara) ist eine Badmintonspielerin aus Japan. Ihre jüngere Schwester Yasuko Mizui spielt ebenfalls Badminton und nahm mit ihr an den Olympischen Sommerspielen 1996 teil.[1] Karriere Hisako Mizui nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Maki Arai — (新井 麻葵?, born December 23, 1982 in Tachikawa[1]) is a professional Japanese women s tennis player. Arai s career high singles ranking is World No. 425, which she reached in June, 2004. Her high doubles ranking is World No. 185, which she achieved …   Wikipedia

  • Open du Japon 2010 (WTA) — Nom de l édition HP Japan Women s Open Tennis Date Du 11 au 17 octobr …   Wikipédia en Français

  • GeGeGe no Kitaro — GeGeGe no Kitarō Kitarō and his yōkai friends. ゲゲゲの鬼太郎 Genre Supernatural, Horror …   Wikipedia

  • Dennō Coil — Coil A Circle of Children Dennō Coil logo 電脳コイル (Computer Coil) Genre …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”