SV Braunsbedra
SV Braunsbedra
Sv-braunsbedra-logo.svg
Voller Name SV Braunsbedra e.V.
Gegründet 1950
Stadion Stadion des Friedens
Plätze 5.000
Homepage www.sv-braunsbedra.de
Liga Landesliga Sachsen-Anhalt
2010/11 6. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der SV Braunsbedra ist ein deutscher Sportverein aus Braunsbedra im Saalekreis. Heimstätte der Fußballabteilung des Vereins ist das Stadion des Friedens, der SVB ist ein Nachfolger der BSG Aktivist Geiseltal-Mitte.

Inhaltsverzeichnis

Aktivist Geiseltal Mücheln/Aktivist Geiseltal-Mitte

Der SV Braunsbedra entstand im Jahr 1950 aus einer Fusion der SG Neumark und der SG Mücheln unter der Bezeichnung BSG Aktivist Geiseltal Mücheln. Als Trägerbetrieb fungierte der ortsansässige Tagebau des Mitteldeutschen Braunkohlereviers. Ab 1960 folgte mit der Abspaltung von Aktivist Neumark eine Umbenennung in Aktivist Geiseltal-Mitte.

Sportlich agierte die Reviermannschaft ab 1953 in der drittklassigen Bezirksliga Halle, die mit gesicherten Mittelfeldplätzen gehalten wurde. 1957 reichte hinter Chemie Bitterfeld und vor Stahl Helbra ein zweiter Rang zum Aufstieg zur II. DDR-Liga, welche zuvor von zwei auf fünf Staffeln aufgestockt wurde. Die II. DDR-Liga hielt Aktivist Geiseltal-Mitte bis zu deren Auflösung in der Spielzeit 1962/63, wobei keine realistische Chance im Aufstiegskampf zur DDR-Liga bestand. 1964 wurde Geiseltal-Mitte wieder in den Hallenser Bezirksligabereich zurückgestuft, der mit kurzzeitigen Unterbrechungen bis 1985 gehalten wurde. Mit der Wende fusionierte Aktivist Geiseltal-Mitte mit Chemie Lützkendorf zum SV Braunsbedra.

SV Braunsbedra

Dem SV Braunsbedra gelang 1995 erstmals der Aufstieg zur Verbandsliga Sachsen-Anhalt. In der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts spielte der SVB sofort in höheren Tabellenregionen, 2001 errang der Verein mit knappen Vorsprung auf Grün-Weiß Wolfen und dem SV Dessau 05 die Meisterschaft. Der damit verbundene Aufstieg zur Oberliga Nordost erwies sich für den SVB als eine Nummer zu groß. Mit lediglich elf Saisonpunkten stieg Braunsbedra gemeinsam mit dem VfB Zittau und dem FC Stahl Riesa 98 postwendend wieder ab.

Derzeitige Spielklasse ist die Landesliga Süd Sachsen-Anhalt.

Statistik

Personen

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Halle — Bezirksliga Halle Début 1952 Fin 1991 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • Stedten (Mansfelder Land) — Stedten Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmut Pelka —  Spielerinformationen Voller Name Hartmut Pelka Geburtstag 11. März 1957 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsliga Sachsen-Anhalt — Inhaltsverzeichnis 1 Struktur 2 Vorgeschichte 3 Landesmeister Sachsen Anhalt 4 Saison 2007/08 5 Neu in der Saison 2008/09 6 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Verbandsliga Sachsen-Anhalt — Verbandsliga Sachsen Anhalt Verband Fußballverband Sachsen Anhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert Schübbe — Schübbe 1983 beim HFC Norbert Schübbe (* 15. Mai 1961) war Fußballspieler im Bereich des DDR Fußball Verbandes. In dessen höchster Spielklasse, der Oberliga, spielte er für den Halleschen FC Chemie. Schübbe spielte bis 1979 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Lauchstädter Heilbrunnen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Goethestadt Bad Lauchstädt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lauchstädter Heilbrunnen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Lauchstädt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”