Albert Schmid (CSU)

Albert Schmid (* 15. November 1943 in Augsburg-Göggingen) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Schmid besuchte das Gymnasium und machte eine Ausbildung zum Verlagskaufmann. Er war als freier Sportjournalist tätig. 1986 wurde er Präsident von Schwaben Augsburg. Er ist Mitglied der Kolpingfamilie und im Verband der Kriegsopfer und Versehrten. Er war auch Bezirksleiter der Wasserwacht Schwaben und Vorsitzender des Landesausschusses der Wasserwacht. Er war zudem von 1997 bis 1999 Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes.

1963 trat Schmid der CSU bei. Er war Landesgeschäftsführer der Jungen Union Bayern und danach Leiter der Abteilung Organisation und Verwaltung bei der Landesleitung der CSU. Von 1972 bis 1985 war er Mitglied im Augsburger Stadtrat. Von 1978 bis 2003 saß er im Bayerischen Landtag. Er wurde stets im Stimmkreis Augsburg-Stadt-West direkt gewählt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Schmid — ist der Name folgender Personen: Albert Schmid (Jurist) (1812–1891), deutscher Jurist Albert Schmid (Physiker) (1933–1998), deutscher Physiker und Hochschullehrer Albert Schmid (CSU) (* 1944), deutscher Politiker (CSU), Mitglied des Bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schmid (SPD) — Albert Maximilian Schmid (* 18. November 1945 in Laaber) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2000 bis 2010 Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Seit März 2009 ist er Präsident des Landeskomitees der Katholiken in… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmid — Verteilung des Namens Schmid in Deutschland Schmid ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante des Familiennamens Schmidt. Zu Etymologie des Namens etc. siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • CSU — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung des Projektes Politiker eingetragen. Hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion! Fraktionen sind mit eigenen Rechten und Pflichten ausgestattete Vereinigungen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchner CSU-Affäre — Die Münchner CSU Affäre war eine politische Affäre, die ab Anfang 2003 vom Münchner Bezirksverband der Christlich Sozialen Union in Bayern (CSU) ausging, und deren landespolitische Auswirkungen in Bayern bis zum Frühjahr 2007 andauerten. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 13. Wahlperiode (20. Oktober 1994 bis 9. Juli 1998). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 14. Wahlperiode (28. September 1998 bis 10. Juli 2003). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Verfassungsmedaille — Die Bayerische Verfassungsmedaille ist eine staatliche Auszeichnung, die vom bayerischen Landtag an Personen verliehen wird, die sich um die bayerische Verfassung verdient gemacht haben. Von wenigen Ausnahmen abgesehen (z. B. Monika Hohlmeier im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (12. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 12. Wahlperiode (24. Oktober 1990 bis 21. Juli 1994). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”