Alessandro Nova

Alessandro Nova (* 15. Mai 1954 in Mailand) ist ein italienischer Kunsthistoriker, der seit 2006 Direktor am Kunsthistorischen Institut in Florenz (KHI) ist, das seit 2002 ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft ist. Vor seiner Berufung an das KHI war er Geschäftsführender Direktor des "Zentrums zur Erforschung der Frühen Neuzeit" ("Renaissance-Institut") an der Universität Frankfurt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nova studierte "Lettere e Filosofia" mit Schwerpunkt Kunstgeschichte an der Università degli Studi di Milano und am Courtauld Institute of Art in London. Nova promovierte 1982 am Courtauld-Institut in London und erwarb den Titel "Dottore di Ricerca" an der Universität Mailand im Jahr 1986. Von 1986 bis 1987 war er J. Paul Getty Postdoctoral Fellow und anschließend von 1988 bis 1994 "Assistant Professor" an der Stanford University. Seit 1994 hat er eine Professur für Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Renaissance an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt inne.

Forschungsschwerpunkte

Seine Forschungsschwerpunkte umfassen unter anderem die Kunst und Kultur der Frühen Neuzeit, die Kunst des Manierismus, die Kunsttheorie des 16. Jahrhunderts und das Werk von Leonardo da Vinci.

Seit 2004 erscheint im Berliner Wagenbach-Verlag eine von Nova herausgegebene Neuedition der VITE des Giorgio Vasari (in Deutsch meist: "Lebensläufe der berühmtesten Maler, Bildhauer und Architekten", ein grundlegendes Werk der Kunstgeschichte), von der bisher (Ende 2010) 31 Bände vorliegen.

Schriften (Auswahl)

  • Michelangelo, der Architekt. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1984.
  • (hrsg. mit Anna Schreurs) Benvenuto Cellini : Kunst und Kunsttheorie im 16. Jahrhundert. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2003, ISBN 3-412-11002-7.
  • Das Buch des Windes: Das Unsichtbare sichtbar machen. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2007, ISBN 978-3-422-06720-2.
  • (hrsg. mit Cornelia Jöchner) Platz und Territorium: Urbane Struktur gestaltet politische Räume. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2010, ISBN 978-3-422-07005-9.
  • (hrsg. mit Katja Burzer, Charles Davis und Sabine Feser) Le Vite del Vasar: Genesi, topoi, ricezione – Die Vite Vasaris: Entstehung, Topoi, Rezeption. Atti del convegno, 13–17 febbraio 2008, Firenze, Kunsthistorisches Institut, Max-Planck-Institut. Marsilio, Venedig 2010, ISBN 978-8-831-70829-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nova — (lateinisch novus „neu“, Plural novae) bezeichnet: Nova (Sternzeichen), neunter Stern Nova (Stern), eine astronomische Erscheinung Nova (Rakete), ein amerikanisches Raketenprojekt Neue Universität Lissabon, eine portugiesische Universität Nova… …   Deutsch Wikipedia

  • Nova Gorica railway station — Nova Gorica The station building and platforms. Location Address Trg Evrope 5000 Nova Gorica Municipality …   Wikipedia

  • Alessandro D'Ancona — Alessandro D’Ancona (* 20. Februar 1835 in Pisa; † 9. November 1914) war ein italienischer Schriftsteller. Alessandro D’Ancona machte seine ersten Studien in Florenz und veröffentlichte im Alter von 18 Jahren eine umfangreiche Biographie Tommaso… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro d'Ancona — Alessandro D’Ancona (* 20. Februar 1835 in Pisa; † 9. November 1914) war ein italienischer Schriftsteller. Alessandro D’Ancona machte seine ersten Studien in Florenz und veröffentlichte im Alter von 18 Jahren eine umfangreiche Biographie Tommaso… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro d' Ancona — Alessandro D’Ancona (* 20. Februar 1835 in Pisa; † 9. November 1914) war ein italienischer Schriftsteller. Alessandro D’Ancona machte seine ersten Studien in Florenz und veröffentlichte im Alter von 18 Jahren eine umfangreiche Biographie Tommaso… …   Deutsch Wikipedia

  • Bossa nova — Infobox Music genre name=Bossa nova bgcolor=olive color=white stylistic origins=jazz and samba cultural origins=1957 (Rio de Janeiro s southside) End: 1963 instruments=Acoustic guitar, piano, electronic organ, acoustic bass and drums… …   Wikipedia

  • Giorgio Vasari — Selbstporträt Giorgio Vasari (* 30. Juli 1511 in Arezzo; † 27. Juni 1574 in Florenz) war ein italienischer Architekt, Hofmaler der Medici und Biograph italienischer Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Mazzola — Selbstporträt im konvexen Spiegel, 1524 Parmigianino (* 11. Januar 1503 in Parma; † 24. August 1540 in Casalmaggiore bei Parma; eigentlich Girolamo Francesco Maria Mazzola) war ein italienischer Maler und Radierer des Manierismus …   Deutsch Wikipedia

  • Parmeggianino — Selbstporträt im konvexen Spiegel, 1524 Parmigianino (* 11. Januar 1503 in Parma; † 24. August 1540 in Casalmaggiore bei Parma; eigentlich Girolamo Francesco Maria Mazzola) war ein italienischer Maler und Radierer des Manierismus …   Deutsch Wikipedia

  • Parmigianino — Selbstporträt im konvexen Spiegel, 1524 Parmigianino (* 11. Januar 1503 in Parma; † 24. August 1540 in Casalmaggiore bei Parma; eigentlich Girolamo Francesco Maria Mazzola) war ein italienischer Maler und Radierer des Manierismus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”