Alexander Nikolajewitsch Benois
Alexander Benois. Gemälde von Léon Bakst, 1898

Alexander Nikolajewitsch Benois oder auch Alexandre Benoîs (russisch Александр Николаевич Бенуа ; wiss. Transliteration: Aleksandr Nikolaevič Benua; * 21. Apriljul./ 3. Mai 1870greg. in Sankt Petersburg; † 9. Februar 1960 in Paris) war ein russischer Maler, Schriftsteller, Kunsthistoriker, Kunstkritiker und – neben Sergei Djagilew, Lew Bakst u.a. – Gründer der Bewegung und gleichnamigen Kunstzeitschrift Mir Iskusstwa.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren in einer Künstlerfamilie als Sohn des Architekten Nikolai Benois, studierte er einige Zeit an der Petersburger Kunstakademie und bildete sich darüber hinaus selbständig sowie unter der Anleitung seines älteren Bruders Albert Benois künstlerisch weiter.

Ursprünglich wollte er nicht der Familientradition folgen und eine Künstlerlaufbahn einschlagen. Stattdessen begann er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Sankt Petersburger Universität.

Seine Laufbahn als Kunsttheoretiker und -historiker begann er 1894, indem er ein Kapitel über russische Künstler für den deutschen Sammelband Die Geschichte der Malerei des 19. Jahrhunderts verfasste. In den Jahren 1896 bis 1898 sowie in der Zeit von 1905 bis 1907 lebte und arbeitete er in Frankreich. Hier begann er eine Reihe von Aquarellen zu zeichnen, die 1897 von Pawel Tretjakow ausgestellt wurden. Vor diesem Hintergrund machte Benois die Bekanntschaft mit Sergei Djagilew sowie Leon Bakst. Gemeinsam mit diesen wurde er einer der Gründer und ideologischen Köpfe der Künstlervereinigung Mir Iskusstwa und gründete die gleichnamige Zeitschrift.

Im Jahr 1918 gab er den Katalog zur Bildergalerie Eremitage heraus. Später setzte er seine Arbeit als Buchautor und Theaterkünstler fort.

1926 verließ er die UdSSR zu einer Auslandsreise, um nicht wieder zurückzukehren. Er lebte fortan in Paris, wo er hauptsächlich an Theaterdekorationen und -kostümen arbeitete. Er verstarb 1960 in Paris.

Alexander Benua übte mit seinem Schaffen einen großen Einfluss auf das moderne Ballett sowie die Gestaltung der Dekoration und der Kostüme im Theaterleben seiner Zeit aus. Der Gemäldegalerie Eremitage in Sankt Petersburg vermachte er das Erbe seines Bruders – eine Gemäldesammlung Alter Meister.

Trivia

Benois besuchte dasselbe Gymnasium wie Filosofov, Nuvel', Roerich und Somov.[1]

Werke (Auswahl)

Bücher

  • Die russische Malerschule (Русская школа живописи) (1904)
  • Zarskoje Sjelo unter der Zarin Jelisaweta Petrowna (Царское село в царствование императрицы Елизаветы Петровны) (1910)
  • Die Geschichte der Malerei aller Zeiten und Nationen (История живописи всех времен и народов) (1912-1917; unvollendet)
  • Das Leben des Künstlers. Memoiren (1955)
  • Alexander Benua überlegt... (Artikel und Briefe von 1917-1960) (Александр Бенуа размышляет…… (статьи и письма 1917—1960 г)) (1968)
  • Illustrationen zu Alexander Puschkins Der eherne Reiter

Gemälde

  • Königliche Promenade in Versailles
  • Peter I. – Nachdenkend über die Gestaltung St. Petersburgs an der Ostseeküste
  • Im deutschen Viertel

Libretto

Bühnenausstattung für Ballettaufführungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Purvis, Alston a.o.: The Ballets Russes and the Art of Design. The Monacelli Press 2009. S. 23

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Nikolajewitsch Benua — Alexander Benois. Gemälde von Léon Bakst, 1898 Alexander Nikolajewitsch Benua oder auch Alexandre Benoîs (russisch Александр Николаевич Бенуа; * 21. Apriljul./ 3. Mai 1870greg …   Deutsch Wikipedia

  • Leonti Nikolajewitsch Benois — Eingang zur 1892 bis 1902 erbauten Georgskathedrale Leonti Nikolajewitsch Benois auch Léon Benois (russisch Леонтий Николаевич Бенуа/Leonti Nikolajewitsch Benua; * 11. Augustjul./ 23. August 1856greg …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Nikolajewitsch Benois — Wladimir Palast in St. Petersburg Albert Nikolajewitsch Benois (russisch Альберт Николаевич Бенуа, Albert Nikolajewitsch Benua; * 14. März 1852 in Sankt Petersburg; † 16. Mai 1936 in Fontenay aux Roses) war ein russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Benois — (abgeleitet von Benua aus dem russisch Бенуа) ist der Familienname folgender Personen: Albert Nikolajewitsch Benois (1852–1936), russischer Maler Alexander Nikolajewitsch Benois (1870–1960), russischer Künstler, Gründer der Mir Iskusstwa… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Benois — Alexander Benois. Gemälde von Léon Bakst, 1898 Alexander Nikolajewitsch Benua oder auch Alexandre Benoîs (russisch Александр Николаевич Бенуа; * 21. Apriljul./ 3. Mai 1870greg …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandre Benoîs — Alexander Benois. Gemälde von Léon Bakst, 1898 Alexander Nikolajewitsch Benua oder auch Alexandre Benoîs (russisch Александр Николаевич Бенуа; * 21. Apriljul./ 3. Mai 1870greg …   Deutsch Wikipedia

  • Leon Benois — Eingang zur 1892 bis 1902 erbauten Georgskathedrale Leonty Nikolaevich Benois genannt Leon Benois (* 11. August 1856 in Peterhof; † 8. Februar 1928 in Leningrad) war ein russischer Architekt, Kunstlehrer und Hochschulrektor. Sein Werk ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Benois — Eingang zur 1892 bis 1902 erbauten Georgskathedrale Leonty Nikolaevich Benois genannt Leon Benois (* 11. August 1856 in Peterhof; † 8. Februar 1928 in Leningrad) war ein russischer Architekt, Kunstlehrer und Hochschulrektor. Sein Werk ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Benua — Alexander Benois. Gemälde von Léon Bakst, 1898 Alexander Nikolajewitsch Benua oder auch Alexandre Benoîs (russisch Александр Николаевич Бенуа; * 21. Apriljul./ 3. Mai 1870greg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”