Alexander Böhm (Rechtswissenschaftler)

Alexander Böhm (* 14. Juni 1929 in Berlin; † 12. Mai 2006 in Oppershofen) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Kriminologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Eltern waren der Jurist Franz Böhm und Marietta Böhm, geb. Ceconi, die Tochter der Schriftstellerin Ricarda Huch. Ricarda Huch war ihrem Enkel Alexander sehr zugetan und nannte ihn stets „Kander“.

Böhm besuchte von 1938 bis 1945 das humanistische Gymnasium Carolo-Alexandrinum in Jena, anschließend das humanistische Friedrich-Gymnasium in Freiburg im Breisgau, wo er 1947 die Reifeprüfung ablegte. Dort begann er das Studium der Rechte, das er in Basel und Frankfurt am Main fortsetzte. Hier legte er 1951 das erste und 1956 das zweite juristische Staatsexamen ab. 1957 wurde er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt mit einer von Wolfgang Preiser betreuten Arbeit über Die Rechtspflicht zum Handeln bei den unechten Unterlassungsdelikten promoviert.

Von 1957 bis 1974 war Böhm im öffentlichen Dienst des Landes Hessen im Bereich des Strafvollzugs tätig, zuletzt als Leiter der Jugendanstalt Rockenberg.

1974 nahm Böhm einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Kriminologie, Strafrecht und Strafvollzug an der Universität Mainz an. Ab 1988 war Böhm zudem im Nebenamt Richter am Pfälzischen Oberlandesgericht Zweibrücken.

Böhm war seit 1962 Mitglied der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen und von 1980 bis 1989 Vorsitzender der Landesgruppe Hessen, deren Arbeit er bis zuletzt aktiv begleitete.

Seit der Gründung des Vereins Weißer Ring im Jahre 1976 in Mainz hat sich Böhm als Gründungsmitglied ehrenamtlich für den Aufbau dieses Vereins und die Verbesserung der rechtlichen Situation der Opfer von Kriminalität in herausragender Weise engagiert. Zuletzt leitete er den Fachbeirat Strafrecht.

Böhm leitete die Kommission des Bundesjustizministeriums, die von 1976 bis 1980 einen Entwurf für ein Jugendstrafvollzugsgesetz erarbeitete.

Leistungen

Böhm leistete wichtige wissenschaftliche Beiträge zum Jugendstrafrecht, zur Jugendkriminalität und zur Resozialisierung Jugendlicher.

Ehrungen

Nachrufe

  • Sigrun Gatti et al.: Nachruf. Prof. Dr. jur. Alexander Böhm. in: JOGU. Das Magazin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Nr. 197, 2006, S. 29.
  • Bodo Gemper: In memoriam Professor Alexander Böhm. in: Der Schnapphans. Jenaer Heimatbrief, 91. Ausgabe, 2006, S. 60–65.
  • Heinz Schöch: In dankbarem Gedenken an Prof. Dr. Alexander Böhm, Mitbegründer und Wegbegleiter. in: WEISSER RING, Zs. f. Opferschutz u. Prävention, 28. Jg., 2006, H. 3, S. 25.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Böhm — ist der Name folgender Personen: Alexander Böhm (Rechtswissenschaftler) (1929–2006), deutscher Rechtswissenschaftler Alexander Böhm (Politiker) (* 1942), österreichischer Politiker (SPÖ), Salzburger Landtagsabgeordneter Alexander Böhm (Künstler)… …   Deutsch Wikipedia

  • Böhm (Familienname) — Böhm oder Boehm ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine mundartliche Variante von Böhme (Bewohner von Böhmen). Varianten Böhme, Boehme, Böheim, Beheim, Behaim Bohm ist dagegen eine mundartliche Variante von Baum.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Boehm — Böhm oder Boehm ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine mundartliche Variante von Böhme (Bewohner von Böhmen). Varianten Böhme, Boehme, Böheim, Beheim, Behaim Bohm ist dagegen eine mundartliche Variante von Baum …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Boh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1929 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | ► ◄◄ | ◄ | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Preiser — (* 20. Februar 1903 in Frankfurt am Main; † 31. Oktober 1997 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • 14. Juni — Der 14. Juni ist der 165. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 166. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 200 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Mai · Juni · Juli 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Göppinger — (* 11. April 1919 in Stuttgart; † 5. April 1996 in Tübingen) war ein deutscher Jurist, Psychiater und Kriminologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg-Martin Jehle — (* 7. Dezember 1949 in Fichtenberg) ist Professor für Strafrecht, Kriminologie und Strafvollzug sowie Leiter der Abteilung für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug am Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Göttingen. Jehle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”