Alexander Sergejewitsch Kakowin

Alexander Sergejewitsch Kakowin (russisch Александр Сергеевич Каковин; * 15. August 1910 in Charkiw) ist ein russischer Schachkomponist. Er war Patentsachverständiger.

Schachkomposition

Seit 1936 publizierte Kakowin mehr als 400 Kompositionen, mehr als die Hälfte davon Studien. 120 Auszeichnungen errang er, darunter 40 Preise und davon 13 erste.[1] Kakowin war im Finale von vier UdSSR-Einzelmeisterschaften. 1962 belegte er Platz 6 in der Studienabteilung. 1968 wurde er Meister des Sports der UdSSR in der Schachkomposition. Publizierte Kompositionen von ihm nach 1985 sind nicht bekannt.

Ab 1973 arbeitete er häufig mit A. Motor zusammen.[2]

Alexander Kakowin
Schachmaty w SSSR, 1940
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß zieht und gewinnt




1. Tb8-d8 Ld2-a5
2. Td8-d5 b5xa4!
3. Td5xa5 b7-b5
4. Kb2-c3 Ka7-b7 und nun nicht Kc3-b4? Kb7-b6 mit Zugzwang und Verlust, sondern
5. Kc3-d4! Kb7-b6
6. Kd4-d5 Kb6xa5
7. Kd5-c5 b5-b4
8. a3xb4 matt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anatoli Jewgenjewitsch Karpow u. a.: Schach - enzyklopädisches Wörterbuch, Sowjetskaja enzyklopedija, Moskau 1990, S. 145, ISBN 5-85270-005-3 (russisch)
  2. hhdbiii, 2005

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”