Alexander Pagenstecher (Ophthalmologe)
Alexander Pagenstecher

Friedrich Hermann Alexander Pagenstecher (* 21. April 1828 in Wallau; † 31. Dezember 1879 in Wiesbaden) war ein deutscher Augenarzt und Gründer der Augenheilanstalt in Wiesbaden.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Er war Sohn von Oberforstrat Friedrich Pagenstecher (1793–1865) aus Dillenburg und Charlotte, geborene Schenk (1808–1870).

1853 heiratete Pagenstecher Johanna Heller, Tochter eines Botanikprofessors aus Würzburg. Das Paar hatte vier Kinder (zwei Töchter und zwei Söhne).

Pagenstecher starb infolge von Verletzungen, die er sich bei einem Jagdunfall mit dem eigenen Gewehr nahe dem Jagdschloss in Wiesbaden zugezogen hatte. Er wurde auf dem Alten Friedhof in Wiesbaden beigesetzt.

Ausbildung und Beruf

Nachdem er Realschule und Gymnasium absolviert hatte, studierte Pagenstecher ab 1846 Medizin in Gießen, Heidelberg und Würzburg (unter anderem bei Rudolf Virchow), wo er 1849 promoviert (Dr. med.) wurde. Seit 1847 war er er Mitglied der Corps Teutonia Gießen und Nassovia Heidelberg.[1] Nach dem medizinischen Staatsexamen 1850 in Wiesbaden ging er im folgenden Jahr nach Paris, um dort Augenheilkunde zu studieren.

Ab 1852 arbeitete Pagenstecher in Wiesbaden als Assistent am dortigen Bürgerhospital, eröffnete 1853 eine Privatpraxis für Augenheilkunde und traf im Laufe von Studienreisen (Zürich, London und Berlin) mit bekannten deutschen Augenärzten wie Albrecht von Graefe und Johann Friedrich Horner zusammen. 1856 gründete er die Augenheilanstalt Wiesbaden, der er bis zu seinem Lebensende als Direktor vorstand.

Als Fachkrankenhaus, das insbesondere auch mittellose Augenpatienten unentgeltlich behandelte, war die Einrichtung bahnbrechend und international anerkannt. Die Finanzierung erfolgte überwiegend durch Spenden.

Leistung

Pagenstecher war Operateur von Weltruf, vor allem auf dem Gebiet des Grauen Stars und des Grünen Stars (Glaukom) – er führte etwa 2000 Staroperationen selbst durch. Pagenstecher gilt als Erfinder der intrakapsulär-operativen Entfernung der Augenlinse mit einem speziellen Löffelinstrument (1866). Er beschrieb auch die operative Korrektur der Oberlidsenkung (Ptosis) durch zweifache Subkutannaht in Brauenhöhe. Die von ihm entwickelte Gelbe Präcipitatsalbe fand weltweit Verwendung.

1861 bis 1866 fungierte er als Herausgeber der Klinischen Beobachtungen aus der Augenheilanstalt zu Wiesbaden.

Werke

  • Klinische Beobachtungen aus der Augenheilanstalt in Wiesbaden (mit T. Sämisch u. Arnold Pagenstecher). 1861/62
  • Ueber die Extraction des grauen Stares bei uneröffneter Kapsel durch den Skleralschnitt. Wiesbaden 1866

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 58, 107; 117, 152

Literatur

  • Hermann Pagenstecher: Pagenstecher, Friedrich Hermann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 67.
  • Julius Pagel: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte des 19. Jahrhunderts. Berlin 1901, S. 1247
  • A. Herrmann: Gräber berühmter und im öffentlichen Leben bekanntgewordener Personen auf den Wiesbadener Friedhöfen. Wiesbaden 1928, S. 56
  • August Hirsch (Hrsg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. 1929–1935, Bd. 4, S. 473
  • Nassauische Lebensbilder 2 (1943) 237-243
  • A. Hildebrand: Das Porträt: Alexander Pagenstecher. In: Wiesbaden International 2 (1978)
  • Das Erbe der Mattiaca. Persönlichkeiten der Stadtgeschichte Wiesbadens. 1992, S. 173–175
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie. Bd. 7, S. 548
  • Eberhard J. Wormer: Pagenstecher, Alexander. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, S. 2 f. (Onlinefassung).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Pagenstecher — ist der Name folgender Personen: Alexander Pagenstecher (Zoologe) (1825–1889), deutscher Arzt und Zoologe Alexander Pagenstecher (Ophthalmologe) (1828–1879), deutscher Augenarzt Alexander Pagenstecher (Politiker) (1862–1928), sächsischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Pagenstecher — steht für: einen Namen einer ursprünglich aus Westfalen stammenden Gelehrten und Juristenfamilie, siehe Pagenstecher (Familie) Pagenstecher ist der Familienname folgender Personen: Alexander Pagenstecher (Zoologe) (1825–1889), deutscher Arzt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wallau (Hofheim am Taunus) — Wallau Stadt Hofheim am Taunus Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Edwin Theodor Saemisch — (* 30. September 1833 in Luckau; † 29. September 1909 in Bonn) war ein deutscher Ophthalmologe. Saemisch wurde 1858 an der Universität Berlin zum Dr. med. promoviert. Anschließend war er Assistent von Albrecht von Graefe in Berlin und Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Edwin Theodor Sämisch — Edwin Theodor Saemisch (* 30. September 1833 in Luckau; † 29. September 1909 in Bonn) war ein deutscher Ophthalmologe. Saemisch wurde 1858 an der Universität Berlin zum Dr. med. promoviert. Anschließend war er Assistent von Albrecht von Graefe in …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Sämisch — Edwin Theodor Saemisch (* 30. September 1833 in Luckau; † 29. September 1909 in Bonn) war ein deutscher Ophthalmologe. Saemisch wurde 1858 an der Universität Berlin zum Dr. med. promoviert. Anschließend war er Assistent von Albrecht von Graefe in …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Saemisch — Edwin Theodor Saemisch (* 30. September 1833 in Luckau; † 29. September 1909 in Bonn) war ein deutscher Ophthalmologe. Saemisch wurde 1858 an der Universität Berlin zum Dr. med. promoviert. Anschließend war er Assistent von Albrecht von Graefe in …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Teutonia Gießen — Basisdaten Wappen: Bundesland: Hessen Universität …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”