Alfred Bergmann (KPD-O)

Alfred Bergmann (* 21. Oktober 1910 in Berlin; † wahrscheinlich 20. April 1940, in Gestapohaft ermordet) war ein deutscher Kommunist, Mediziner und Opfer des Nationalsozialismus.

Bergmann war seit 1927 Mitglied des Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD) und des Sozialistischen Schülerbundes. Nach dem Abitur Ostern 1928 am humanistischen Mommsen-Gymnasium schloss er sich auch der Kommunistischen Partei-Opposition (KPD-O) an und wurde nach Aufnahme des Medizinstudiums an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin im selben Jahr Leiter der Studentengruppe der KPD-O in Berlin. 1930 bestand er das Physikum. Auf eine Verhaftung im März 1933 auf Grund von Widerstandstätigkeit gegen das NS-Regime folgte im April 1933 Haft im Moorlager Papenburg bzw. im KZ Esterwegen, aus dem er im Dezember 1933 - durch die Kontakte des Bruders Arthur - entlassen wurde. Als Alfred Bergmann Ende 1933 aus dem KZ entlassen wurde, waren der Vater, die Mutter und die jüngste Schwester, die noch allein in der Wohnung lebten, bereits im Aufbruch nach Palästina. Sie verließen Berlin im Januar 1934. Alfred Bergmann ging über Frankreich in die Schweiz, von wo aus er Kontakt mit der Stuttgarter KPD-O-Gruppe hielt. Nachdem er das Studium am Bürgerspital Basel mit einer Promotion bei Prof. Rudolf Staehelin beendet hatte, arbeitete er in einigen Schweizer Spitälern als Arzt, jeweils mit begrenzter Arbeitserlaubnis. Er durfte nur dort eine Arztstelle annehmen, wo sich kein Schweizer Arzt bewarb. An seiner letzten Arbeitsstelle wurde er 1940 von Dr. Siegrist, dem Direktor des Inneren und des Gesundheitswesens des Kantons Aargau, denunziert und auf Wunsch der deutschen Behörden über Koblenz-Waldshut an die Gestapo ausgeliefert, die ihn in der Haft ermordete. An der ehemaligen Wohnung in Berlin erinnert seit 2006 ein Stolperstein an ihn.

Alfred Bergmann ist einer der älteren Brüder von Josef und Theodor Bergmann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Schmidt (KPD-O) — Alfred Schmidt (* 24. November 1891 in Wintersdorf; † 9. Oktober 1985 in Frankfurt/Main) war ein kommunistischer Politiker und Gewerkschafter. Leben Alfred Schmidt war eines von zwölf Kindern eines Schuhmachers. Im Alter von 17 Jahren trat er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Bergmann — ist der Name folgender Personen: Alfred Bergmann (KPD O) (1910–1940), deutscher Kommunist, Arzt, Opfer des Nationalsozialismus Alfred Bergmann (Literaturwissenschaftler) (1887 1975), deutscher Grabbe Forscher, Sammler, Bibliothekar Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergmann (Familienname) — Bergmann ist ein deutscher Familienname. Varianten Bergman, Bargmann Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Tittel (Kommunalpolitiker) — Alfred Tittel (* 1. September 1891 in Zschernitzsch; † 25. September 1965) war ein deutscher Metalldrücker, Bergmann, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Parteifunktionär (KPD/KPO/SED) und Landrat. Leben Tittel stammte aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Bergmann (Gewerkschafter) — Josef „Pepp“ Bergmann (* 4. Oktober 1913 in Berlin; † 18. Februar 2005 in Hamburg) war Kommunist, Gewerkschafter, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und ein aktives Mitglied der KPD O. Leben Josef Bergmann schloss sich früh der… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Bergmann — hält die Hauptansprache bei der Gedenkfeier für den Hitler Attentäter Georg Elser am 19. April 2009 in Heidenheim Schnaitheim Theodor Bergmann (* 7. März 1916 in Berlin) ist ein deutscher Agrarwissenschaftler und Buchautor. Er war bis 1981… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Widerstandskämpfer — Diese Liste umfasst die Beteiligten am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, soweit sie nicht hauptsächlich am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt waren. Die Beteiligten daran sowie am Kreisauer Kreis sind in der Liste Persönlichkeiten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus — Diese Liste umfasst die Beteiligten am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, soweit sie nicht hauptsächlich am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt waren. Die Beteiligten daran sowie am Kreisauer Kreis sind in der Liste Persönlichkeiten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags (Weimarer Republik) 3.Wahlperiode — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Sächsischen Landtags in der Weimarer Republik vom 25. November 1926 bis zum 21. März 1929. Die Wahlen zum Sächsischen Landtag fanden am 31. Oktober 1926 statt Zusammensetzung Fraktion Sitze …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Berg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”