Abdominal


Das Abdomen (zu deutsch der Bauch) ist der Bereich des Rumpfes zwischen Brustkorb und Becken. Umgangssprachlich wird manchmal auch nur das Fettpolster vor dem Bauch so genannt (auch Wampe, Wanst, Bierbauch usw.).

Inhaltsverzeichnis

Regionen des Abdomens

Die Obergrenze des Bauches kann man auf Höhe der Brustbeinspitze ansetzen, die Untergrenze am Leistenband. Der von Rippen eingefasste Bereich oberhalb des Bauchnabels ist der Oberbauch. Der Bereich ohne knöcherne Elemente ist der Mittelbauch. Der Unterbauch (auch Unterleib) ist wiederum vom Becken eingefasst. Unterteilt man außerdem in Längsrichtung entlang der Außenkanten des geraden Bauchmuskels, so erhält man in der Mitte von oben nach unten die Magenregion, die Nabelregion und die Schamregion und außen die Rippenregion, die Außenregion und die Leistenregion.

Oberfläche des Abdomens

Auf der Vorderseite, der Bauchwand, tritt je nach Trainingzustand mehr oder weniger deutlich der beiderseits angelegte gerade Bauchmuskel (Musculus rectus abdominis) hervor, der bis zur Höhe des Nabels durch drei querverlaufende schmale Sehnenplatten - intersectiones tendineae - unterbrochen wird. Etwa in der Mitte des Bauches liegt der Bauchnabel. Der obere Teil des Bauches wird von den untersten Rippen eingefasst, die auf die Spitze des Brustbeins zulaufen (den Schwertfortsatz). Im unteren Bereich außen befindet sich die Oberkante des Beckens (Crista iliaca). Das Muskelrelief ist bei den meisten Menschen von einer dicken Fettschicht überlagert, das Unterhautfettgewebe ist besonders bei Männern das größte Fettdepot. Immer gut tastbar ist oben das Brustbein und unten die vordere obere Spitze der Beckenoberkante (Darmbeinstachel, Spina iliaca), von der aus die Haut entlang des Leistenbandes als Grenze zum Bein eingeschnürt erscheint. Im Schambereich kann man die Oberkante des Schambeins mit der Symphyse tasten.

Bauchhöhle

Die Bauchhöhle wird oben von der Zwerchfellkuppel begrenzt und geht nach unten kontinuierlich in den Beckenraum über. Hinten wird der Bauchraum von der Wirbelsäule begrenzt. Vorne an der Wirbelsäule läuft der Grenzstrang, der die vegetativen Nervenfasern für die Organe enthält. Links vor der Wirbelsäule liegt die Aorta, die Hauptschlagader, von der alle anderen Arterien abzweigen. Rechts vor der Wirbelsäule liegt die untere Hohlvene, die Hauptvene.

Lage einiger Organe

Die Leber liegt im rechten und mittleren Oberbauch unter die rechte Zwerchfellkuppel geschmiegt. Links daneben liegt der Magen mit seiner zur Leber hin offenen Krümmung. Beide Organe sind zum größeren Teil noch vom Brustkorb bedeckt. Die Gallenblase liegt unter der Leber versteckt, die kaffeebohnenförmige Milz links hinter dem Magen. Der Magen setzt sich in den Dünndarm fort, an dessen Anfang die längliche Bauchspeicheldrüse angewachsen ist, die hinter dem Magen mit der Spitze auf die Milz weist.

Der Dünndarm bildet ein ungeordnetes Gewirr von Darmschlingen, das den Großteil des Mittel- und Unterbauchs ausfüllt. Man unterteilt ihn in die drei Abschnitte Duodenum („Zwölffingerdarm“), Jejunum („Leerdarm“) und Ileum („Krummdarm“). Das Ilrum mündet im rechten Unterbauch in den Dickdarm. Der Dickdarm hat an seinem Anfang nach unten ein rudimentäres blindes Ende, das Caecum („Blinddarm“) mit dem Appendix vermiformis („Wurmfortsatz“). Nach oben setzt er sich fort und zieht hinauf bis zur Leber, zieht dann vor dem Magen und den Dünndarmschlingen auf die linke Seite und steigt dort wieder ab Richtung Anus. Er bildet damit optisch eine Art Rahmen um die Dünndarmschlingen.

Die Nieren sitzen ebenfalls auf Höhe des Mittelbauchs, aber hinter allen anderen Organen in einem Fettpolster rechts und links neben der Wirbelsäule und den großen Gefäßen (im Retroperitonealraum). Die Nebennieren sitzen den Nieren auf.

Beim Fetus befinden sich zunächst alle Organe hinter dem Bauchfell (retroperitoneal). Die Nieren mit den Nebennieren bleiben auch dort. Der Verdauungskanal (Magen, Dünndarm, Dickdarm) stülpt sich dann nach vorne in den Peritonealraum ein (intraperitoneal), wobei bestimmte Darmabschnitte sich dann wieder hinten an das Bauchfell anlagern (sekundär retroperitoneal). Deshalb sind alle Abschnitte des Verdauungskanals über eine Umschlagfalte des Bauchfells, ein sog. Meso, hinten und im Oberbauch auch vorne mit der Bauchwand verbunden. Die Leber ist eine Einwachsung in das vordere Meso des Magens, die Milz und das Pankreas in das hintere. Durch die Magendrehung ist die Leber rechts neben dem Magen zu liegen gekommen, das Pankreas und die Milz links hinten. Alle Leitungsbahnen (Arterien, Venen und Nerven) erreichen ihre Zielorgane, wenn sie innerhalb des Peritonealraums liegen, über ein solches Meso. Die Nieren, die Milz und die Leber haben einen sog. Hilus, eine Einbuchtung an der nach innen weisenden Seite, über die alle Leitungsbahnen das Organ erreichen oder verlassen.

Klinik

Organische Schmerzen können meistens nur grob als Oberbauchschmerz, Schmerz im mittleren Bauch und Unterbauchschmerz angegeben werden. Auch ein Hodenschmerz kann sich in den Bauchbereich projizieren (z. B. Hodenverdrehung). Ein Herzinfarkt kann sich auch selten als Oberbauchschmerz äußern. Allgemein projiziert jedes Organ in bestimmte Head-Zonen. Ein Schmerz auf der Haut oder in der Leibeswand (Muskelverspannung) kann dagegen genauer lokalisiert werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abdominal — ABDOMINÁL, Ă, abdominali, e, adj. Care aparţine abdomenului, privitor la abdomen; ventral. ♢ Cavitate abdominală = cavitate cuprinsă între pereţii abdomenului (1). – Din fr. abdominal. Trimis de ana zecheru, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  abdominál …   Dicționar Român

  • abdominal — abdominal, ale, aux [ abdɔminal, o ] adj. • 1611; de abdomen ♦ Qui appartient à l abdomen. Muscles abdominaux. N. m. pl. Les abdominaux : les muscles abdominaux. Par ext. Exercices de développement des muscles abdominaux. Faire des abdominaux.… …   Encyclopédie Universelle

  • Abdominal — Ab*dom i*nal, a. [Cf. F. abdominal.] 1. Of or pertaining to the abdomen; ventral; as, the abdominal regions, muscles, cavity. [1913 Webster] 2. (Zo[ o]l.) Having abdominal fins; belonging to the Abdominales; as, abdominal fishes. [1913 Webster]… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • abdominal — adj. Perteneciente o relativo al abdomen. Extremidades abdominales. ☛ V. aleta abdominal, aorta abdominal, tifus abdominal …   Diccionario de la lengua española

  • abdominal — adjetivo 1. Del abdomen o del vientre: cavidad abdominal, extremidades abdominales, músculos abdominales. Los ejercicios abdominales son buenos para fortalecer las paredes del abdomen. aleta abdominal …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Abdominal — Ab*dom i*nal, n.; E. pl. {Abdominals}, L. pl. {Abdominales}. A fish of the group Abdominales. [1913 Webster] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • abdominal — relativo al abdomen. Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano. 2010 …   Diccionario médico

  • abdominal — abdominal, ale (ab do mi nal , nale ; au plur. ab do mi nô) adj. Qui appartient ou se rapporte à l abdomen. Muscles abdominaux. Parois abdominales. ÉTYMOLOGIE    Abdomen …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • abdominal — (adj.) 1550s, from medical L. abdominalis, from abdomen (gen. abdominis); see ABDOMEN (Cf. abdomen) …   Etymology dictionary

  • abdominal — adj. 2 g. 1. Relativo ao abdômen. • adj. s. m. 2. Designação genérica dos peixes cujas nadadeiras ventrais estão mais próximas do ânus que das nadadeiras peitorais. • s. m. 3. Músculo do abdômen (ex.: exercitar os abdominais). 4.  [Esporte]… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • abdominal — [adj] concerning the stomach and the area below it belly, duodenal, gastric, intestinal, stomachic, ventral, visceral; concept 393 …   New thesaurus

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”