Allgemeines Deutsches Sängerfest
Die Festhalle des Allgemeinen Deutschen Sängerfests auf dem Burgfeld

Das Allgemeine Deutsche Sängerfest war eine Veranstaltung, die 1847 in Lübeck stattfand.

Hintergrund

Im Juli 1846 beschloss der Norddeutsche Sängerbund, in dem die Mehrzahl der norddeutschen Liedertafeln vereinigt war, sein für das folgende Jahr vorgesehenes Sängerfest als Allgemeines Deutsches Sängerfest auszurichten; ein erstes Fest unter dieser Bezeichnung hatte 1845 in Würzburg stattgefunden, war jedoch organisatorisch nicht mit der Lübecker Folgeveranstaltung verbunden.

Das Komitee des Sängerfests setzte sich zusammen aus dem Direktor der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit Johann Heinrich Behn, dem Juristen Friedrich Krüger sowie dem Pädagogen Carl Heinrich Dettmer, die dem Kreis Jung-Lübeck angehörten. Musikdirektor war der Münchner Hofkapellmeister Franz Lachner.

Zu dem Sängerfest, das vom 26. bis 29. Juli 1847 abgehalten wurde, reisten rund 1800 Teilnehmer aus über 100 Orten des gesamten deutschen Sprachraums an; wegen der zu jener Zeit mit erheblichem Aufwand und Kosten verbundenen Reise bildeten Liedertafeln aus Norddeutschland die Mehrheit, aber auch aus den übrigen Gegenden waren zahlreiche Gesangvereine erschienen. Veranstaltungsort war eine eigens für diesen Anlass errichtete temporäre Festhalle auf dem Burgfeld.

Ablauf

Die überwiegende Zahl der Teilnehmer traf am 26. Juli, einem Sonnabend, in Lübeck ein und wurde auf dem Markt willkommen geheißen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Festhalle wurde dort um 16.30 Uhr das Sängerfest mit dem Eröffnungskonzert offiziell eingeläutet. Das Begrüßungslied der Lübecker Liedertafel zu diesem Anlass war vom Lübecker Musikdirektor Carl Bach und Emanuel Geibel geschaffen worden.

Am folgenden Tag begannen die Feierlichkeiten mit einem Choral, der von den Sieben Türmen geblasen wurde. Nach Proben am Vormittag und frühen Nachmittag fand ab 16 Uhr ein Konzert in der Festhalle statt. Um 20 Uhr begann ein Fest unter freiem Himmel, bei dem verschiedene Vereine Gesangsdarbietungen auf zwei Bühnen gaben, während zugleich in der Halle ein Ball stattfand.

Der Montag begann mit einem Reveille-Zug durch die Stadt ab 7 Uhr, woran sich neue Proben anschlossen. Um 13 Uhr versammelten sich die Teilnehmer vor dem Dom und begaben sich in einem Festzug zum Burgfeld, wo ab 15 Uhr im Freien das zweite Konzert stattfand, gefolgt von einem Festmahl.

Der letzte Tag des Sängerfests wurde ab 6 Uhr früh abermals durch einen Reveille-Zug eingeleitet. Um 7 Uhr versammelten sich die Teilnehmer auf dem Markt, trugen Lieder vor und begaben sich in einem Umzug zum Hafen, wo sie sich zu einer Festfahrt nach Travemünde einschifften. Dort wurde ein Ausflug auf die Ostsee unternommen und anschließend an der Seebadeanstalt Lieder vorgetragen, ehe die Gesellschaft um 19 Uhr nach Lübeck zurückkehrte und sich zum Abschluss des Sängerfests noch einmal in der Festhalle versammelte.

Literatur

  • Gustav Lindtke: Die Stadt der Buddenbrooks. Verlag Schmidt-Römhild, 1981
  • Gesellschaft für vaterländische Geschichte (Hg.): Jahrbücher für die Landeskunde der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg, Band I. In Commission der akademischen Buchhandlung, Kiel 1858
  • Erheiterungen, Ausgabe No. 110, 11. Juli 1847. Verlag Wailandt's Wittib, Aschaffenburg
  • Fränkischer Merkur, Ausgabe Nr. 15, 15. Januar 1847

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sängerfest — Als Sängerfest werden folgende Ereignisse bezeichnet: Allgemeines Deutsches Sängerfest, 1847 in Lübeck Sängerfest (Baltikum), in Estland, Lettland und Litauen stattfindende Musik Veranstaltungen: Sängerfest (Estland) Sängerfest (Lettland)… …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsen [3] — Sachsen (Gesch.). I. Sachsen Wittenberg unter den Askaniern als Herzöge u. Kurfürsten von S. 1180–1422. Bernhard von Askanien, welcher von seinem Vater Albrecht das Land um Wittenberg erhalten hatte u., nachdem ihm nach der Auflösung des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liedertafeln — (Liederkränze, Gesangvereine), gesellige Vereine musikkundiger Männer, die sich an bestimmten Abenden versammeln, um zu ihrem Vergnügen vier od. mehrstimmige Gesänge kunstmäßig aufzuführen. Die L. sind eine Schöpfung der neuern Zeit. Zwar bestand …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schweiz [2] — Schweiz (Gesch.). Die ersten Bewohner der S. sollen celtischen Ursprungs gewesen u. von Nordost eingewandert sein. Sie waren in vier Stämme getheilt, wurden zusammen Helvetier genannt u. lebten in freier Verfassung. Nach ihnen hieß das Land… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bamberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”