Almami Moreira
Almami Moreira
Spielerinformationen
Voller Name Almami Samori da Silva Moreira
Geburtstag 16. Juni 1978
Geburtsort BissauGuinea-Bissau
Größe 167 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–2001
1997–1998
1998–1999
2001–2006
2004–2005
2006–2007
2007
2007–2011
2011–
Boavista Porto
Gondomar SC (Leihe)
Gil Vicente FC (Leihe)
Standard Lüttich
Hamburger SV (Leihe)
FK Dynamo Moskau
CD Aves
FK Partizan Belgrad
Dalian Aerbin
17 0(1)
21 0(4)
33 0(9)
118 (22)
22 0(3)
1 0(0)
8 0(3)
88 (23)
22 0(4)
Nationalmannschaft2
1997–1999
2002
2010–
Portugal U-21
Portugal
Guinea-Bissau
19 0(7)
2 0(0)
5 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. November 2011
2 Stand: 9. November 2011

Almami Moreira (* 16. Juni 1978 in Bissau, Guinea-Bissau; eigentlich Almami Samori da Silva Moreira) ist ein portugiesischer Fußballspieler beim chinesischen Verein Dalian Aerbin.

Seine Schnelligkeit und seine Fähigkeit, gute Pässe zu spielen, machen ihn im zentralen Mittelfeld nahezu überall einsetzbar.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Verein

In Guinea-Bissau geboren, spielte er ab 1997 beim portugiesischen Erstligisten Boavista Porto. Insgesamt kam er zwischen 1997 und 2001 auf 17 Spiele für Boavista, in denen er einen Treffer erzielte. Zu den Saisons 1997/98 und 1998/99 wurde Moreira allerdings erst an den Zweitligisten Gondomar SC, dann an den Drittligisten Gil Vicente FC ausgeliehen. Zum neuen Jahrtausend wechselte er zum 10-fachen belgischen Meister Standard Lüttich. Hier erlebte er seine bis dato wohl erfolgreichste Zeit in seiner Karriere, bemerkenswert war ein Gruppenspiel im UEFA-Pokal 2003/04, wo er mit Standard Lüttich auf den isländischen Meister FH Hafnarfjörður traf. Moreira erzielte in diesem Spiel alle vier Tore für die Belgier (Entstand 4:3). Zur Saison 2004/05 wechselte Moreira für ein Jahr auf Leihbasis zum Hamburger SV in die deutsche Fußballbundesliga.[1] Mit ihm zusammen mit kam Offensivkollege Emile Mpenza aus Belgien.[2] Sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse gab der Portugiese dann am 4. Spieltag, dem 11. September 2004, beim 0:2 gegen den VfB Stuttgart. Trainer Klaus Toppmöller ließ seinen Neueinkauf damals in der Startformation auflaufen.[3] Am 13. Spieltag, beim 6:0-Auswärtssieg des HSV gegen den FC Hansa Rostock, erzielte Moreira sein erstes von insgesamt drei Bundesligatoren für den Nordklub.[4] Obwohl der Mittelfeldspieler regelmäßig zum Einsatz kam,[5] zog der HSV die Kaufoption nicht und Moreira ging zurück nach Lüttich. Doch auch dort wollte man gerne auf die Dienste des Offensivspielers verziechten. Ein Jahr später, im August 2006, unterzeichnete er einen Dreijahresvertrag beim russischen Erstligisten FK Dynamo Moskau. In Moskau konnte Moreira die Erwartungen nicht erfüllen, und nach nur einem Saisonspiel verließ er den Club im Januar 2007 wieder und kehrte zurück nach Portugal, um den in Abstiegsgefahr schwebenden Verein CD Aves zu retten. Am Ende konnte Moreira trotz guten Leistungen den Abstieg nicht verhindern, und wechselte am 5. August 2007 zum serbischen Hauptstadtverein FK Partizan Belgrad. Hier wurde er bereits bei seinem zweiten Einsatz, am 29. Juli 2007 zum Helden, als er im Derby gegen den Rivalen FK Roter Stern Belgrad in der 88. Minute mit einem Fernschuss den 2:2-Endstand erzielte. In seiner ersten Saison in Belgrad absolvierte er 28 Spiele (7 Tore), und gewann das Double. Im UEFA-Cup Spiel am 3. Dezember 2008 gegen den FC Sevilla erlitt Moreira während des Spiels einen Kollaps und wurde sofort ins Krankenhaus gefahren[6], im Januar 2009 war er wieder einsetzbar. Am 22. April 2009 wurde bekanntgegeben, dass Moreira seinen Vertrag bei Partizan um drei Jahre verlängert.[7] Aufgrund konstant guter Leistungen wurde er in die Top 11 der serbischen SuperLiga 2008/09 gewählt, und errang erneut das Double. Am 5. August 2009 entschied sich Moreira, trotz des Todes seiner Mutter am Vortag, im UEFA Champions League-Qualifikationsspiel gegen den zyprischen Meister APOEL Nikosia anzutreten. Moreira traf nach nur 180 Sekunden zur Führung, Partizan gewann 1:0, aber weil sie in Zypern 2:0 verloren, schieden sie aus. Am 27. Februar 2010 bestritt Moreira beim Ligaspiel gegen den FK Borac Čačak sein 100. Pflichtspiel für Partizan. Er trägt die Rückennummer 10.

Nationalmannschaft

Er bestritt zwischen 1997 und 1999 insgesamt 19 Spiele (7 Tore) für die Portugiesische U-21 Nationalmannschaft, und 2002 in der Vorbereitung der Portugiesische Fußballnationalmannschaft auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan/Südkorea zwei Spiele (ein 1:1 gegen Japan sowie ein 3:0 gegen Nigeria) für die A-Mannschaft, wurde für die WM allerdings nicht berücksichtigt. Seit dem 3:0 gegen Nigeria am 1. Mai 2002 wartet er auf eine Nominierung für Portugals Nationalmannschaft.

Acht Jahre später wieder Moreira wieder für die Nationalmannschaft berufen. Jedoch für die seines Heimatlandes Guinea-Bissau. Sein Debüt für die Djurtus gab der Mittelfeldspieler dann schließlich am 4. September 2010 im Qualifikationsspiel für die Afrikameisterschaft 2012 gegen Kenia.[8] Überraschenderweise gelang dem Team bei Moreiras Debüt der erste Sieg in einem offiziellen Länderspiel nach vierzehn Jahren.[9] Um die Qualifikation für die AM zu schaffen, setzt der Portugiesische Trainer Luís Norton de Matos verstärkt auf die Legionäre Moreira und seine Nationalmannschaftskameraden Basile de Carvalho, Ednilson und José Monteiro de Macedo.[10]

Erfolge

  • SuperLiga: 2000/01
  • Superliga (Serbien): 2007/08, 2008/09, 2009/10
  • Serbischer Pokalsieger: 2007/08, 2008/09

Individuelle Ehrungen:

  • Spieler der Saison bei Standard Lüttich: 2001/02 & 2003/04, Vize: 2005/06
  • Top 11 der serbischen Superliga 2008/09

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Léonard returns to Standard
  2. Gesucht und (wieder)gefunden vom 14. Oktober 2004 auf hsv.de
  3. Spielbericht: VfB Stuttgart - Hamburger SV 2:0 (1:0) auf weltfussball.de
  4. Spielbericht: Hansa Rostock - Hamburger SV 0:6 (0:3) auf weltfussball.de
  5. Spiele von Almami Moreira: Saison 2004/06 auf weltfussball.de
  6. Drama um Ex-HSV-Star Moreira vom 4. Dezember 2009 auf bild.de
  7. 'Dr Mo' keeps Partizan in peak condition vom 11. Mai 2009 auf uefa.com (englisch)
  8. 2012 AFCON Qualifying Preview: Guinea Bissau - Kenya vom 3. September 2010 auf goal.com (englisch)
  9. Überraschungen und Favoritenstürze vom 6. September 2010 auf fifa.com
  10. Angola look to shrug off Renard departure auf nationscup.mtnfootball.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Almami Moreira — Nombre Almami Samori da Silva Moreira Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Moreira — is a common surname in the Galician and Portuguese language, namely in Portugal, Brazil and Galicia. It may refer to: People Adriano Moreira, Portuguese politician and academic Afonso Augusto Moreira, Brazilian politician Airto Moreira, Brazilian …   Wikipedia

  • Moreira — ist Familienname folgender Personen: Airto Moreira (* 1941), brasilianischer Jazzmusiker Almami Moreira (* 1978), portugiesischer Fußballspieler André Moreira (* 1982), portugiesischer Radrennfahrer Carlos Moreira Reisch, uruguayischer… …   Deutsch Wikipedia

  • FK Dynamo Moskau — Dynamo Moskau Voller Name Fußballklub Dynamo Moskau Gegründet 18. April 1923 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Standard Lüttich — Voller Name Royal Standard Club de Liège Gegründet 1. April 1900 …   Deutsch Wikipedia

  • FK Partizan Belgrado — Saltar a navegación, búsqueda Para el artículo sobre la sociedad deportiva, véase Sociedad Deportiva Partizan. FK Partizan Nombre completo Фудбалски клуб Партизан Fudbalski klub Partizan Apodo(s) Grobari (sepult …   Wikipedia Español

  • Dalian Aerbin F.C. — Dalian Aerbin 大连阿尔滨 Full name Dalian Aerbin Football Club 大连阿尔滨足球俱乐部 Founded 2009 Ground Dalian University Stadium …   Wikipedia

  • Washington Roberto Mariano da Silva —  Washington Spielerinformationen Voller Name Washington Roberto Mariano da Silva Geburtstag 19. Juni 1985 Geburtsort Cataguases, MG, Brasilien Größe 202 cm …   Deutsch Wikipedia

  • Almamy (disambiguation) — Almamy is a recording artist.Almamy may also refer to:* Almami, Title of West African Muslim rulers * Almamy Ahmadou of Timbo, Fouta Djallon ruler * Almamy Suluku, Sierra Leone ruler * Almamy Sylla, Malian independence leader * Almamy Schuman Bah …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”