Abdon und Sennen

Abdon und Sennen († um 250 n. Chr.) waren zwei persische Märtyrer unter Kaiser Decius.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Abdon und Sennen waren nach legendären Märtyrerakten[1] vornehme Perser (subreguli = Unterkönige, d. h. höhere Adelige), die wegen der Bestattung von Märtyrern während der Christenverfolgung unter Kaiser Decius (regierte 249-251) gefesselt nach Rom gebracht wurden. Man unterwarf sie verschiedenen Foltern, um sie vom Christentum abzubringen, doch sie blieben ihrem Glauben treu und wurden schließlich von Gladiatoren im Amphitheater mit einem Schwert enthauptet. Ihre Leichname sollen von einem Subdiakon Quirinus heimlich in seinem Haus begraben und während der Regierung des Kaisers Konstantins des Großen in das Coemeterium des Pontianus bei Rom überführt worden sein. Dort wurden sie schon mindestens seit dem 4. Jahrhundert verehrt (Erwähnung ihrer Bestattung bereits beim Chronographen von 354). Deshalb ist davon auszugehen, dass sie tatsächlich Märtyrer waren, doch sind die Details ihrer Leidensgeschichte unhistorisch. Ihr Grab in der Pontianuskatakombe wurde im 5. oder 6. Jahrhundert mit einem noch erhaltenen Freskogemälde ausgestattet, auf dem sie, die Kronen von Jesus erhaltend, in orientalischer Tracht abgebildet sind.[2] Eine ebenfalls früh darüber errichtete Basilika wurde ihnen geweiht. Die beiden Päpste Hadrian I. und Nikolaus I. ließen diese Kirche renovieren. Ein Teil ihrer Reliquien wurde in das Benediktinerkloster zu Arles-sur-Tech in der Diözese Perpignan (Frankreich) überführt; die diesbezüglichen Berichte stammen aber erst aus dem 10. Jahrhundert.

Im deutschen Sprachraum trägt die ehemalige Klosterkirche in Ringelheim ihr Patronat.[3] Weiterhin ist das Doppelpatronat der Dorfkirche Frankfurt-Bornheims bekannt, der heutigen evangelischen Johanniskirche.[4]

Der Festtag von Abdon und Sennen in der katholischen Kirche ist der 30. Juli. Sie gelten u. a. als Patrone der Kinder und Gärtner sowie der Diözese Perpignan. Auf Abbildungen erscheinen sie mit phrygischer Mütze, Krone und Schwert.

Literatur

  • Victor Saxer: Abdon und Sennen. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, Bd. 1, 1993, Sp. 19.
  • J.-P. Kirsch: Abdon et Sennen. In: Dictionnaire d’histoire et de géographie ecclésiastiques, Bd. 1, 1913, Sp. 65f.

Weblinks

 Commons: Abdon und Sennen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege

  1. Acta sanctorum, Juli, Bd. 7, S. 137f.
  2. Wilpert, Die Malereien der Katakomben Roms, Tafel 258
  3. Vgl. www.sanktmarien-sz.de
  4. www.johanniskantorei-bornheim.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St. Abdon und Sennen (Ringelheim) — St. Abdon und Sennen, Nordseite …   Deutsch Wikipedia

  • Abdon — bezeichnet: Abdon ben Hillel, eine Person aus dem Tanach ein persischer Märtyrer, siehe Abdon und Sennen Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Sennen — bezeichnet Sennen (Cornwall), eine Ortschaft in England einen persischen Märtyrer, siehe Abdon und Sennen. einen deutschen Namen für die französische Gemeinde Cernay (Haut Rhin). einen deutschen Namen für den ehemals lettischen Ort/Hof Sänna, der …   Deutsch Wikipedia

  • Abdon, SS. (1) — 1SS. Abdon et Seunen, MM. (30. Juli). Hebr. Abdon d.i. Diener, Knecht. Die hhl. Abdon und Sennen waren beide Perser von Geburt. Es ist nicht entschieden, ob sie aus freien Stücken nach Rom kamen, wo sie im Jahre 250 unter Decius gemartert wurden …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Schloss und Park Ringelheim — 52.03455555555610.310972222222 Koordinaten: 52° 2′ 4″ N, 10° 18′ 39″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Salzgitter-Ringelheim — Ringelheim Stadt Salzgitter Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ringelheim — Stadt Salzgitter Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Watenstedt-Salzgitter — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Sainte-Marie (Arles-sur-Tech) — Die Abtei Sainte Marie in Arles sur Tech Die Arkaden im Kreuzgang der Abtei Sai …   Deutsch Wikipedia

  • Salzgitter — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”