Alphons Roellinger

Alphons Alexander Roellinger (* 29. Dezember 1849 in Eschentzweiler; † 15. März 1918 in Gebweiler) war katholischer Geistlicher und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben

Roellinger besuchte die kleinen Seminare Lachapelle-sous-Rougemont und Straßburg und studierte Theologie in Zillisheim, im großen Seminar zu Besancon und zuletzt im großen Seminar zu Straßburg. Er diente als Freiwilliger zur Zeit des deutsch-französischen Krieges und wurde am 21. Januar 1871 zum sous-lieutenant ernannt. Von 1873 bis 1890 Vikar an der Stephanskirche zu Mülhausen und Präses des katholischen Jünglingsvereins, von 1890 bis 1896 Pfarrer in Issenheim und seit 1896 Kantonalpfarrer in Gebweiler.

Zwischen 1898 und 1907 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Reichsland Elsaß-Lothringen 4 Gebweiler.

In Issenheim wurde 1985 die Rue du Chanoine Roellinger nach ihm benannt.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.issenheim.fr/personnalites-d-issenheim/le-chanoine-alphonse-roellinger.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons — Alfons, auch Alphons, ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Nebenbedeutung in einigen Sprachen 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1898 — Die Reichstagswahl 1898 war die Wahl zum 10. Deutschen Reichstag des Deutschen Kaiserreiches. Sie fand am 16. Juni 1898 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 68% und damit etwas niedriger als bei der Reichstagswahl 1893. Alle drei sogenannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1903 — Die Reichstagswahl 1903 war die Wahl zum 11. Deutschen Reichstag. Sie fand am 16. Juni 1903 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 76%, sie war damit deutlich höher als bei der Reichstagswahl 1898. Sowohl die „Kartellparteien“ als auch das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”